Berichte: Giuliani Ziel von Ermittlungen in Georgia zu US-Wahl 2020


News Redaktion
International / 16.08.22 04:50

Der Anwalt des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, Rudy Giuliani, ist Medienberichten zufolge Ziel strafrechtlicher Ermittlungen im Zusammenhang mit der Wahl 2020. Die "New York Times" und der Sender CNN berichteten am Montag, Giulianis Anwälten sei nach deren Angaben eine entsprechende Mitteilung zu Untersuchungen im US-Bundesstaat Georgia zugegangen. Bei den Ermittlungen dort geht es um eine mögliche Beeinflussung der Präsidentenwahl 2020 durch Trump und sein Lager.

ARCHIV - Rudy Giuliani ist ehemaliger Bürgermeister von New York City. Foto: Robert Bumsted/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Robert Bumsted)
ARCHIV - Rudy Giuliani ist ehemaliger Bürgermeister von New York City. Foto: Robert Bumsted/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Robert Bumsted)

Staatsanwältin Fani Willis in Fulton County in Georgia hatte im vergangenen Jahr eine Untersuchung eingeleitet. Hintergrund ist ein Telefonat zwischen Trump und dem obersten Wahlaufseher in Georgia, Brad Raffensperger. Trump hatte Raffensperger in dem Gespräch aufgefordert, die fehlenden Stimmen zu "finden", um den knappen Wahlsieg seines Kontrahenten Joe Biden in dem Bundesstaat zu kippen. Mehrere Trump-Verbündete sind aufgefordert, vor einer inzwischen eingesetzten Jury auszusagen. Willis schloss im Juli im Sender NBC nicht aus, auch Ex-Präsident Trump vorzuladen.

Die "New York Times" berichtete, Giuliani solle am Mittwoch vor der Jury in Georgias Hauptstadt Atlanta aussagen, die in Fulton County liegt. Giuliani-Anwalt machte dem Bericht zufolge deutlich, dass sein Mandant sich auf das Anwaltsgeheimnis berufen werde, sollten ihm Fragen zu seinen Gesprächen mit Trump gestellt werden. "Wenn diese Leute denken, dass er über Gespräche zwischen ihm und Präsident Trump sprechen wird, sind sie wahnhaft."

Georgia war einer der Bundesstaaten, in denen sich die Präsidentenwahl im November 2020 zugunsten des Demokraten Biden entschied. Der Republikaner Trump hält bis heute an der längst widerlegten Behauptung fest, er sei durch Betrug um den Sieg gebracht worden. Über Wochen versuchten er und seine Verbündeten damals mit fragwürdigen Methoden, Bidens Wahlsieg nachträglich zu kippen - Giuliani gehörte zu den zentralen Figuren dabei. Trumps Lager scheiterte auch mit Dutzenden Klagen gegen die Wahlergebnisse.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundespräsident Cassis reist Anfang Oktober zu EU-Gipfel in Prag
Schweiz

Bundespräsident Cassis reist Anfang Oktober zu EU-Gipfel in Prag

Bundespräsident Ignazio Cassis hat letzte Woche eine offizielle Einladung zum Gipfeltreffen nach Prag erhalten. Die tschechische EU-Ratspräsidentschaft lädt für den 6. Oktober zu einem Treffen der "Europäischen politischen Gemeinschaft" ein.

Stadt Zürich erwartet Defizite bis 2026 - ohne beunruhigt zu sein
Schweiz

Stadt Zürich erwartet Defizite bis 2026 - ohne beunruhigt zu sein

Die Stadt Zürich legt ein Budget 2023 und einen Finanzplan bis 2026 mit Roten Zahlen vor: Trotz dieser Defizite bleibe die Stadt auch in den kommenden Jahren handlungsfähig - dank des Eigenkapitals und den reduzierten langfristigen Schulden, hält der Stadtrat fest.

Denkmalpflege geht Klima vor: Keine Bäume auf Zürcher Münsterplatz
Schweiz

Denkmalpflege geht Klima vor: Keine Bäume auf Zürcher Münsterplatz

Drei Winterlinden hat der Zürcher Stadtrat auf dem Münsterplatz pflanzen wollen. Doch der Kanton legte aus denkmalpflegerischen und archäologischen Überlegungen sein Veto ein. Die Stadt prüft nun, ob mobile Bäume, Stauden oder Sträucher möglich sind.

ETH und SAK testen neuartigen Fischschutz bei Thur-Flusskraftwerk
Schweiz

ETH und SAK testen neuartigen Fischschutz bei Thur-Flusskraftwerk

Forschende der ETH Zürich haben einen neuartigen Fischleitrechen entwickelt, der den Schutz der Fische bei Flusskraftwerken verbessert. Am Mittwoch wurde beim ökologisch sanierten Kraftwerk Herrentöbeli an der Thur in Nesslau-Krummenau ein Live-Versuch begonnen.