Berichte: Parteiinterne Rebellion gegen Johnson weitet sich aus


News Redaktion
International / 19.01.22 04:42

Die parteiinterne Rebellion gegen den britischen Premierminister Boris Johnson nimmt Medienberichten zufolge Fahrt auf.

Premierminister Boris Johnson kommt zunehmend unter Beschuss aus seiner eigenen Partei. (FOTO: KEYSTONE/AP/Ian Vogler)
Premierminister Boris Johnson kommt zunehmend unter Beschuss aus seiner eigenen Partei. (FOTO: KEYSTONE/AP/Ian Vogler)

Bis zu 20 Tory-Abgeordnete wollten am Mittwoch Misstrauensschreiben abgeben, schrieb der gut vernetzte Telegraph-Reporter Christopher Hope am Dienstagabend auf Twitter. Es sei gut möglich, dass damit jene 54 Stimmen erreicht werden, die für ein Misstrauensvotum gegen Johnson nötig sind. Seine Zeit ist abgelaufen, zitierte Hope einen Parlamentarier. Für gewöhnlich gut informierte Reporterinnen und Reporter anderer Medien bestätigten die Informationen.

Zu einer Abstimmung würde es kommen, falls 15 Prozent der 360 konservativen Abgeordneten - eben jene 54 Parlamentarier - Johnson ihr Misstrauen ausdrücken. In geheimer Wahl in der Fraktion müsste der Premier dann mindestens 50 Prozent der Mitglieder auf seine Seite bekommen, um die Abstimmung zu überstehen. Bisher haben erst sieben Abgeordnete dem Premier öffentlich ihr Misstrauen ausgesprochen, doch hinter den Kulissen scheint sich Grösseres zusammenzubrauen. Johnson steht seit Wochen erheblich unter Druck wegen Enthüllungen über Partys im Regierungssitz während des Corona-Lockdowns. Sein Ansehen in der Bevölkerung und der Partei gilt bereits jetzt als schwer beschädigt.

Johnson kämpft seit Wochen um sein Amt. Am Mittwoch will er - wie von konservativen Hardlinern gefordert - ankündigen, einige Corona-Regeln aufzuheben, die er erst kurz vor Weihnachten wegen der Ausbreitung der Omikron-Variante wieder eingeführt hatte. Dazu zählen die Vorgabe, möglichst von Zuhause zu arbeiten, sowie die Vorlage von Impfnachweisen zur Teilnahme an grösseren Veranstaltungen. Auch die Maskenpflicht in Geschäften und dem öffentlichen Nahverkehr soll demnach enden, wie die BBC berichtete.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bezirksrat Winterthur hebt Beschluss für höhere Gaspreise auf
Schweiz

Bezirksrat Winterthur hebt Beschluss für höhere Gaspreise auf

Der Bezirksrat Winterthur hebt eine vom Winterthurer Stadtrat beschlossene Preiserhöhung für Gas nachträglich auf. Die Stadt hat es versäumt, die Erhöhung vorab dem Preisüberwacher zu melden.

Sulzer zieht sich vollständig aus Russland zurück
Wirtschaft

Sulzer zieht sich vollständig aus Russland zurück

Sulzer zieht sich vollständig aus dem russischen Markt zurück. Wurden nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine und den globalen Sanktionen gegen Russland vorerst noch Teile des Geschäfts weitergeführt, sollen die Aktivitäten nun verkauft werden.

Luzerner Regierung will keine eigenen Transparenzregeln
Regional

Luzerner Regierung will keine eigenen Transparenzregeln

Der Luzerner Regierungsrat will sich bei der Transparenz in der Politikfinanzierung auf allfällige Regeln des Bundes stützen. Er lehnt eine Motion aus den Reihen der SP ab, die verlangt, dass Parteien und Politiker ihre Rechnungen und Kampagnenbudgets offen legen müssen.

Stadthotellerie leidet noch am stärksten unter Pandemie
Wirtschaft

Stadthotellerie leidet noch am stärksten unter Pandemie

Jedes zweite Schweizer Hotel hat die Preise im Vergleich zum Vorjahr erhöht. Angesichts des Personalmangels und der anhaltenden Inflation könnte sich dieser Trend weiter verschärfen.