Berliner Derby mit Urs Fischer zum Runden-Auftakt


Lars Müller
Sport / 22.05.20 08:33

Die 27. Bundesliga-Runde beginnt am Freitagabend mit dem Berliner Derby. Urs Fischer ist bei Union wieder an der Seitenlinie.

Urs Fischer bereitete seine Mannschaft auf das Derby vor (FOTO: KEYSTONE/DPA/SOEREN STACHE)
Urs Fischer bereitete seine Mannschaft auf das Derby vor (FOTO: KEYSTONE/DPA/SOEREN STACHE)

Das erste Spiel von Union Berlin nach dem Neustart der Bundesliga am letzten Wochenende gegen Bayern München (0:2) musste Urs Fischer in seiner Berliner Wohnung mitverfolgen. Seit Dienstag ist er wieder bei der Mannschaft und bereitet sie auf das nächste Highlight vor, das Derby vom Freitag gegen Hertha.

Wegen des Todes seines Schwiegervaters hatte Fischer die Quarantäne in der letzten Woche verlassen. Erst nach zwei Corona-Tests, die negativ ausfielen, konnte er wieder zum Team stossen. Ich werde versuchen, den Fokus auf das Spiel zu bekommen, auch wenn das nicht so einfach ist. Ich bin mir aber sicher, das wird mir gelingen, sagte der 54-Jährige.

Die beiden Berliner Bundesligisten, die erst zum sechsten Mal aufeinandertreffen, sind in der Tabelle nur durch einen Punkt getrennt. Mit einem Sieg würde der Aufsteiger wieder am grossen Nachbarn vorbeiziehen. Den Sieg kann niemand versprechen, so Fischer. Aber eines kann ich versprechen: Die Mannschaft wird alles dafür geben.

Das erste Duell in der 1. Bundesliga zwischen den beiden Mannschaften hatte Union im letzten November dank einem Treffer kurz vor Schluss für sich entschieden. Nun sieht sich Hertha für die Revanche im eigenen Stadion gewappnet, nachdem es am Samstag beim Debüt von Trainer Bruno Labbadia Hoffenheim 3:0 bezwungen hat. Dass das riesige Olympiastadion leer sein wird, muss für die Gastgeber kein Nachteil sein. Im bisherigen Saisonverlauf konnte Hertha auswärts mehr Punkte holen als in der mit eigenen Fans gefüllten Arena.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weiter Proteste in New York - Bürgermeister verspricht Polizei-Reform
International

Weiter Proteste in New York - Bürgermeister verspricht Polizei-Reform

Nach tagelangen Protesten gegen Rassismus und Polizeibrutalität hat New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio eine Reform der Polizeiarbeit in der Millionenmetropole versprochen.

Referenzzinssatz für Wohnungsmieten bleibt bei 1,25 Prozent
Wirtschaft

Referenzzinssatz für Wohnungsmieten bleibt bei 1,25 Prozent

Der Referenzzinssatz für Wohnungsmieten bleibt unverändert. Mieterinnen und Mieter können somit keinen Anspruch auf eine Senkung ihrer Mieten geltend machen. Auf der anderen Seite können Hausbesitzer die Mietzinsen gestützt auf diesen Referenzwert auch nicht erhöhen.

Ibiza-U-Ausschuss gestartet - Zeuge spricht von
International

Ibiza-U-Ausschuss gestartet - Zeuge spricht von "Korruptionstanz"

Der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Ibiza-Affäre hat in Österreich seine Arbeit aufgenommen. Der Ausschuss soll in den kommenden Monaten prüfen, ob die rechtskonservative Regierung von ÖVP und FPÖ zwischen Dezember 2017 und Mai 2019 käuflich war.

Kreuzlingen TG und Konstanz (D) setzen sich für offene Grenzen ein
Schweiz

Kreuzlingen TG und Konstanz (D) setzen sich für offene Grenzen ein

Die Stadtpräsidenten von Kreuzlingen TG und Konstanz (D) haben sich gegen Grenzzäune in ihrer Region ausgesprochen. "Eigentlich sind Konstanz und Kreuzlingen eine Stadt", sagte der Konstanzer Oberbürgermeister Uli Burchardt der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Mittwoch.