Berauschte Automobilistin fährt in Kleine Fontanne


Roman Spirig
Regional / 18.10.21 18:31

Eine Cannabis- und Alkoholkonsumentin ist am Samstag bei Wolhusen LU mit ihrem Auto in die Kleine Fontanne gefahren. Sie blieb, im Gegensatz zu einem Beifahrer, unverletzt, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte.

Berauschte Automobilistin fährt in Kleine Fontanne (Foto: KEYSTONE /  / )
Berauschte Automobilistin fährt in Kleine Fontanne

Die 23-Jährige war am Samstag um 23.15 Uhr von Wolhusen Richtung Fontannen unterwegs. Im Grabmättli kam sie von der Strasse ab und fuhr über eine Böschung in die Kleine Fontanne.

Die Verunfallte musste einen Alkohol- und Drogenschnelltest machen. Der Drogenschnelltest reagierte positiv auf Cannabis, der Alkoholtest zeigte einen Wert von 1,1 Promille an. Die Polizei nahm der Frau den Führerausweis ab.

Ein Beifahrer wurde verletzt und deswegen von der Ambulanz ins Spital gebracht. Der Schaden am Unfallfahrzeug beläuft sich auf 40000 Franken.

Am Wochenende nahm die Luzerner Polizei ferner in Emmenbrücke einen 37-jährigen Autofahrer den Führerausweis ab. Der Mann hatte 2,6 Promille intus, der Drogenschnelltest reagierte positiv auf Kokain.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sieben Autos und zwei Lastwagen: Unfallserie auf Solothurner A1
Schweiz

Sieben Autos und zwei Lastwagen: Unfallserie auf Solothurner A1

Bei Kollisionen von insgesamt sieben Autos und zwei Lastwagen sind am Montagmorgen auf der A1 bei Boningen SO drei Personen leicht verletzt worden. Es kam zu Behinderungen und Staus im Pendlerverkehr.

Winterthur: 27-jährige wird auf Zebrastreifen angefahren
Schweiz

Winterthur: 27-jährige wird auf Zebrastreifen angefahren

Eine 27-jährige Fussgängerin ist am Mittwochmorgen auf einem Zebrastreifen im Winterthurer Gutschick-Quartier von einem Auto angefahren und mittelschwer verletzt worden. Ob die schlechten Sichtverhältnisse eine Rolle gespielt haben bei dem Unfall, ist noch unklar.

BAG: Seit Impfbeginn kaum Todesfälle von Geimpften registriert
Schweiz

BAG: Seit Impfbeginn kaum Todesfälle von Geimpften registriert

Nur wenige doppelt geimpfte Personen sind seit Anfang Jahr in den Schweizer Spitälern an einer Corona-Infektion gestorben. Das ergab eine Auswertung des Covid-19 Überwachungssystems des Bundesamtes für Gesundheit (BAG).

BAG meldet 23'888 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden
Schweiz

BAG meldet 23'888 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag innerhalb von 72 Stunden 23'888 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 39 neue Todesfälle und 181 Spitaleinweisungen.