Bergsteiger beim Aufstieg auf den Haggenspitz tödlich verunfallt


Roman Spirig
Regional / 31.05.19 15:00

Ein Bergsteiger ist heute im Kanton Schwyz wenige Meter unter dem Gipfel des Haggenspitz abgestürzt. Die Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen.

Bergsteiger beim Aufstieg auf den Haggenspitz tödlich verunfallt (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Bergsteiger beim Aufstieg auf den Haggenspitz tödlich verunfallt (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilte, wurde ihr um 9.30 Uhr gemeldet, dass vom Haggenspitz Hilferufe zu hören waren. Die Besatzung eines Rega-Helikopters, der das Gelände absuchte, sichtete darauf eine leblose Person. Rettungskräfte vor Ort konnten nur noch den Tod des Bergsteigers feststellen.

Gemäss der Mitteilung gehen die Untersuchungsbehörden davon aus, dass der Verunglückte alleine auf den 1761 Meter hohen Berg im Mythengebiet aufgestiegen war. Aus ungeklärten Gründen stürzte er einige Meter vor dem Gipfel rund 200 Meter in die Tiefe.

Die Identität des Verunfallten werde abgeklärt, teilte die Kantonspolizei mit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hunderte Kurzarbeitsgesuche in Obwalden
Regional

Hunderte Kurzarbeitsgesuche in Obwalden

In den letzten zwei Wochen sind beim Obwaldner Amt für Arbeit über 500 Gesuche für Kurzarbeit eingegangen. Um diese bearbeiten zu können, sind die entsprechenden personellen Kapazitäten verachtzigfacht worden.

Airbus drosselt Herstellung in Grossbritannien und Deutschland
Wirtschaft

Airbus drosselt Herstellung in Grossbritannien und Deutschland

Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus fährt wegen der gedrosselten Flugzeugproduktion in der Coronavirus-Krise auch die Fertigung neuer Tragflächen zurück.

Kulturfestival Origen beantragt Verlängerung für Julierturm
Schweiz

Kulturfestival Origen beantragt Verlängerung für Julierturm

Der Rote Turm auf dem Julierpass soll bis Ende August 2023 erhalten bleiben. Das bündnerische Kulturfestival Origen hat ein Gesuch um Verlängerung der Standzeit des Theaterbaus eingereicht. Ursprünglich sollte der Turm nur bis Ende Jahr bespielt werden.

Bundesrat sieht Ruf der Schweiz nach Crypto-Affäre nicht beschädigt
Schweiz

Bundesrat sieht Ruf der Schweiz nach Crypto-Affäre nicht beschädigt

Der Bundesrat sieht das Vertrauen anderer Staaten in die Schweiz nach der Geheimdienst-Affäre um die Firma Crypto nicht beschädigt. Er will auch keinerlei Massnahmen treffen, bevor die Untersuchung der Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel) abgeschlossen ist.