Bern bezwingt auch Lausanne


News Redaktion
Sport / 26.11.21 22:12

Das Hoch des SC Bern hält an. Das Team von Trainer Johan Lundskog bezwingt Lausanne nach einem 1:2-Rückstand 3:2.

Berns Gregory Sciaroni (links) jubelt nach seinem Tor zum 3:2 mit Berns Thomas Thiry. (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Berns Gregory Sciaroni (links) jubelt nach seinem Tor zum 3:2 mit Berns Thomas Thiry. (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Nach der ersten Führung der Berner durch Christian Thomas in der 4. Minute gelang Lausanne eine prompte Antwort. Jason Fuchs glich nur zwölf Sekunden später nach einem Abpraller aus. Auf das 2:3 durch Gregory Sciaroni (42.), das nach einem tollen Solo von Vincent Praplan fiel, hatten die Gäste dann aber keine Antwort mehr.

Während die Berner den siebenten Sieg in den vergangenen achten Partien feierten, kassierten die Lausanner die vierte Niederlage in Serie. Gemäss der Statistik brachten sie im letzten Drittel bloss drei Torschüsse zu Stande, was einige Fragen aufwirft. Überhaupt hinken die Waadtländer den eigenen Erwartungen weit hinterher. Sie liegen derzeit nur im 10. Tabellenrang und müssen gar um die Teilnahme an den Playoff-Achtelfinals bangen. Von daher stellt sich die Frage, wie lange die Verantwortlichen noch an Trainer John Fust festhalten.

13714 Zuschauer. - SR Borga/Vikman (FIN), Stalder/Huguet. - Tore: 4. (3:11) Thomas (Kast, Andersson) 1:0. 4. (3:23) Fuchs 1:1. 16. Heldner 1:2. 32. Varone (Andersson) 2:2. 42. Sciaroni 3:2. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Bern, 4mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Scherwey; Bertschy.

Bern: Wüthrich; Untersander, Henauer; Andersson, Beat Gerber; Thiry, Colin Gerber; Meile; Thomas, Neuenschwander, Scherwey; Conacher, Varone, Moser; Jeremi Gerber, Praplan, Bader; Sciaroni, Kast, Berger.

Lausanne: Boltshauser; Heldner, Frick; Glauser, Genazzi; Krueger, Gernat; Oejdemark, Perrenoud; Frolik, Emmerton, Sekac; Maillard, Fuchs, Almond; Baumgartner, Bertschy, Bozon; Holdener, Jäger, Douay.

Bemerkungen: Bern ohne Blum, Daugavins, Fahrni, Jeffrey, Pinana, Ruefenacht (alle verletzt) und Kahun (krank), Lausanne ohne Barberio (gesperrt). Lausanne ab 59:20 ohne Torhüter.

Resultate: Ajoie - Rapperswil-Jona Lakers 2:5 (1:0, 1:1, 0:4). Bern - Lausanne 3:2 (1:2, 1:0, 1:0). Biel - Ambri-Piotta 3:2 (2:0, 0:2, 1:0). Lugano - Fribourg-Gottéron 3:4 (0:3, 2:0, 1:0, 0:1) n.V. Zug - SCL Tigers 3:2 (0:0, 2:0, 0:2, 1:0) n.V.

Rangliste: 1. Fribourg-Gottéron 25/53 (79:58). 2. Zug 25/51 (81:57). 3. Biel 27/51 (84:66). 4. Rapperswil-Jona Lakers 27/51 (83:66). 5. Davos 24/49 (80:55). 6. ZSC Lions 22/39 (67:56). 7. Bern 25/37 (76:69). 8. Lugano 27/33 (74:86). 9. Ambri-Piotta 26/32 (61:67). 10. Lausanne 24/30 (65:72). 11. Genève-Servette 25/27 (64:86). 12. SCL Tigers 27/24 (81:96). 13. Ajoie 26/18 (49:110).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwyz verlängert Covid-19-Massnahmen an den Schulen
Regional

Schwyz verlängert Covid-19-Massnahmen an den Schulen

Die Pandemiesituation sei zu unberechenbar, um Massnahmen bereits aufheben zu können: Das Schwyzer Bildungsdepartement hat darum beschlossen, die Frist der geltenden Schutzkonzepte bis Ende Februar zu verlängern.

Erste Tickets für die WM 2022 werden verkauft
Sport

Erste Tickets für die WM 2022 werden verkauft

Zehn Monate vor dem Eröffnungsspiel der WM in Katar startet die FIFA die erste Verkaufsphase für die Tickets. Bis zum 8. Februar können sich Interessenten um Eintrittskarten bewerben.

Österreich gegen deutschen Vorstoss in der Asylpolitik
International

Österreich gegen deutschen Vorstoss in der Asylpolitik

Der Vorstoss von Innenministerin Nancy Faeser (SPD) in der europäischen Asylpolitik stösst bei ihrem österreichischen Amtskollegen auf scharfe Kritik. Wer wie Faeser für Asylsuchende eine "Koalition der aufnahmebereiten Mitgliedsstaaten" schmieden wolle, schicke die völlig falschen Signale aus, sagte Österreichs Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) der "Bild" (Dienstag). "Ich spreche mich klar gegen solche Bestrebungen aus." Ein solches Bündnis wecke falsche Erwartungen in den Herkunftsländern.

Schweizer Giesserei-Industrie erholt sich von Corona-Krise
Wirtschaft

Schweizer Giesserei-Industrie erholt sich von Corona-Krise

Die Schweizer Giesserei-Industrie ist gut ausgelastet und hat sich deutlich von den Pandemiefolgen erholt. Sorgen machen aber die steigenden Energie- und Rohstoffpreise sowie der Mangel an Rohstoffen, wie der Giesserei-Verband (GVS) am Donnerstag mitteilte.