Berner Musiker Lo & Leduc gewinnen Prix Walo


Roman Spirig
Schweiz / 13.05.19 07:10

Am Sonntagabend ist in Zürich die traditionsreiche Verleihung des Prix Walo über die Bühne gegangen. Einer der goldenen Sterne ging an das Berner Musik-Duo Lo & Leduc. Sie gewannen den Prix Walo in der Sektion Pop und Rock.

Berner Musiker Lo & Leduc gewinnen Prix Walo (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Berner Musiker Lo & Leduc gewinnen Prix Walo (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Die Berner hätten mit ihrem Song "079" die Charts und "die Herzen des Publikums" gestürmt, schreiben die Organisatoren in einer Mitteilung. Sie stachen damit die Musiker "Bligg" und "Trauffer" aus. Lorenz Häberli nahm die Trophäe entgegen, Luc Oggier fehlte bei der Preisverleihung.

Ebenfalls abwesend war TV-Moderator Kurt Aeschbacher, den die Zuschauer zum Publikumsliebling wählten. Aeschbacher setzte sich beim Voting gegen Sänger Baschi, Ex-Miss Linda Fäh und die Musikgruppe ZIBBZ durch.

In der Sektion des volkstümlichen Schlagers hat der Männerchor "Heimweh" gewonnen; der "Jodlerklub Wiesenberg", von denen etwa das Lied "Ewigi Liebi" bekannt ist, und die Jodlerin "Miss Helvetia" gingen leer aus.

Einen Walo gab es zudem in der Sektion Blues, Country und Rock. Dieser ging an die Formation "Krüger Brothers und Maja & Carlo Brunner", bestehend aus Jens und Uwe Krüger aus dem Aargau und den Brunner-Geschwistern.

Der Prix Walo wird auch in anderen Sparten des Schweizer Showbusiness vergeben. Drei Preise gingen an den Film "Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse", zum einen für den Film selber als besten Film 2018.

Zudem erhielt Joel Basman, der Motti Wolkenbruch spielt, die Auszeichnung für den besten Schauspieler 2018 und die Schauspielerin Noémi Schmidt, die im Film als Schickse "Laura" den jüdischen Jüngling bezirzt, wurde als beste Newcomerin ausgezeichnet.

Auch der "Tatort" schaffte es an die Verleihung, respektive Regisseur Dani Levy, dessen in Luzern in Echtzeit gedrehte Episode "Die Musik stirbt zuletzt" als beste TV-Produktion ausgezeichnet wurde

Zudem gab es für die Slam-Poetin und Kabarettistin Patti Basler als "schnellste, satirische Protokollantin des Abendlandes" sowie für Theaterleiter Daniel Rohr für die beste Bühnenproduktion eine Trophäe. Artist, Kunstmaler und Produzent Rolf Knie erhielt den Ehren-Prix Walo für sein Lebenswerk.

Durch den Anlass geführt haben Prix Walo-Präsidentin Monika Kaelin sowie die Moderatoren Nicole Berchtold und Salar Bahrampoori. Der Prix Walo ist laut dem Verein Show Szene Schweiz "die höchste Auszeichnung im Schweizer Showbusiness". Gegründet hat ihn der Musiker und Orchesterleiter Walo Linder (1905-1979) im Jahr 1974. Damals hiess es noch "Goldener Tell". Die Umbenennung erfolgte 1980.

(sda)



  • Der Prix Walo 2019. Ein Stimmungsbericht von Philipp Lustenberger hier im Podcast zum nachhören.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bencic dank Final in Moskau fürs Masters qualifiziert
Sport

Bencic dank Final in Moskau fürs Masters qualifiziert

Belinda Bencic erreichte am Hallenturnier in Moskau den Final und qualifizierte sich damit als erste Schweizerin seit Martina Hingis 2006 für die WTA Finals, das Masters der besten acht Spielerinnen des Jahres.

Die Wahlen im Update - Die Schweiz wählt ein neues Parlament
Schweiz

Die Wahlen im Update - Die Schweiz wählt ein neues Parlament

Heute Sonntag wählt die Schweiz ein neues Parlament. Seit 12 Uhr sind die Urnen geschlossen. Das Thema "Klimawandel" hat den Wahlkampf dominiert, die Grünen und die Grünliberalen sind die erwarteten Sieger. Ob und wie stark sie zulegen können, wird sich zeigen.

SCL Tigers - Ambri-Piotta: SCL Tigers verlieren auch gegen Ambri
Sport

SCL Tigers - Ambri-Piotta: SCL Tigers verlieren auch gegen Ambri

Für die SCL Tigers endete das Heimspiel gegen Ambri-Piotta mit einer weiteren Enttäuschung. Die Emmentaler verloren 3:4 nach Penaltyschiessen. Schon der eine Punktgewinn der Emmentaler kam glückhaft zu Stande.

Wahl der Frauen - Im Nationalrat steigt der Frauenanteil überdurchschnittlich
Schweiz

Wahl der Frauen - Im Nationalrat steigt der Frauenanteil überdurchschnittlich

Im Nationalrat steigt der Frauenanteil im Vergleich der Jahre überdurchschnittlich. Neu gibt es 85 Nationalrätinnen, wie eine Zählung der Nachrichtenagentur Keystone-SDA ergeben hat. Bisher gab es lediglich 63 Nationalrätinnen.