Bergrennen Hemberg


Eliane Schelbert
Events / 15.06.19 09:33

Zum achten Mal findet im Juni r 2019 das Bergrennen Hemberg auf der Strecke Schwandsbrugg hinauf ins Dorf Hemberg statt. Mittlerweile hat sich die Veranstaltung etabliert, in der Gemeinde, bei Fahrern und bei den Zuschauern.

Bergrennen Hemberg
Bergrennen Hemberg

Am Wochenende vom 15. und 16. Juni 2019 startet die Saison der Bergrennen wieder in Hemberg. Die Organisatoren erwarten rund 200 Fahrer, die in den Dörfern Hemberg, Bächli und St. Peterzell ihre Fahrerlager beziehen. Die im Vergleich zu anderen Bergrennen hohe Zahl an fünf Trainingsläufen und drei Rennläufen hat sich bewährt und

www.bergrennen-hemberg.ch


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sechster Heimsieg für Hamilton
Sport

Sechster Heimsieg für Hamilton

Lewis Hamilton gewann zum sechsten Mal den Grand Prix von Grossbritannien. Der Weltmeister siegte vor Teamkollege Valtteri Bottas.

Luzerner Ferienpasskinder tauchen ins Schlaraffenland ein
Regional

Luzerner Ferienpasskinder tauchen ins Schlaraffenland ein

Der Ferienpass 2019 lädt Luzerner Kinder und Jugendliche auf eine Reise ins Schlaraffenland. Am Montag hat beim Schulhaus Säli in Luzern die Eröffnungsfeier zur 43. Auflage stattgefunden. Neu gibt es ein sportliches Kinder-Camp.

Kein Weltuntergang: Asteroid
International

Kein Weltuntergang: Asteroid "2006QV89" fliegt vorbei

Aus dem All fliegt ein riesiger Gesteinsbrocken in Richtung Erde. Lange sind sich die Wissenschaftler im Unklaren: Trifft er unseren Planeten oder fliegt er vorbei? Jetzt haben sie seine Flugbahn beobachtet und geben Entwarnung.

Weiterbildungsgelder wurden für Chefärztin-Abschiedsfest in Zuger Klinik verwendet!
Regional

Weiterbildungsgelder wurden für Chefärztin-Abschiedsfest in Zuger Klinik verwendet!

Die Abschiedsveranstaltungen der langjährigen Chefärztin der Psychiatrischen Klinik Zugersee im Jahr 2017 sind mit Geldern bezahlt worden, die für Weiterbildung bestimmt waren. Die Finanzkontrolle der Konkordatskantone Uri, Schwyz und Zug kritisiert die Verwendung von 53'000 Franken.