Berichte: US-Angriff auf weiteren iranischen Kommandant schlug fehl


Roman Spirig
International / 10.01.20 22:17

Die USA sollen es in der Nacht des Drohnenangriffs auf den iranischen Top-General Kassem Soleimani übereinstimmenden US-Medienberichten zufolge nicht nur auf ihn abgesehen gehabt haben. Ein geplanter Angriff auf einen anderen iranischen Kommandanten im Jemen sei allerdings fehlgeschlagen.

Berichte: US-Angriff auf weiteren iranischen Kommandant schlug fehl (Foto: KEYSTONE / EPA / DAVID MAXWELL)
Berichte: US-Angriff auf weiteren iranischen Kommandant schlug fehl (Foto: KEYSTONE / EPA / DAVID MAXWELL)

Das berichtete am Freitag zunächst die "Washington Post" unter Berufung auf vier namentlich nicht genannte US-Beamte und später auch der TV-Sender CNN unter Berufung auf zwei Insider.

Der "Washington Post" zufolge soll die streng vertrauliche Operation einem Befehlshaber der iranischen Al-Kuds-Brigaden gegolten haben, die Soleimani angeführt hatte. Demnach ist Abdul Resa Schahlaei bei den Al-Kuds-Brigaden für Finanzen zuständig. Die Al-Kuds-Brigaden gehören zu den Revolutionsgarden (IRGC), einer Eliteeinheit der iranischen Streitkräfte.

Die Angriffe auf Soleimani und Schahlaei sollen der "Washington Post" zufolge in etwa zur gleichen Zeit angeordnet worden sein. Da die Operation gegen Schahlaei nicht zum gewünschten Erfolg geführt habe, habe die US-Regierung diese nicht bekanntgegeben, führte die Zeitung weiter aus. Weder das US-Verteidigungsministerium oder das Aussenministerium, noch das Weisse Haus hätten die Operation kommentieren wollen.

Die gezielte Tötung Soleimanis hatte am Persischen Golf eine Kettenreaktion ausgelöst und ist nicht unumstritten. Washington begründet sie damit, dass Soleimani bevorstehende Angriffe auf US-Bürger geplant habe. US-Präsident Donald Trump sagte am Donnerstag, Soleimani habe mehrere US-Botschaften im Visier gehabt.

Bei einem Vergeltungsschlag in der Nacht zum Mittwoch feuerte der Iran mehrere Raketen auf von US-Soldaten genutzte Stützpunkte im Irak. Es wird vermutet, dass ein iranischer Raketenbeschuss in derselben Nacht versehentlich den Absturz eines ukrainischen Flugzeugs mit 176 Toten verursacht hat.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stürmer Mark Marleku vom FCL leihweise zum SC Kriens
Regional

Stürmer Mark Marleku vom FCL leihweise zum SC Kriens

Das 20-jährige Stürmertalent Mark Marleku wechselt per sofort leihweise bis zum Ende der laufenden Saison zum SC Kriens in die Challenge League.

Louvre: 72 Prozent weniger Besucher und 90 Millionen Verlust
International

Louvre: 72 Prozent weniger Besucher und 90 Millionen Verlust

Der Pariser Louvre verzeichnet für das Jahr 2020 einen Besucherrückgang von 72 Prozent. Damit ist die Zahl der Besucher von 9,6 Millionen im Jahr 2019 aufgrund der sechsmonatigen coronabedingten Schliessung auf 2,7 Millionen gefallen.

Filmfestival lässt Publikum auf andere Gedanken kommen
Schweiz

Filmfestival lässt Publikum auf andere Gedanken kommen

Mit einer Ansprache von Bundespräsident Guy Parmelin hat am Mittwochabend die Home Edition der 56. Solothurner Filmtage begonnen. Ein Festival, das auch mal an etwas anderes denken lässt als an die Coronakrise.

Australien will Grenzen für Reisende auch 2021 geschlossen halten
International

Australien will Grenzen für Reisende auch 2021 geschlossen halten

Australien wird seine Grenzen für internationalen Reiseverkehr voraussichtlich auch 2021 nicht öffnen. "Ich denke, das ist die grosse Frage. Aber ich glaube, die Antwort ist Nein", sagte der Chefmediziner der australischen Regierung, Brendan Murphy, am Montag.