Berater: Trump nicht zu Kopfgeld auf US-Soldaten unterrichtet


News Redaktion
International / 30.06.20 15:34

Inmitten brisanter Berichte über russisches Kopfgeld auf US-Soldaten in Afghanistan hat der Nationale Sicherheitsberater Robert O'Brien bestritten, dass US-Präsident Donald Trump von den Geheimdienstinformationen unterrichtet wurde.

ARCHIV - US-Präsident Donald Trump. Foto: Alex Brandon/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alex Brandon)
ARCHIV - US-Präsident Donald Trump. Foto: Alex Brandon/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alex Brandon)

Da die Vorwürfe in jüngsten Presseartikeln von der Geheimdienstgemeinschaft nicht überprüft oder untermauert wurden, war Präsident Trump nicht über die Themen informiert worden, sagte OBrien in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) in einer Stellungnahme. Dennoch habe sich unter anderem das Personal des Nationalen Sicherheitsrates darauf vorbereitet, falls die Situation Massnahmen rechtfertigt.

Mehrere US-Zeitungen hatten sich auf Geheimdienstinformationen berufen, wonach russische Agenten militanten Islamisten von den Taliban Geld für Angriffe auf US-Stellungen versprochen haben sollen. Die Belohnungen seien für die Tötung ausländischer Soldaten, darunter auch Briten, in Aussicht gestellt worden. Die Medien berichteten ausserdem unter Berufung auf anonyme Quellen, dass US-Präsident Trump über die Gefahr unterrichtet worden sei. Die New York Times legte nach ersten Dementi am späten Montagabend nach: Trump habe Ende Februar ein schriftliches Briefing erhalten.

Wie viel Trump wusste, ist deshalb relevant, weil Massnahmen der US-Regierung gegen Russland in der Sache nicht bekannt sind. Vor einigen Wochen hatte Trump dagegen sogar die Idee geäussert, Russland auf den anstehenden G7-Gipfel in den USA einzuladen.

Kritiker werfen dem US-Präsidenten schon seit Jahren vor, gegenüber Russland eine viel zu zurückhaltende Linie zu fahren. OBrien versicherte, dass Trumps Priorität auf der Sicherheit amerikanischer Truppen liege. Den Regierungsbeamten, die Informationen an die Presse durchstachen, drohte er: Ihr Verhalten gefährde die nationale Sicherheit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Söder unterstützt Merkels EU-Kurs
International

Söder unterstützt Merkels EU-Kurs

Im Ringen um eine gemeinsame EU-Reaktion auf die Corona-Krise und deren Folgen hat sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) klar hinter den Kurs der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestellt.

63 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden gemeldet
Schweiz

63 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag innerhalb eines Tages 63 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Die Zahl der SwissCovid-App-Nutzer sank derweil weiter.

Präsidentenwahl in Polen: Trzaskowski gratuliert Duda zum Sieg
International

Präsidentenwahl in Polen: Trzaskowski gratuliert Duda zum Sieg

Nach der Stichwahl um das Präsidentenant in Polen hat der oppositionelle Herausforderer Rafal Trzaskowski dem Amtsinhaber Andrzej Duda zum Sieg gratuliert. "Möge diese Amtszeit eine wirklich andere werden", schrieb Trzaskowski am Montag auf Twitter.

Belgische Behörde verhängt Geldstrafe von 600'000 Euro gegen Google
Wirtschaft

Belgische Behörde verhängt Geldstrafe von 600'000 Euro gegen Google

Die belgische Datenschutzbehörde hat eine Geldstrafe in Höhe von 600'000 Euro gegen den Suchmaschinen-Anbieter Google verhängt. Dies geschah wegen eines Verstosses gegen das Recht auf Vergessenwerden.