Berichte: US-Angriff auf weiteren iranischen Kommandant schlug fehl


Roman Spirig
International / 10.01.20 22:17

Die USA sollen es in der Nacht des Drohnenangriffs auf den iranischen Top-General Kassem Soleimani übereinstimmenden US-Medienberichten zufolge nicht nur auf ihn abgesehen gehabt haben. Ein geplanter Angriff auf einen anderen iranischen Kommandanten im Jemen sei allerdings fehlgeschlagen.

Berichte: US-Angriff auf weiteren iranischen Kommandant schlug fehl (Foto: KEYSTONE / EPA / DAVID MAXWELL)
Berichte: US-Angriff auf weiteren iranischen Kommandant schlug fehl (Foto: KEYSTONE / EPA / DAVID MAXWELL)

Das berichtete am Freitag zunächst die "Washington Post" unter Berufung auf vier namentlich nicht genannte US-Beamte und später auch der TV-Sender CNN unter Berufung auf zwei Insider.

Der "Washington Post" zufolge soll die streng vertrauliche Operation einem Befehlshaber der iranischen Al-Kuds-Brigaden gegolten haben, die Soleimani angeführt hatte. Demnach ist Abdul Resa Schahlaei bei den Al-Kuds-Brigaden für Finanzen zuständig. Die Al-Kuds-Brigaden gehören zu den Revolutionsgarden (IRGC), einer Eliteeinheit der iranischen Streitkräfte.

Die Angriffe auf Soleimani und Schahlaei sollen der "Washington Post" zufolge in etwa zur gleichen Zeit angeordnet worden sein. Da die Operation gegen Schahlaei nicht zum gewünschten Erfolg geführt habe, habe die US-Regierung diese nicht bekanntgegeben, führte die Zeitung weiter aus. Weder das US-Verteidigungsministerium oder das Aussenministerium, noch das Weisse Haus hätten die Operation kommentieren wollen.

Die gezielte Tötung Soleimanis hatte am Persischen Golf eine Kettenreaktion ausgelöst und ist nicht unumstritten. Washington begründet sie damit, dass Soleimani bevorstehende Angriffe auf US-Bürger geplant habe. US-Präsident Donald Trump sagte am Donnerstag, Soleimani habe mehrere US-Botschaften im Visier gehabt.

Bei einem Vergeltungsschlag in der Nacht zum Mittwoch feuerte der Iran mehrere Raketen auf von US-Soldaten genutzte Stützpunkte im Irak. Es wird vermutet, dass ein iranischer Raketenbeschuss in derselben Nacht versehentlich den Absturz eines ukrainischen Flugzeugs mit 176 Toten verursacht hat.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Ferienpass an Coronapandemie angepasst
Regional

Luzerner Ferienpass an Coronapandemie angepasst

Der Luzerner Ferienpass wird trotz der Coronapandemie auch in diesem Sommer angeboten. Wegen des Virus wurde ein Teil des Angebots aber gestrichen oder ersetzt.

Peter Steudtner in Türkei von Terrorvorwürfen freigesprochen
International

Peter Steudtner in Türkei von Terrorvorwürfen freigesprochen

Der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner ist in der Türkei von Terrorvorwürfen freigesprochen worden. Auch sein schwedischer Kollege Ali Gharavi erhielt Freispruch, wie das Gericht am Freitag in Istanbul entschied.

Martina Hingis und das Kleid von Lottie Dod
Sport

Martina Hingis und das Kleid von Lottie Dod

Am 5. Juli feierte Martina Hingis im Alter von 16 Jahren und 9 Monaten ihren ersten und letztlich einzigen Wimbledon-Titel. Jünger war ausser Lottie Dod 1887 keine Frau.

Sané wechselt mit Fünfjahresvertrag zu den Bayern
Sport

Sané wechselt mit Fünfjahresvertrag zu den Bayern

Der Wechsel von Leroy Sané von Manchester City zu Bayern München ist unter Dach und Fach. Der deutsche Rekordmeister bestätigt den Transfer.