Autovermieter Hertz beantragt Gläubigerschutz


News Redaktion
Wirtschaft / 23.05.20 00:46

Der US-Autovermieter Hertz hat wegen der Coronavirus-Krise Gläubigerschutz beantragt. Das Insolvenzverfahren zur Umstrukturierung nach Kapitel 11 sei am Freitag (Ortszeit) eingeleitet worden, wie das mehr als 100 Jahre alte Unternehmen gleichentags mitteilte.

Die Coronavirus-Pandemie hat den US-Autovermieter Hertz schwer getroffen - nunmehr steht die Insolvenz ins Haus. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/FR81453 AP/DIANE BONDAREFF)
Die Coronavirus-Pandemie hat den US-Autovermieter Hertz schwer getroffen - nunmehr steht die Insolvenz ins Haus. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/FR81453 AP/DIANE BONDAREFF)

Dessen internationale Geschäfte - darunter die in Europa, Australien und Neuseeland - würden nicht in das US-Verfahren einbezogen, hiess es weiter. Die Einnahmen von Hertz waren wegen der Coronavirus-Krise eingebrochen. Ein Grossteil des Umsatzes stammt normalerweise aus Autovermietungen an Flughäfen, die aber unter dem Zusammenbruch des Flugverkehrs als Folge der Coronavirus-Pandemie leiden.

Hertz war es nicht gelungen, ein Stillhalteabkommen mit seinen wichtigsten Kreditgebern zu erreichen. Das in Florida ansässige Unternehmen mit den Marken Hertz, Dollar und Thrifty hatte im April fällige Zahlungen für ein grösseres Autoleasing ausgelassen. Der Konzern, deren grösster Aktionär der milliardenschwere Investor Carl Icahn ist, leidet generell unter den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf den globalen Reiseverkehr. Das mit mehr als 18 Milliarden Dollar verschuldete Unternehmen hatte deshalb bereits tausende Mitarbeiter entlassen.

Unter Gläubigerschutz nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts kann ein Unternehmen umgebaut werden und mit seinen Gläubigern neu verhandeln. Die finanzielle Reorganisation wird Hertz den Weg zu einer robusteren Finanzstruktur ebnen, die das Unternehmen für die Zukunft am besten positioniert, erklärte Hertz.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nachtragskredite für Zürcher Spitäler - Kritik vom Verband
Schweiz

Nachtragskredite für Zürcher Spitäler - Kritik vom Verband

Die Zürcher Spitäler sollen für ihre Ertragsausfälle und Zusatzkosten wegen der Coronapandemie entlastet werden. Der Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat dafür Nachtragskredite im Umfang von über 300 Millionen Franken. Der Verband Zürcher Krankenhäuser (VZK) ist von der Vorlage sehr enttäuscht.

Ibiza-U-Ausschuss gestartet - Zeuge spricht von
International

Ibiza-U-Ausschuss gestartet - Zeuge spricht von "Korruptionstanz"

Der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Ibiza-Affäre hat in Österreich seine Arbeit aufgenommen. Der Ausschuss soll in den kommenden Monaten prüfen, ob die rechtskonservative Regierung von ÖVP und FPÖ zwischen Dezember 2017 und Mai 2019 käuflich war.

Luzerner Stadtbevölkerung stimmt über
Regional

Luzerner Stadtbevölkerung stimmt über "Spange Nord"-Initiative ab

Das umstrittene Umfahrungsprojekt "Spange Nord" kommt in der Stadt Luzern vors Volk. Das Stadtparlament hat am Donnerstag in seiner Sitzung eine Initiative zur Annahme empfohlen, die das Strassenbauprojekt ablehnt und von der Stadtregierung Alternativen fordert.

IWF gewährt Ägypten weiteren Milliardenkredit
Wirtschaft

IWF gewährt Ägypten weiteren Milliardenkredit

Der Internationale Währungsfonds (IWF) gewährt Ägypten wegen der Coronavirus-Krise eine Kreditlinie über 5,2 Milliarden US-Dollar. Die Organisation hatte Kairo im vergangenen Monat bereits Nothilfen in Höhe von 2,7 Milliarden Dollar zugesagt.