Berns Rekurs im Fall Sciaroni abgewiesen


Roman Spirig
Sport / 11.10.18 13:26

Das Sportgericht des Schweizer Eishockey-Verbandes SIHF wies die Berufung des SC Bern im Fall Gregory Sciaroni ab und bestätigte den in erster Instanz gefällten Entscheid des Einzelrichters. Der Stürmer war für sechs Spiele gesperrt worden.

Berns Rekurs im Fall Sciaroni abgewiesen  (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)
Berns Rekurs im Fall Sciaroni abgewiesen (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)

Vier Sperren hat Sciaroni bereits verbüsst, er bleibt somit noch für die nächsten zwei Partien gesperrt. Sciaroni hatte vor knapp zwei Wochen im Meisterschaftsspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers einen Check gegen den Kopf von Timo Helbling angebracht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Bundesräte werben für die AHV-Steuervorlage
Schweiz

Zwei Bundesräte werben für die AHV-Steuervorlage

Abschaffung der Steuerprivilegien für Statusgesellschaften, neue Erleichterungen für alle Firmen und 2 Milliarden Franken für die AHV: Für die AHV-Steuervorlage (STAF), die am 19. Mai an die Urne kommt, haben am Montag gleich zwei Bundesräte die Werbetrommel gerührt.

Bahnstrecke bei Basel blieb nach Entgleisung auch am Montag zu
Schweiz

Bahnstrecke bei Basel blieb nach Entgleisung auch am Montag zu

Nach der Entgleisung eines Intercity-Zuges (ICE) bei Basel am Sonntagabend bleibt die Bahnstrecke zwischen der Schweiz und Deutschland vorerst unterbrochen. Die Sperrung könnte laut einer von der Deutschen Bahn (DB) verbreiteten Prognose bis Dienstagabend dauern.

FC Luzern trennt sich von Trainer René Weiler
Sport

FC Luzern trennt sich von Trainer René Weiler

Der FC Luzern hat auf den schwachen Start in die Rückrunde der Super League mit drei Niederlagen reagiert. 24 Stunden nach dem 0:3 zuhause gegen Lugano stellten die Zentralschweizer am Sonntagabend ihren Trainer René Weiler wegen unterschiedlicher Auffassungen frei.

Lugano - Servette: Lugano gewinnt Penalty-Krimi
Sport

Lugano - Servette: Lugano gewinnt Penalty-Krimi

Der HC Lugano bleibt im Playoff-Rennen hoffnungsvoll positioniert, weil gegen Servette nach einem 2:3-Rückstand bis zur 52. Minute noch ein 4:3-Sieg nach Penaltyschiessen resultierte.