Bericht: "Queen of Technicolor" Rhonda Fleming ist tot


News Redaktion
International / 17.10.20 13:58

US-Schauspielerin Rhonda Fleming, eine Filmgrösse der goldenen Ära Hollywoods, ist einem Medienbericht zufolge tot. Sie sei am Mittwoch im Alter von 97 Jahren in einem Krankenhaus in Santa Monica bei Los Angeles gestorben, berichtete am Freitag (Ortszeit) die "New York Times" unter Berufung auf Flemings langjährige Assistentin Carla Sapon. 

ARCHIV - Schauspielerin Rhonda Fleming als Sängerin und Tänzerin in Las Vegas. Foto: David Smith/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/David Smith)
ARCHIV - Schauspielerin Rhonda Fleming als Sängerin und Tänzerin in Las Vegas. Foto: David Smith/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/David Smith)

Die Kalifornierin drehte in den 40er und 50er Jahren zahlreiche Hollywood-Western und Abenteuerfilme und arbeitete mit Schauspielern wie Glenn Ford, Ronald Reagan und Kirk Douglas zusammen.

Fleming wurde 1923 unter dem bürgerlichen Namen Marilyn Louis in Hollywood geboren und bereits als Schülerin entdeckt. Nach mehreren kleineren Filmrollen gelang ihr 1945 in Alfred Hitchcocks Psychothriller Ich kämpfe um dich an der Seite von Ingrid Bergmann der Durchbruch. Dutzende Filme folgten, darunter Tropische Abenteuer (1953) und Die nackte Bombe (1980). Dabei wurde Fleming gerne für die Rolle der sexy US-Amerikanerin gecastet. Mit ihren roten Haaren, grünen Augen und der hellen Haut galt sie auch als Queen of Technicolor.

Anfang der 1960er Jahre wandte sich Fleming, die insgesamt sechsmal verheiratet war, verstärkt der Fernsehkarriere zu. Sie drehte bis in die 1990er Jahre. In den Ruhestand hatte sich die Schauspielerin offiziell nie zurückgezogen, wie die New York Times aus einem früheren Interview Flemings zitierte. Sie beschloss demnach lediglich, weniger zu arbeiten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lucien Rahm mit Urner Medienpreis ausgezeichnet
Regional

Lucien Rahm mit Urner Medienpreis ausgezeichnet

Der Urner Medienpreis 2020 geht an Lucien Rahm für seinen Beitrag "Urner Jodler erklingen auf Netflix". Elisa Hipp vom "Urner Wochenblatt" erhält den erstmals verliehenen Urner Medienförderpreis. Beide Auszeichnungen sind mit 1000 Franken dotiert.

Beromünster erwartet steigende Steuereinnahmen
Regional

Beromünster erwartet steigende Steuereinnahmen

Die Gemeinde Beromünster LU rechnet trotz der Coronakrise für 2021 mit steigenden Steuereinnahmen. Sie begründet dies damit, dass nur sieben Prozent der Steuergelder von Unternehmen stammen würden, aber 93 Prozent von natürlichen Personen.

Sony hebt Jahresprognose deutlich an
Wirtschaft

Sony hebt Jahresprognose deutlich an

Der japanische Elektronikriese Sony hat den Gewinn in der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres verdoppelt. Der Nettoertrag stieg zwischen April und September um 104 Prozent auf 692,89 Milliarden Yen (6 Milliarden Franken).

USA wollen Südkoreanerin an der WTO-Spitze
Wirtschaft

USA wollen Südkoreanerin an der WTO-Spitze

Im Rennen um den Führungsposten bei der Welthandelsorganisation (WTO) stellen sich die USA hinter eine Kandidatin aus Südkorea. Handelsministerin Yoo Myung Hee habe alle nötigen Qualifikationen, um die Organisation effektiv zu führen.