Mutmasslicher Komplize im Fall Eitan auf Zypern festgenommen


News Redaktion
International / 26.11.21 11:26

Im mutmasslichen Entführungsfall des jungen Eitan, des einzigen Überlebenden des tödlichen Gondelunglücks in Norditalien, ist die Polizei gegen einen Verdächtigen vorgegangen.

ARCHIV - Eitan hatte als einziger Mensch das Seilbahnunglück am Lago Maggiore im Mai überlebt. Foto: -/Soccorso Alpino e Speleologico Piemontese/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Soccorso Alpino e Speleologico Piemontese/AP/-)
ARCHIV - Eitan hatte als einziger Mensch das Seilbahnunglück am Lago Maggiore im Mai überlebt. Foto: -/Soccorso Alpino e Speleologico Piemontese/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Soccorso Alpino e Speleologico Piemontese/AP/-)

Der mutmassliche Komplize von Eitans Grossvater mütterlicherseits sei am Donnerstag in Limassol im Süden Zyperns festgenommen worden, berichtete die italienische Zeitung Corriere della Sera.

Die Polizei in Zypern bestätigte auf Nachfrage, dass ein 50-Jähriger dort wegen eines europäischen Haftbefehls in einem Hotel festgenommen wurde und dass dies im Zusammenhang mit der Entführung eines Minderjährigen am 11. September 2021 stehe.

Die Staatsanwaltschaft im italienischen Pavia teilte zudem mit, es handle sich dabei um den im Fall Eitan gesuchten mutmasslichen Komplizen. Der Mann sei anhand seiner Handydaten lokalisiert worden.

Der Grossvater mütterlicherseits soll den Jungen - mithilfe eines Komplizen - entgegen einer richterlichen Anordnung von Italien nach Israel gebracht haben. Die beiden Ex-Soldaten sollen dafür ein Auto gemietet haben, um den Jungen in die Schweiz zu bringen, von wo sie einen Privatflug nach Tel Aviv genommen haben sollen.

Eitan hatte im Mai als einziger das tödliche Seilbahnunglück am Monte Mottarone, westlich des Lago Maggiore, überlebt. 14 Menschen kamen damals ums Leben, darunter auch Eitans Eltern, Urgrosseltern und sein kleiner Bruder. Danach kam er bei seiner Tante väterlicherseits - Aya Biran-Nirko - in der italienischen Stadt Pavia unter.

Mit den Verwandten mütterlicherseits in Israel entbrannte in der Folge ein Sorgerechtsstreit. Nachdem Eitan nach Israel gebracht wurde, entschieden örtliche Gerichte in zwei Instanzen, dass Eitan wieder nach Italien zurückgebracht werden solle.

Derzeit befasst sich das Höchste Gericht mit dem Fall. Dabei geht es allerdings nur um den temporären Aufenthaltsort des Jungen. Ein Verfahren für seine Vormundschaft ist in Mailand anhängig und soll am 1. Dezember fortgesetzt werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

VBL will wettbewerbsfähiger werden und Linien verteidigen
Regional

VBL will wettbewerbsfähiger werden und Linien verteidigen

Die Verkehrsbetriebe Luzern AG (VBL) will sich auf das Kerngeschäft, den öffentlichen Verkehr, konzentrieren und bei der Wettbewerbsfähigkeit und der Kundenorientierung zulegen. Dies sieht die neue Strategie der Geschäftsleitung vor, die der Verwaltungsrat verabschiedet hat.

Schwamendinger Schiessplatz Probstei soll zu Wohnraum werden
Schweiz

Schwamendinger Schiessplatz Probstei soll zu Wohnraum werden

SP und Grüne wollen den stillgelegten Schiessplatz Probstei in Zürich-Schwamendingen in gemeinnützigen Wohnraum umnutzen. Ihr Postulat ist am Mittwoch mit 80 zu 34 Stimmen überwiesen worden.

ETH-Roboter erwandert den Etzel am Zürichsee erstaunlich schnell
Schweiz

ETH-Roboter erwandert den Etzel am Zürichsee erstaunlich schnell

Baumwurzeln, steiles Gelände, hohe Stufen, rutschiger Boden - diese Hindernisse zu überwinden, scheint einem ETH-Roboter kaum Mühe zu bereiten. Im Gegenteil: Eine schwierige Wanderung absolvierte er in der Zeit, die auf dem Wegweiser stand.

Nachkontrollen für Gastrobetriebe in Graubünden und Glarus
Schweiz

Nachkontrollen für Gastrobetriebe in Graubünden und Glarus

Die Lebensmittelkontrolle hat in den Kantonen Graubünden und Glarus 990 Proben aus Gastrobetrieben untersucht. Davon erfüllten 23 Prozent die mikrobiologischen Vorgaben nicht. Es gab diverse Nachkontrollen.