Berichte: Johnson will notfalls doch Brexit-Verschiebung beantragen


Roman Spirig
International / 04.10.19 15:19

Der britische Premierminister Boris Johnson will offenbar doch eine Verlängerung der Brexit-Frist beantragen, sollte kein Deal mit der EU zustande kommen. Das meldeten am Freitag die BBC und die britische Nachrichtenagentur PA.

Berichte: Johnson will notfalls doch Brexit-Verschiebung beantragen (Foto: KEYSTONE / AP / Victoria Jones)
Berichte: Johnson will notfalls doch Brexit-Verschiebung beantragen (Foto: KEYSTONE / AP / Victoria Jones)

Beide beriefen sich dabei auf ein Dokument, das am Freitag einem Gericht in Schottland vorgelegt wurde.

Das britische Parlament hatte im September ein Gesetz verabschiedet, das den Premier dazu verpflichtet, einen Antrag auf eine Brexit-Verschiebung zu beantragen, sollte bis zum 19. Oktober kein Abkommen ratifiziert sein. Johnson besteht aber darauf, dass Grossbritannien am 31. Oktober aus der EU ausscheiden wird, mit oder ohne Abkommen. Wie er das Gesetz umgehen will, ist bislang unklar.

Abgeordnete wollen nun gerichtlich feststellen lassen, dass Johnson das Gesetz befolgen muss. Bei einer Anhörung vor dem Obersten Gericht Schottlands wurde PA zufolge nun ein Dokument von der Regierung eingebracht, aus dem hervorgeht, dass Johnson den Antrag stellen wird, sollte kein Deal zustande kommen.

Vor Kurzem hatte der Regierungschef noch gesagt, er wolle "lieber tot im Graben" liegen, als eine Verschiebung der Brexit-Frist zu beantragen. Johnson hatte jedoch stets betont, dass er nicht gegen das Gesetz verstossen und das Land trotzdem am 31. Oktober aus der Staatengemeinschaft führen werde , "komme, was wolle".

Spekuliert wird daher, dass er trotzdem ein Schlupfloch suchen könnte, um die Brexit-Verschiebung zu verhindern. Einem Antrag auf Verlängerung müssten alle 27 bleibenden EU-Staaten zustimmen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesgericht hebt Luzerner Steuerfussabtausch auf
Regional

Bundesgericht hebt Luzerner Steuerfussabtausch auf

Der Steuerfussabtausch zwischen den Luzerner Gemeinden und dem Kanton, der Bestandteil der umstrittenen Aufgaben- und Finanzreform 18 (AFR18) war, ist nicht zulässig. Das Bundesgericht hat in diesem Punkt eine Beschwerde gutgeheissen. Somit können die Gemeinden ihren Steuerfuss für 2020 selber wählen.

Christian Constantin:
Sport

Christian Constantin: "Ich verliere 35'000 Franken pro Tag"

Sions Präsident Christian Constantin ärgert sich über die Kosten, die der Neustart der Super League mit sich bringt: "Ich studiere die rechtlichen Möglichkeiten."

Das Badeverbot in der Limmat bleibt - trotz Corona-Engpässen
Schweiz

Das Badeverbot in der Limmat bleibt - trotz Corona-Engpässen

Die GLP will das Badeverbot in der Limmat zwischen Stadthausquai und Oberem Letten lockern, um in der Corona-Pandemie mehr Platz für Schwimmerinnen und Schwimmer zu schaffen. Der Regierungsrat winkt jedoch ab. Dieses Anliegen habe der Kantonsrat schon einmal abgelehnt.

Blick in den Abgrund: Erschütternde Doku über Jeffrey Epstein
International

Blick in den Abgrund: Erschütternde Doku über Jeffrey Epstein

Als Jeffrey Epstein im Juli 2019 festgenommen und wegen des Missbrauchs minderjähriger Mädchen angeklagt wurde, überschlugen sich weltweit die Schlagzeilen. Der Multi-Millionär soll Mädchen zur Prostitution gezwungen und einen Sexhandelsring betrieben haben.