Berset beeindruckt von Bildungsangebot in Flüchtlingslager in Kenia


Roman Spirig
International / 10.07.18 19:12

Bundespräsident Alain Berset hat am Dienstag im Rahmen seines offiziellen Besuchs in Kenia das Flüchtlingslager Kakuma im Turkana County im Norden des Landes besucht. Dort zeigte er sich beeindruckt von zwei von der Schweiz unterstützten Bildungsprojekten.

Berset beeindruckt von Bildungsangebot in Flüchtlingslager in Kenia  (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Berset beeindruckt von Bildungsangebot in Flüchtlingslager in Kenia (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Das eine der Projekte ermöglicht Berufsausbildungen in verschiedenen Bereichen, darunter bei Bäckereien oder in der Mechanik. Das andere, in das die Universität Genf involviert ist, bietet akademische Fernausbildungen an.

Die Tatsache, dass den Flüchtlingen im Flüchtlingslager im Turkana County - wo 186'000 Menschen aus 19 Nationen Schutz gefunden haben - neben der humanitären Hilfe eine berufliche und akademische Ausbildung angeboten werde, habe Alain Berset beeindruckt, wie seine Sprecherin Nicole Lamon gegenüber der Agentur Keystone-SDA sagte.

Es gehe darum, die Perspektiven der Flüchtlinge zu verbessern, weil diese längere Zeit in diesem Flüchtlingslager blieben, wie Séverine Weber, Regionaldirektorin für das Horn von Afrika von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) gegenüber Keystone-SDA erklärte. Im Schnitt blieben die Flüchtlinge 17 Jahre in dem Lager, das es seit 25 Jahren gibt.

Kenia beherbergt eine halbe Million Flüchtlinge, mehrheitlich aus Somalia, dem Südsudan und der Demokratischen Republik Kongo, wo Teile der Zivilbevölkerung vor internen Konflikten geflüchtet sind.

Mit der Besichtigung des Flüchtlingslagers schliesst Berset seinen offiziellen Besuch in Kenia ab. Am Montag war im Beisein von Bundespräsident Berset und dem kenianische Präsidenten Kenyatta in Nairobi eine Absichtserklärung zur Rückgabe von Vermögenswerten illegalen Ursprungs unterzeichnet worden. Kenyatta kündigte zudem an, dass Kenia in Bern wieder eine Botschaft eröffnen werde.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana
Schweiz

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana

Zwei Tage nach dem Lawinenunglück in Crans-Montana VS haben heute Donnerstag um 14.23 Uhr im Skigebiet zahlreiche Menschen mit einer Schweigeminute des Opfers gedacht. Genau zu dieser Zeit hatte sich das Unglück ereignet, das einen Pistenpatrouilleur das Leben kostete.

Schwer betrunkene Velofahrerin in Kriens
Regional

Schwer betrunkene Velofahrerin in Kriens

Eine gehörig alkoholisierte E-Bike-Fahrerin ist am Donnerstag in Kriens bei einem Überholmanöver gestürzt. Sie wurde dabei verletzt und anschliessend zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Auto streift Velo in Küssnacht beim Überholen und fährt davon
Regional

Auto streift Velo in Küssnacht beim Überholen und fährt davon

Leicht verletzt hat sich am Donnerstag eine 66-jährige Velofahrerin bei einem Unfall in Küssnacht. Sie wurde von einem Auto überholt, das sie streifte und zu Fall brachte. Der Fahrzeuglenker setzte seine Fahrt fort, ohne anzuhalten.

Papst eröffnet  im Vatikan Krisengipfel zu sexuellem Missbrauch
International

Papst eröffnet im Vatikan Krisengipfel zu sexuellem Missbrauch

Auf Einladung von Papst Franziskus beraten die katholischen Bischöfe seit Donnerstagmorgen über Konsequenzen aus den Missbrauchsskandalen der katholischen Kirche. Der Papst verlangte zum Auftakt des Treffens "konkrete Massnahmen" gegen Missbrauch.