Berichte: US-Supreme-Court-Richter will vorzeitig abtreten


News Redaktion
International / 26.01.22 18:50

Der Richter am Obersten US-Gericht, Stephen Breyer, will nach Medienberichten vorzeitig seinen Posten räumen und so Platz machen für die Neubesetzung eines Sitzes am politisch umkämpften Supreme Court. Die US-Fernsehsender NBC und CNN berichteten am Mittwoch unter Berufung auf das Umfeld Breyers, der 83-Jährige habe sich entschieden, in den Ruhestand zu gehen. US-Präsident Joe Biden bekäme damit die Möglichkeit, einen der neun höchst einflussreichen Sitze an dem Gericht nachzubesetzen. Biden hatte im Wahlkampf versprochen, als Präsident im Fall einer Vakanz erstmals in der US-Geschichte eine schwarze Frau als Richterin am Supreme Court zu nominieren.

ARCHIV - Richter Stephen Breyer will vorzeitig seinen Posten räumen und so Platz machen für die Neubesetzung eines Sitzes am politisch umkämpften Supreme Court. Foto: Steven Senne/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Steven Senne)
ARCHIV - Richter Stephen Breyer will vorzeitig seinen Posten räumen und so Platz machen für die Neubesetzung eines Sitzes am politisch umkämpften Supreme Court. Foto: Steven Senne/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Steven Senne)

CNN berichtete, eine öffentliche Verkündung sei womöglich bereits am Donnerstag zu erwarten - gemeinsam mit Biden. Das Weisse Haus reagierte umgehend auf die Berichte. Sprecherin Jen Psaki schrieb bei Twitter, es sei schon immer die Entscheidung eines jeden Richters des Obersten Gerichtshofs gewesen, ob und wann er in den Ruhestand gehe und wie er dies bekanntgebe. Das gelte auch heute. Das Weisse Haus habe keine weiteren Details oder Informationen.

Das Oberste US-Gericht stellt mit seinen Entscheidungen zu besonders strittigen Themen wie Abtreibung, Einwanderung oder gleichgeschlechtlichen Ehen immer wieder wichtige Weichen für die amerikanische Gesellschaft. Die neun Richter werden auf Lebenszeit ernannt. Ihre Auswahl ist ein hart umkämpfter politischer Prozess. Ex-Präsident Donald Trump und seine Republikaner im Senat konnten während Trumps Amtszeit drei Richter im Supreme Court platzieren, weswegen momentan sechs der neun Richter als konservativ gelten. Breyer - der aktuell älteste der neun Richter - wird dem liberalen Lager zugerechnet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luks-Verantwortliche gehen Pandemie-Entwicklung mit Zuversicht an
Regional

Luks-Verantwortliche gehen Pandemie-Entwicklung mit Zuversicht an

Die neu gegründete Firmengruppe rund um das Luzerner Kantonsspital (Luks) hat 2021 einen Reingewinn von 2 Millionen Franken erwirtschaftet, auch dank dem Spital Nidwalden. Die Spitäler konnten sich wieder verstärkt dem Non-Covid-Bereich widmen. Für die Zukunft der Pandemie sieht man sich gewappnet.

Mit einem Kantersieg in die Sommerpause
Sport

Mit einem Kantersieg in die Sommerpause

Der FC St. Gallen beendet die Meisterschaft mit einem 4:0-Heimsieg gegen Lausanne und setzt auch seiner Serie von drei Niederlagen ein Ende.

Salt wächst im Startquartal 2022
Wirtschaft

Salt wächst im Startquartal 2022

Der Telekomanbieter Salt hat im ersten Quartal 2022 an Umsatz zugelegt. Das Umsatzwachstum hat sich laut einer Mitteilung vom Dienstag über alle Geschäftsbereiche erstreckt.

Vladimir Klitschko am WEF:
Schweiz

Vladimir Klitschko am WEF: "Die Welt ist schwarz oder weiss"

Der Kiewer Bürgermeister Vladimir Klitschko ist mit seinem Bruder Wladimir nach Davos an das WEF gereist. "Bitte stoppen Sie die Geschäfte mit Russland", sagte er vor den Medien, bevor er im Open Forum Platz nahm. "Die Welt ist schwarz oder weiss. Entweder unterstützt man die Ukraine oder Russland."