Bericht: Kaczynski plant Rückzug als Vize-Regierungschef


News Redaktion
International / 13.10.21 17:14

Der Chef von Polens nationalkonservativer Regierungspartei PiS, Jaroslaw Kaczynski, plant laut einem Medienbericht den Rückzug aus seinem Amt als Vize-Regierungschef. Er gilt als starker Mann der polnischen Politik.

ARCHIV - Jaroslaw Kaczynski (r), Vorsitzender der nationalkonservativen Regierungspartei PiS, plant laut einem Medienbericht seinen Rückzug als Vize-Regierungschef. Foto: Hubert Mathis/ZUMA Wire/dpa (FOTO: Keystone/ZUMA Wire/Hubert Mathis)
ARCHIV - Jaroslaw Kaczynski (r), Vorsitzender der nationalkonservativen Regierungspartei PiS, plant laut einem Medienbericht seinen Rückzug als Vize-Regierungschef. Foto: Hubert Mathis/ZUMA Wire/dpa (FOTO: Keystone/ZUMA Wire/Hubert Mathis)

Kaczynski habe bei der Fraktionssitzung der PiS angekündigt, er werde seinen Regierungsposten Anfang kommenden Jahres aufgeben, meldete die Agentur PAP am Mittwoch unter Berufung auf Parteikreise.

Zur Begründung habe der 72-Jährige gesagt, er sei derzeit nur einmal die Woche in der Parteizentrale; dies sei für die Führung nicht ausreichend. Künftig wolle er sich mehr auf die Parteiarbeit konzentrieren.

Kaczynski hatte gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Lech 2001 die PiS gegründet, deren Name Recht und Gerechtigkeit bedeutet. Lech Kaczynski kam 2010 beim Absturz der polnischen Präsidentenmaschine in Smolensk ums Leben.

Jaroslaw Kaczynski war von 2006 bis 2007 Regierungschef. Nach der erneuten Machtübernahme seiner Partei 2015 sass er zunächst als einfacher Abgeordneter im Parlament. Im Oktober 2020 übernahm er nach einer Regierungskrise das Amt des stellvertretenden Ministerpräsidenten. Er hat die Aufsicht über Innen-, Justiz- und Verteidigungsministerium.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Horw LU budgetiert ein Minus von 4 Millionen Franken
Regional

Horw LU budgetiert ein Minus von 4 Millionen Franken

Die Luzerner Vorortsgemeinde Horw rechnet für das kommende Jahr bei einem Aufwand von knapp 99 Millionen Franken mit einem Aufwandüberschuss von 4,04 Millionen Franken. Der Gemeinderat bezeichnet die Gemeindefinanzen trotz Defizit als "gesund".

Yverdon und Aarau wollen die Oberklassigen düpieren
Sport

Yverdon und Aarau wollen die Oberklassigen düpieren

Am Dienstag stehen die ersten drei Partien in den Achtelfinals des Schweizer Cups an. Während der FC Zürich gegen Yverdon klarer Favorit ist, hofft Aarau gegen Lausanne-Sport auf den Coup.

Guatemala ruft Ausnahmezustand für Konfliktregion aus
International

Guatemala ruft Ausnahmezustand für Konfliktregion aus

Guatemalas Präsident Alejandro Giammattei hat nach gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei wegen eines Minenprojekts den Ausnahmezustand in dem Department Izabal im Nordosten des mittelamerikanischen Landes ausgerufen.

Luzerner Parlament gegen genderpolitische Feuerwehrübung
Regional

Luzerner Parlament gegen genderpolitische Feuerwehrübung

Im Kanton Luzern sollen mehr Hauseigentümerinnen und -eigentümer Hydranten und Löschweiher mitfinanzieren. Dies war am Montag im Kantonsrat unbestritten. Trotzdem barg das teilrevidierte Feuerschutzgesetz Zündstoff.