Berichte: Weitere Geheimdokumente in Trumps Lagerraum gefunden


News Redaktion
International / 08.12.22 01:52

Bei der Durchsuchung eines vom früheren US-Präsidenten Donald Trump genutzten Lagerraums im Bundesstaat Florida sind Medienberichten zufolge mindestens zwei weitere Geheimdokumente aufgetaucht.

ARCHIV - Der ehemalige Präsident Donald Trump spricht am Wahltag im Mar-a-Lago. Foto: Andrew Harnik/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andrew Harnik)
ARCHIV - Der ehemalige Präsident Donald Trump spricht am Wahltag im Mar-a-Lago. Foto: Andrew Harnik/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andrew Harnik)

Ein von Trump selbst engagiertes Team habe den Fund gemacht, berichteten die "Washington Post" und der US-Sender CNN am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Informanten. Die Dokumente, die nicht näher beschreiben wurden, seien der Bundespolizei FBI übergeben worden.

Trumps Team habe den Lagerraum im Rahmen einer grösser angelegten Durchsuchung mehrerer Liegenschaften des Republikaners unter die Lupe genommen, hiess es weiter. Trump war zuvor zu einer Stellungnahme aufgefordert worden, ob er dem FBI alle als vertraulich, geheim oder streng geheim eingestuften Dokumente übergeben habe.

Hintergrund ist der seit Monaten anhaltende Streit über den Umgang mit Regierungsdokumenten: Das FBI durchsuchte am 8. August Trumps Privatanwesen Mar-a-Lago in Palm Beach (Florida) und beschlagnahmte dort unter anderem Dokumente mit den Vermerken "Geheim" und "Streng Geheim" aus seiner Amtszeit. Davor hatte sich das Nationalarchiv - das für die Aufbewahrung von Präsidenten-Unterlagen zuständig ist - monatelang um Papiere von Trump bemüht. Dadurch, dass der 76-Jährige die Papiere bei sich zuhause lagerte, könnte er sich schuldig gemacht haben. Bei den Ermittlungen geht es auch um den Vorwurf der Behinderung der Justiz.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Putins Kriegsgedenken und Tote in Ukraine - Die Nacht im Überblick
International

Putins Kriegsgedenken und Tote in Ukraine - Die Nacht im Überblick

Nach einem schweren Raketeneinschlag in einem Wohnhaus in der Ukraine will Russlands Präsident Wladimir Putin an diesem Donnerstag einen Sieg aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges feiern. Während die Ukraine um die Toten des Raketenterrors in Kramatorsk trauert, erinnert Putin an den 80. Jahrestag des Sieges der Roten Armee in der Schlacht von Stalingrad gegen die Wehrmacht. Dazu reist der 70-Jährige in die Stadt Wolgograd, die wegen des Jubiläums aktuell laut Ortsschildern kurzzeitig wieder Stalingrad heisst. In der Ukraine gingen indes die Bergungsarbeiten nach dem Raketeneinschlag in Kramatorsk weiter. Bis zum Donnerstagmorgen wurden drei Tote aus den Trümmern geborgen. Die Zahl der Verletzten stieg auf 21.

Vermisste Affen aus US-Zoo wieder da - weitere rätselhafte Vorfälle
International

Vermisste Affen aus US-Zoo wieder da - weitere rätselhafte Vorfälle

Zwei aus dem Zoo in der US-Stadt Dallas verschwundene Kaiserschnurrbart-Tamarine sind lebendig wiedergefunden worden.

Güterzug erfasst zwei Kinder - eines von ihnen tot
International

Güterzug erfasst zwei Kinder - eines von ihnen tot

In Recklinghausen hat ein Güterzug zwei Kinder erfasst. Bei dem Unglück sei ein Kind getötet, das andere schwer verletzt worden, sagte ein Sprecher des Lagezentrums im nordrhein-westfälischen Innenministerium am Donnerstagabend. Die genauen Umstände blieben offen. Details wie etwa das Alter der Kinder waren zunächst unklar.

Obwaldner Finanzausgleich fällt 2022 kleiner aus
Regional

Obwaldner Finanzausgleich fällt 2022 kleiner aus

Weil sich die finanzielle Leistungsfähigkeit der ressourcenstarken und -schwachen Obwaldner Gemeinden angenähert hat, wird für 2022 weniger Geld im Finanzausgleich umgeschichtet. Der Ressourcenausgleich beträgt noch 6,1 Millionen Franken, dies gegenüber 9,0 Millionen Franken 2021.