Bergbahnen verzeichnen im Winter starken Gästerückgang


News Redaktion
Wirtschaft / 11.05.21 14:15

Die Schweizer Seilbahnen leiden schwer unter den Folgen der Coronapandemie. Betriebseinschränkungen und das Fehlen internationaler Touristen haben das Wintergeschäft, im Vergleich zur "Vor-Corona-Zeit", vermiest.

Seilbahnen mit Einbruch der Gästezahlen im Corona-Winter 2020/21 (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Seilbahnen mit Einbruch der Gästezahlen im Corona-Winter 2020/21 (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die Zahl der Ersteintritte brach in der Wintersaison 2020/21 verglichen mit 2018/19 um einen Fünftel ein, wie der Verband Seilbahnen Schweiz am Dienstag mitteilte. Der Durchschnitt der letzten fünf Jahre sei um knapp 14 Prozent unterboten worden.

Die Umsätze im Personentransport der Seilbahnen schrumpften den Angaben zufolge gar um 24 Prozent. Im Fünfjahresvergleich betrug der Rückgang hier 17 Prozent.

Am Ende des Winters seien die Seilbahnen froh, dass die meisten Skigebiete ihren Betrieb aufnehmen konnten und die befürchtete Überbelegung in den Spitälern wegen Skiunfällen ausgeblieben sei, heisst es. Zudem hätten die Betreiber die Coronamassnahmen mit grosser Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein umgesetzt.

Die Einschränkungen und der Rückgang der Gästezahlen gehen aber ins Geld. Die kumulierten Verluste stellten die Branche vor grosse Herausforderungen, schreibt der Verband. Besonders stark trifft es Skigebiete, die traditionell stärker auf internationale Kunden ausgerichtet sind sowie umsatzstarke Unternehmen.

So seien die Gästezahlen im Kanton Wallis (-25%) und der Innerschweiz (-28%) deutlicher zurückgegangen als beispielsweise in Graubünden (-17%) oder den Waadtländer und Freiburger Alpen (-8%). Und grössere Skigebiete mit einem Jahresumsatz zwischen 5 und 10 Millionen Franken hätten Rückgänge der Ersteintritte von über einem Viertel verbucht.

Zu bedenken gilt es, dass die Skigebiete in der Zentral- und der Ostschweiz coronabedingt länger geschlossen blieben als in der restlichen Schweiz. So gingen die Ersteintritte in der Ostschweiz um 26 Prozent zurück, während im Kanton Bern ein Minus von 14 Prozent gemessen wurde.

Die geringere Auslastung der Bahnen und Skigebiete machte sich in der Unfallstatistik positiv bemerkbar. Im Vergleich mit der Wintersaison 2018/19 sei das Unfallgeschehen nicht nur absolut, sondern auch relativ zurückgegangen. Insgesamt habe es in den Wintersportgebieten verglichen mit vor zwei Jahren 30 Prozent weniger Unfälle gegeben.

In seiner Analyse stützt sich der Branchenverband auf die Auswertung einer Stichprobe von rund 60 repräsentativ ausgewählten Seilbahnunternehmen. Dabei veröffentlicht er nur prozentuale Veränderungen und keine konkreten Angaben zu Ersteintritten oder Umsatz.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tritt gegen Bewusstlosen: Landesverweis für gewalttätigen FCZ-Fan
Schweiz

Tritt gegen Bewusstlosen: Landesverweis für gewalttätigen FCZ-Fan

Das Bezirksgericht Zürich hat am Mittwoch einen FCZ-Fan zu einer Gefängnisstrafe verurteilt und einen Landesverweis ausgesprochen. Der 26-Jährige hatte im Rahmen einer Massenschlägerei einen regungslos am Boden liegenden GC-Fan gegen den Kopf getreten.

Kreml erwartet lange Gespräche bei Treffen Putin-Biden
International

Kreml erwartet lange Gespräche bei Treffen Putin-Biden

Der Kreml schliesst beim Gipfel von Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden nicht aus, dass die Gespräche länger dauern könnten als zunächst geplant.

Keine Ausnahme von Zugangs-beschränkungen für Zertifikat-Inhaber
Schweiz

Keine Ausnahme von Zugangs-beschränkungen für Zertifikat-Inhaber

Zugangsbeschränkungen an Veranstaltungen und in öffentlich zugänglichen Einrichtungen sollen auch für Personen mit Covid-19-Zertifikat gelten. Der Nationalrat hat entschieden, dass es für diese Personen keine Ausnahmen geben soll.

Wird Finnland das Überraschungsteam der EM 2021?
Sport

Wird Finnland das Überraschungsteam der EM 2021?

Finnland nimmt bei seiner EM-Premiere Kurs auf die Achtelfinals. Mit einem Coup gegen Russland wäre die Vorrunde erfolgreich überstanden.