Bennett warnt vor Iran als "Krake des Terrors"


News Redaktion
International / 18.01.22 13:14

Israels Ministerpräsident Naftali Bennett hat den Iran als "Krake des Terrors" bezeichnet. Mit Blick auf die laufenden Gespräche zur Rettung des internationalen Atomabkommens kritisierte Bennett den Einfluss Teherans in der Region.

Israels Premierminister Naftali Bennett warnt die internationale Wirtschaft davor, in Iran zu investieren. Foto: Nir Elias/Pool Reuters/AP/dpa (FOTO: Keystone/Pool Reuters/AP/Nir Elias)
Israels Premierminister Naftali Bennett warnt die internationale Wirtschaft davor, in Iran zu investieren. Foto: Nir Elias/Pool Reuters/AP/dpa (FOTO: Keystone/Pool Reuters/AP/Nir Elias)

Sie sind die Quelle des Terrors im Nahen Osten, sagte Bennett am Dienstag bei einer virtuellen Diskussionsrunde des Weltwirtschaftsforums in Davos. Er warnte davor, in das Land zu investieren. Es sei nur ein Abkommen akzeptabel, mit dem Iran sein Kernwaffenprogramm aufgebe. Teheran bestreitet bis heute, den Bau von Atomwaffen anzustreben, und betont, die Kernenergie nur zivil zu nutzen.

Israel sieht sich durch die iranische Aussenpolitik in seiner Existenz bedroht. Seit der islamischen Revolution 1979 hat Iran dem jüdischen Staat immer wieder gedroht. In Wien versucht die internationale Gemeinschaft, das Atomabkommen von 2015 zu retten. Die USA waren 2018 daraus ausgestiegen.

Mithilfe des Abkommens soll Teheran vom Bau von Kernwaffen abgehalten werden, aber dem Land die friedliche Nutzung der Kernkraft nicht verwehrt werden. Nachdem die USA den Iran mit sehr harten Wirtschaftssanktionen belegt hatten, rückte auch der Iran schrittweise von Auflagen aus dem Abkommen ab. Israel wirft Teheran vor, es strebe heimlich weiter den Bau einer Atombombe an.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Galler Standesinitiative will Neubauten in Weilern ermöglichen
Regional

St. Galler Standesinitiative will Neubauten in Weilern ermöglichen

Der St. Galler Kantonsrats hat in der Aprilsession Erleichterungen für Neubauten in Weilerzonen beschlossen. Nach Ansicht der Regierung widerspricht dies Bundesrecht. Einen Ausweg bietet eine Standesinitiative, mit der die Regelungen beim Bund geändert würden. Die Regierung unterstützt den Vorstoss.

Slowakische Präsidentin ?aputová auf Staatsbesuch in der Schweiz
Schweiz

Slowakische Präsidentin ?aputová auf Staatsbesuch in der Schweiz

Die slowakische Präsidentin Zuzana ?aputová hat sich am ersten Tag ihres Staatsbesuchs mit Bundespräsident Ignazio Cassis und Justizministerin Karin Keller-Sutter über Europapolitische Themen ausgetauscht. Es ist der erste slowakische Staatsbesuch in der Schweiz.

Bundesrat reagiert auf Kritik am Rettungsschirm für Strombranche
Schweiz

Bundesrat reagiert auf Kritik am Rettungsschirm für Strombranche

Der Bundesrat beharrt nach teilweise massiver Kritik in der Vernehmlassung zwar auf einem 10-Milliarden-Franken-Rettungsschirm für die Strombranche. Er hat jedoch zahlreiche Anpassungen ins Gesetz aufgenommen, das nun ins Parlament geht.

Stadt Zürich weitet Tigermücken-Monitoring aus
Schweiz

Stadt Zürich weitet Tigermücken-Monitoring aus

Der Sommer kommt - und mit ihm möglicherweise auch wieder die Tigermücke. Um eine Wiederansiedlung zu verhindern, weitet die Stadt Zürich ihr Monitoring aus. Sie setzt dabei auf die Hilfe von Freiwilligen, die Wasserbehälter in ihrem Garten aufstellen.