Berset beeindruckt von Bildungsangebot in Flüchtlingslager in Kenia


Roman Spirig
International / 10.07.18 19:12

Bundespräsident Alain Berset hat am Dienstag im Rahmen seines offiziellen Besuchs in Kenia das Flüchtlingslager Kakuma im Turkana County im Norden des Landes besucht. Dort zeigte er sich beeindruckt von zwei von der Schweiz unterstützten Bildungsprojekten.

Berset beeindruckt von Bildungsangebot in Flüchtlingslager in Kenia  (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Berset beeindruckt von Bildungsangebot in Flüchtlingslager in Kenia (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Das eine der Projekte ermöglicht Berufsausbildungen in verschiedenen Bereichen, darunter bei Bäckereien oder in der Mechanik. Das andere, in das die Universität Genf involviert ist, bietet akademische Fernausbildungen an.

Die Tatsache, dass den Flüchtlingen im Flüchtlingslager im Turkana County - wo 186'000 Menschen aus 19 Nationen Schutz gefunden haben - neben der humanitären Hilfe eine berufliche und akademische Ausbildung angeboten werde, habe Alain Berset beeindruckt, wie seine Sprecherin Nicole Lamon gegenüber der Agentur Keystone-SDA sagte.

Es gehe darum, die Perspektiven der Flüchtlinge zu verbessern, weil diese längere Zeit in diesem Flüchtlingslager blieben, wie Séverine Weber, Regionaldirektorin für das Horn von Afrika von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) gegenüber Keystone-SDA erklärte. Im Schnitt blieben die Flüchtlinge 17 Jahre in dem Lager, das es seit 25 Jahren gibt.

Kenia beherbergt eine halbe Million Flüchtlinge, mehrheitlich aus Somalia, dem Südsudan und der Demokratischen Republik Kongo, wo Teile der Zivilbevölkerung vor internen Konflikten geflüchtet sind.

Mit der Besichtigung des Flüchtlingslagers schliesst Berset seinen offiziellen Besuch in Kenia ab. Am Montag war im Beisein von Bundespräsident Berset und dem kenianische Präsidenten Kenyatta in Nairobi eine Absichtserklärung zur Rückgabe von Vermögenswerten illegalen Ursprungs unterzeichnet worden. Kenyatta kündigte zudem an, dass Kenia in Bern wieder eine Botschaft eröffnen werde.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ständerat sagt Ja zur Verlängerung der Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung / Ein Zeichen gegen die Kinderarmut
Regional

Ständerat sagt Ja zur Verlängerung der Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung / Ein Zeichen gegen die Kinderarmut

Der Ständerat hat heute entgegen dem Antrag des Bundesrates der Verlängerung der Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung zugestimmt. Dies ist ein wichtiger Beitrag dazu, das Armutsrisiko von Kindern zu vermindern. In der Schweiz sind rund eine Viertel Million Kinder armutsbetroffen oder armutsgefährdet.

Auch Hergiswil NW verlässt den Gemeindeverband Luzern Plus
Regional

Auch Hergiswil NW verlässt den Gemeindeverband Luzern Plus

Hergiswil NW kündigt seine Mitgliedschaft beim Gemeindeverband Luzern Plus. Der Austritt erfolgt per Ende 2020. Die unterschiedlichen Gesetze in den beiden Kantonen würden den Mehrwert für die Gemeinde schmälern.

Wawrinka in St. Petersburg in der 2. Runde
Sport

Wawrinka in St. Petersburg in der 2. Runde

Stan Wawrinka (ATP 88) steht beim ATP-Turnier in St. Petersburg in der 2. Runde. Der 33-jährige Waadtländer setzte sich gegen den zwölf Plätze besser klassierten Slowenen Aljaz Bedene nach einem Fehlstart 7:5, 7:6 (7:5) durch.

Militärfahrzeug kippt in Bremgarten AG in Reuss: Drei Verletzte
Regional

Militärfahrzeug kippt in Bremgarten AG in Reuss: Drei Verletzte

Bei Arbeiten an einer Brücke über die Reuss ist am Montag in Bremgarten AG ein Fahrzeug der Schweizer Armee in den Fluss gekippt. Drei Armeeangehörige wurden verletzt.