Bericht - Apple liefert wegen Chipmangels weniger iPhones aus


News Redaktion
Wirtschaft / 13.10.21 08:04

Apple kann einem Bericht zufolge wegen der globalen Lieferengpässe Millionen Smartphones nicht produzieren.

Apple muss die Produktion von iPhones einschränken - es fehlen Computerchips, die für die Herstellung der Handys benötigt werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Andy Wong)
Apple muss die Produktion von iPhones einschränken - es fehlen Computerchips, die für die Herstellung der Handys benötigt werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Andy Wong)

Es sei davon auszugehen, dass der kalifornische Konzern sein Produktionsziel für das neue iPhone 13 um zehn Millionen nach unten korrigieren müsse, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf Insider.

Apple habe seine Hersteller informiert, dass Zuliefererunternehmen wie Broadcom und Texas Instruments Probleme hätten, Chips zu liefern. Die Apple-Aktien fielen im nachbörslichen Handel um rund ein Prozent. Apple, Broadcom und Texas Instruments waren für einen Kommentar zunächst nicht erreichbar.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadtluzerner Aktiengesellschaften: Stadtrat für Überprüfung
Regional

Stadtluzerner Aktiengesellschaften: Stadtrat für Überprüfung

Aktiengesellschaften der Stadt Luzern erhalten möglicherweise eine neue Rechtsform. Der Stadtrat will prüfen, ob es für das Transportunternehmen VBL, die Heime (Viva), den Energie- und Wasserversorger EWL und das Hallenbad nicht andere Rechtsformen gibt, welche für die Stadt als Eignerin geeigneter sind.

Auch bei Bucher überflügelt Auftragseingang die Umsätze
Wirtschaft

Auch bei Bucher überflügelt Auftragseingang die Umsätze

Beim Industriekonzern Bucher laufen die Geschäfte weiterhin auf Hochtouren. Der Umsatz nach neun Monaten liegt deutlich über dem Vorjahresniveau und auch wieder im Bereich des Vor-Corona-Jahres 2019.

Stadt Zug rechnet 2022 mit einem Plus von 6,5 Millionen Franken
Regional

Stadt Zug rechnet 2022 mit einem Plus von 6,5 Millionen Franken

Die Stadt Zug rechnet auch 2022 mit schwarzen Zahlen. Das positive Ergebnis steigt gegenüber dem Budget fürs laufende Jahr deutlich an auf 6,5 Millionen Franken. Dafür verantwortlich sind insbesondere höhere Steuereinnahmen.

Pflegemangel in Grossbritannien durch Brexit verschärft
International

Pflegemangel in Grossbritannien durch Brexit verschärft

Der Pflegemangel in Grossbritannien hat sich einem Bericht zufolge durch den Brexit deutlich verschärft.