Bericht: Bidens Stabschef will aufhören


News Redaktion
International / 21.01.23 23:05

Der Stabschef von US-Präsident Joe Biden will einem Bericht der "New York Times" zufolge nach zwei Jahren im Amt aufhören. Ron Klain werde seinen Posten "voraussichtlich in den kommenden Wochen" abgeben, berichtete die Zeitung am Samstag unter Berufung auf Regierungskreise. Informationen zur Nachfolge gab es zunächst nicht. Biden hatte Klain zu Beginn seiner Amtszeit vor zwei Jahren zum Stabschef ernannt.

ARCHIV - Ron Klain werde seinen Posten «voraussichtlich in den kommenden Wochen» abgeben, berichtet die «New York Times». Foto: Jacquelyn Martin/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Jacquelyn Martin)
ARCHIV - Ron Klain werde seinen Posten «voraussichtlich in den kommenden Wochen» abgeben, berichtet die «New York Times». Foto: Jacquelyn Martin/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Jacquelyn Martin)

Der 61-jährige Klain gilt als langjähriger Vertrauter Bidens. Er hatte Biden bereits zu Beginn seiner Zeit als Vizepräsident unter Barack Obama beraten und arbeitete schon für die Demokraten, als Biden noch im Senat sass. Klain spielte in der ersten Hälfte von Bidens Amtszeit eine wichtige Rolle in der Regierung.

Nach Informationen der "New York Times" hat Klain bereits seit den US-Zwischenwahlen im November mit Kollegen über seinen Rückzug gesprochen. In den Gesprächen habe er deutlich gemacht, nach einer ununterbrochen anstrengenden Zeit an Bidens Seite, die bis in den Präsidentschaftswahlkampf 2020 hineinreiche, für etwas Neues bereit zu sein.

Die Biden-Regierung steht derzeit unter anderem wegen ihrer Informationspolitik zum Auftauchen von Geheimdokumenten in privaten Räumen Bidens in der Kritik. Am vergangenen Wochenende wurde bekannt, dass weitere Dokumente in Bidens Privathaus im US-Bundesstaat Delaware entdeckt worden waren. Vorherige Funde hatte das Weisse Haus erst nach Medienberichten eingeräumt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Britischer Premier Sunak entlässt Generalsekretär wegen Steueraffäre
International

Britischer Premier Sunak entlässt Generalsekretär wegen Steueraffäre

In Grossbritannien kommt die konservative Regierung von Premierminister Rishi Sunak aus den Negativ-Schlagzeilen nicht heraus. Wegen einer Steueraffäre entliess Sunak am Sonntag den Generalsekretär seiner Tory-Partei, Nadhim Zahawi, und warf ihn auch aus dem Kabinett, wie die Nachrichtenagentur PA unter Berufung auf das Entlassungsschreiben meldete. Zuvor hatte der Regierungschef, der noch keine 100 Tage im Amt ist, eine unabhängige Untersuchung zu den Vorwürfen in Auftrag gegeben. Zahawi hatte bislang als Minister ohne besonderen Aufgabenbereich auch einen Platz im Kabinett.

Mangel an Mietwohnungen spitzt sich zu - Wohnkostenbelastung steigt
Wirtschaft

Mangel an Mietwohnungen spitzt sich zu - Wohnkostenbelastung steigt

In der Schweiz herrscht nach wie vor Wohnungsmangel. Dieser dürfte sich weiter zuspitzen, schreibt das Beratungsunternehmens Wüest Partner in seinem "Winter-Update 2022". Zudem dürften die Mieten steigen, genau wie die Kosten für den Kauf einer Immobilie.

Gesetzesentwurf: Iran will freie Meinungsäusserung weiter beschränken
International

Gesetzesentwurf: Iran will freie Meinungsäusserung weiter beschränken

Der Iran will den bereits engen Raum zur freien Meinungsäusserung mit einem neuen Gesetz weiter beschränken.

Expertenteam soll Angriff auf Militäranlage im Iran untersuchen
International

Expertenteam soll Angriff auf Militäranlage im Iran untersuchen

Die iranische Regierung wird ein Expertenteam in die Stadt Isfahan schicken, um die Hintergründe der Angriffe auf eine Militäranlage zu untersuchen. Das gab der Sicherheitsausschuss des iranischen Parlaments am Sonntag im Staatssender IRIB bekannt. Neben Militärexperten sollen demnach auch Abgeordnete des Sicherheitsausschusses an den Untersuchungen teilnehmen und danach mitteilen, welche Entscheidungen die politische Führung treffe.