Bericht zu Zuger Fürsorge lässt 18 Betroffene zu Wort kommen


Roman Spirig
Regional / 17.11.22 16:18

In einem über 500-seitigen Werk hat der Kanton Zug die Geschichte über das Fürsorgewesen von 1850 bis 1981 aufarbeiten lassen. Dieses umfasst das Kapitel der administrativen Versorgung, schlägt aber auch den Bogen zur aktuellen Zuger Fürsorgelandschaft. Es beginnt mit 18 Schicksalen.

Bericht zu Zuger Fürsorge lässt 18 Betroffene zu Wort kommen (Foto: KEYSTONE /  / )
Bericht zu Zuger Fürsorge lässt 18 Betroffene zu Wort kommen

Es sei viel Unrecht geschehen, sagte der Zuger Regierungsrat Andreas Hostettler (FDP) anlässlich der Präsentation des Forschungsberichts mit dem Titel "Fürsorgen, vorsorgen, versorgen" am Donnerstag. Der Kanton hatte diesen in Auftrag gegeben, um die "fürsorgerischen Zwangsmassnahmen" auszuleuchten und eine Forschungslücke zu schliessen.

Menschen hätten leidvolle Erfahrungen gemacht, die ihre Biografie prägten. "Das wollen wir anerkennen", sagte Hostettler. Erstellt wurde die Publikation von der Beratungsstelle für Landesgeschichte (BLG) in Zürich.

Den Anfang des veritablen Wälzers machen 18 biografische Texte, in denen Betroffene zu Wort kommen. Dabei geht es um Menschen, die von Fürsorgemassnahmen direkt betroffen waren, und solche, die einst im Fürsorgewesen tätig waren.

So schildert etwa eine Frau Erniedrigungen durch Klosterfrauen während ihrem Aufenthalt im Kindersanatorium Theresiaheim Unterägeri in den 60er-Jahren. Ein Mann, der in der in den 30er-Jahren als uneheliches Kind geboren wurde, landete nach der Geburt im Armenhaus, das von Chamer Klosterfrauen geführt wurde, die nichts anderes konnten "als streiten und beten".

Laut dem Bericht verfügte der Zuger Regierungsrat von 1881 bis 1954 insgesamt 599 administrative Versorgungen, nach 1944 nur noch je eine 1948 und 1954. Auf internationalen Druck wurden die Versorgungsgesetze 1981 aufgehoben.

Die Auswertung von Bürgerratsprotokollen zeigte unter anderem auf, dass oft finanzielle Beweggründe hinter Zwangsmassnahmen wie die Einweisung in Kinderheime oder Besserungsanstalten steckten. "Bei der Wahl einer Massnahme spielte deren Finanzierung eine wichtige Rolle, weit mehr als die Frage nach deren Eignung", heisst es dazu.

Zwar kam ab 1961 verstärkt ein gewisses Verständnis für die Lebenslage der Betroffenen auf. Gleichzeitig fänden sich in den Dokumenten herablassende bis despektierliche Worte, sowie eine Sichtweise, die auf Vorurteile und Minimierung der Kosten fixiert war.

So habe der Zuger Regierungsrat etwa 1936 den Bürgerrat wegen seines "herben Misstons" und der "Anschuldigungen zum ärmlichen Dasein" gegenüber Hilfesuchenden gerügt. Noch 1981 wurde über einen verstorbenen Bürger protokolliert, er habe dem Bürgerrat "mit seinem unsteten Leben einige Mühe bereitet", mit dem Abschluss der Vormundschaftsrechnung solle "alsdann dieses leidige Kapitel wenn möglich" abgeschlossen werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Invasive ausländische Pflanzen dringen immer höher in Gebirge vor
Schweiz

Invasive ausländische Pflanzen dringen immer höher in Gebirge vor

Gebirgsregionen sind bisher weitgehend von der Invasion gebietsfremder Pflanzen verschont geblieben. Damit ist laut einer neuen internationalen Studie unter Leitung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH Zürich) aber Schluss.

Ringier überarbeitet seine
Schweiz

Ringier überarbeitet seine "publizistischen Führungsprinzipien"

Rund zwei Wochen nach dem Bekanntwerden möglicher Corona-Leaks hat der Verwaltungsrat von Ringier eine Arbeitsgruppe zur Erarbeitung eines "publizistischen Leitbildes" für die Gruppe eingesetzt. Gleichzeitig stellt er sich "uneingeschränkt" hinter CEO Marc Walder.

Ex-General Pavel gewinnt Präsidentenwahl in Tschechien
International

Ex-General Pavel gewinnt Präsidentenwahl in Tschechien

Der ehemalige Generalstabschef Petr Pavel wird neuer Präsident in Tschechien. Der frühere Nato-General setzte sich nach Auszählung von mehr als 85 Prozent der Wahlkreise in der Stichwahl mit etwa 57 Prozent der Stimmen gegen Ex-Regierungschef Andrej Babis durch, wie die Statistikbehörde CSU am Samstag in Prag mitteilte. Auf Babis entfielen demnach etwa 43 Prozent.

Luzerner Kantonsspital bietet Übergangslösung an
Regional

Luzerner Kantonsspital bietet Übergangslösung an

Weil eine nationale Lösung für ein Organspenderegister auf sich warten lässt, bietet das Luzerner Kantonsspital (Luks) eine Übergangslösung an. In der App des Luks können Patientinnen und Patienten festhalten, ob sie einer Organspende zustimmen oder nicht.