Bergsteiger am Obergabelhorn VS tödlich verunglückt


News Redaktion
Schweiz / 29.06.20 12:00

Ein 21-jähriger Bergsteiger ist am Sonntag am 4063 Meter hohen Obergabelhorn im Wallis ums Leben gekommen. Der Deutsche stürzte beim Aufstieg in der Nordwand mehrere hundert Meter in die Tiefe.

Der Gipfel des 4063 Meter hohen Obergabelhorns im Wallis. (FOTO: Kapo VS)
Der Gipfel des 4063 Meter hohen Obergabelhorns im Wallis. (FOTO: Kapo VS)

Der junge Mann war alleine unterwegs, wie die Kantonspolizei Wallis am Montag mitteilte. Der verunglückte Bergsteiger wurde bei einem Rundflug von einem Helikopterpiloten auf dem Obergabelhorngletscher auf dem Gemeindegebiet von Zinal VS entdeckt.

Sofort rückte eine Rettungscrew der Air-Zermatt mit einem Notarzt aus. Der Arzt konnte nur noch den Tod des Bergsteigers feststellen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erneut Demonstrationen und Unruhen in Serbien
International

Erneut Demonstrationen und Unruhen in Serbien

Ungeachtet des Rückziehers von Präsident Aleksandar Vucic sind in der serbischen Hauptstadt Belgrad und anderen Städten des Balkanlandes am Mittwochabend erneut Tausende Menschen gegen die Corona-Schutzmassnahmen auf die Strassen gegangen.

Scheitern als Sprungbrett - Arianna Huffington wird 70
International

Scheitern als Sprungbrett - Arianna Huffington wird 70

Es gibt viele Gründe, bei der Medienunternehmerin Arianna Huffington nachzuhaken, was für sie Scheitern bedeutet. Der Stern ihres meistgefeierten Web-Projekts ist inzwischen verblasst. Die von ihr in den 70ern vertretene Anti-Feminismus-Bewegung ist im Sande verlaufen. 2003 ging eine Kandidatur als Gouverneurin von Kalifornien gegen den späteren Sieger Arnold Schwarzenegger gehörig daneben.

Favoritensiege von Corona-Fall überschattet
Sport

Favoritensiege von Corona-Fall überschattet

Mit Lausanne-Sport und Vaduz setzen sich in der Challenge League zum Auftakt der 30. Runde die Favoriten durch. Überschattet werden die Leistungen vom ersten Corona-Fall der Challenge League.

Nach zehn Jahren ist Schluss: Chris Froome verlässt Ineos
Sport

Nach zehn Jahren ist Schluss: Chris Froome verlässt Ineos

Nun ist es offiziell: Der 35-jährige Brite Chris Froome verlässt nach elf Saisons zum Jahresende das Team Ineos und wechselt zur Equipe Israel Start-up Nation.