Berichte: US-Angriff auf weiteren iranischen Kommandant schlug fehl


Roman Spirig
International / 10.01.20 22:17

Die USA sollen es in der Nacht des Drohnenangriffs auf den iranischen Top-General Kassem Soleimani übereinstimmenden US-Medienberichten zufolge nicht nur auf ihn abgesehen gehabt haben. Ein geplanter Angriff auf einen anderen iranischen Kommandanten im Jemen sei allerdings fehlgeschlagen.

Berichte: US-Angriff auf weiteren iranischen Kommandant schlug fehl (Foto: KEYSTONE / EPA / DAVID MAXWELL)
Berichte: US-Angriff auf weiteren iranischen Kommandant schlug fehl (Foto: KEYSTONE / EPA / DAVID MAXWELL)

Das berichtete am Freitag zunächst die "Washington Post" unter Berufung auf vier namentlich nicht genannte US-Beamte und später auch der TV-Sender CNN unter Berufung auf zwei Insider.

Der "Washington Post" zufolge soll die streng vertrauliche Operation einem Befehlshaber der iranischen Al-Kuds-Brigaden gegolten haben, die Soleimani angeführt hatte. Demnach ist Abdul Resa Schahlaei bei den Al-Kuds-Brigaden für Finanzen zuständig. Die Al-Kuds-Brigaden gehören zu den Revolutionsgarden (IRGC), einer Eliteeinheit der iranischen Streitkräfte.

Die Angriffe auf Soleimani und Schahlaei sollen der "Washington Post" zufolge in etwa zur gleichen Zeit angeordnet worden sein. Da die Operation gegen Schahlaei nicht zum gewünschten Erfolg geführt habe, habe die US-Regierung diese nicht bekanntgegeben, führte die Zeitung weiter aus. Weder das US-Verteidigungsministerium oder das Aussenministerium, noch das Weisse Haus hätten die Operation kommentieren wollen.

Die gezielte Tötung Soleimanis hatte am Persischen Golf eine Kettenreaktion ausgelöst und ist nicht unumstritten. Washington begründet sie damit, dass Soleimani bevorstehende Angriffe auf US-Bürger geplant habe. US-Präsident Donald Trump sagte am Donnerstag, Soleimani habe mehrere US-Botschaften im Visier gehabt.

Bei einem Vergeltungsschlag in der Nacht zum Mittwoch feuerte der Iran mehrere Raketen auf von US-Soldaten genutzte Stützpunkte im Irak. Es wird vermutet, dass ein iranischer Raketenbeschuss in derselben Nacht versehentlich den Absturz eines ukrainischen Flugzeugs mit 176 Toten verursacht hat.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Eröffnungsplädoyer der Ankläger im Impeachment gegen Trump
International

Eröffnungsplädoyer der Ankläger im Impeachment gegen Trump

Im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump haben die Ankläger mit ihrem Eröffnungsplädoyer begonnen. Der demokratische Anklageführer Adam Schiff kündigte am Mittwoch umfassende Beweise an, um die Vorwürfe gegen den Präsidenten zu untermauern.

Seedorf: SVP Schweiz unterstützt Lockerung des Wolfsschutzes
Regional

Seedorf: SVP Schweiz unterstützt Lockerung des Wolfsschutzes

Die SVP will, dass in der Schweiz leichter Wölfe geschossen werden dürfen. Die Delegierten haben am Samstag in Seedorf mit 356 zu 8 Stimmen die Ja-Parole beschlossen. Abgestimmt wird am 17. Mai.

88 Fälle von Gewässerverschmutzung im Kanton Luzern registriert
Regional

88 Fälle von Gewässerverschmutzung im Kanton Luzern registriert

88 Fälle von Gewässerverschmutzung hat die Luzerner Polizei im vergangenen Jahr registriert. Das sind überdurchschnittlich viele. Eine Gefahr besteht bei Erdsondenbohrungen. Acht Mal kam es zu einem Fischsterben.

Unerwünschte Anrufe von Krankenkassen sollen unterbunden werden
Schweiz

Unerwünschte Anrufe von Krankenkassen sollen unterbunden werden

Unerwünschten Telefon-Anrufen von Krankenkassen wird der Riegel vorgeschoben: Mit einer neuen, freiwilligen Branchenvereinbarung der Krankenkassen verzichten rund 90 Prozent der Versicherer ab 2021 zugunsten der Kunden auf Anrufe ohne Absprache.