Berset beschwört Durchhaltefähigkeit und Gemeinsinn der Bevölkerung


News Redaktion
Schweiz / 01.08.20 19:45

"Wir sind nicht immer die verschonte Nation, als die wir uns häufig begreifen", sagte Bundesrat Alain Berset am Samstagabend in seiner Ansprache zum 1. August in Bellinzona. Daran erinnere das laufende Jahr auf drastische Weise.

Bundesrat Alain Berset auf Tuchfühlung mit Fahnenschwingern auf dem Rütli vor zwei Jahren in seinem Jahr als Bundespräsident. 2020 hält er seine Ansprache in Bellinzona. (KEYSTONE/Peter Klaunzer) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Bundesrat Alain Berset auf Tuchfühlung mit Fahnenschwingern auf dem Rütli vor zwei Jahren in seinem Jahr als Bundespräsident. 2020 hält er seine Ansprache in Bellinzona. (KEYSTONE/Peter Klaunzer) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Die Krise führe vor Augen, wie fragil die heutigen Gesellschaften seien. Aber sie beweise auch, dass wir zäh sind, sagte der Gesundheitsminister gemäss Redetext. Besonders das Tessin habe eindrücklich bewiesen, welch enge und solidarische Gemeinschaft es sei. Aber auch der Zusammenhalt der Landesteile sei stark.

Berset forderte die Zuhörenden auf, jetzt nicht nachzulassen. Alle müssten nun gemeinsam den Aufwärtstrend bei den Coronazahlen bekämpfen. Das Virus sei noch da. Es sei kein gewöhnlicher Sommer, sondern eine Zeit des Abwartens, des Hoffens und des Bangens, denn die Krise könne noch länger dauern.

Diese Unsicherheit sei für Schweizerinnen und Schweizer vielleicht besonders schwer auszuhalten. Denn wir sind eine Insel der Stabilität mitten auf einem historisch unruhigen Kontinent. Auch die Globalisierung strapaziere zuweilen die politische Balance zwischen Weltoffenheit und starken regionalen und lokalen Identitäten.

Berset richtete einen Appell an die Zuhörer im Hinblick auf die Eidg. Abstimmungen vom 27. September. Er sei zuversichtlich, die Schweizerinnen und Schweizer seien pragmatisch genug, um nicht in Abwehrreaktionen zu verfallen und die Schweiz so wirtschaftlich noch zusätzlich zu schwächen in den wirtschaftlich schwierigen Zeiten, die uns bevorstehen.

Zur alljährlichen Beschwörung das nationalen Zusammenhaltes meinte Berset, manchmal könne man sich des Verdachts nicht ganz erwehren, dass einiges auch schöngeredet wird. Am 1. August würden manchmal Gräben rhetorisch problemlos überwunden, die sich im Alltag dann doch als breiter erwiesen. Diesmal sei die Beschwörung des nationalen Zusammenhaltes aber echt. Wenn die Lage Ernst sei, rücke die Schweiz als Gesellschaft zusammen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Studie: Zahl der Corona-Infizierten Italiens war wohl deutlich höher
International

Studie: Zahl der Corona-Infizierten Italiens war wohl deutlich höher

In den vergangenen Monaten könnten in Italien einer Studie zufolge sechs Mal mehr Menschen mit dem Coronavirus infiziert gewesen sein als registriert worden waren.

BMW wegen Corona-Pandemie in Verlustzone
Wirtschaft

BMW wegen Corona-Pandemie in Verlustzone

Der Autobauer BMW ist im zweiten Quartal wegen der Coronavirus-Pandemie wie erwartet in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich stand ein Verlust von 212 Millionen Euro, wie der deutsche Konzern am Mittwoch in München mitteilte.

66 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden
Schweiz

66 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag 66 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus innert eines Tages gemeldet worden. Das sind halb so viele als noch am Vortag.

Trump will
International

Trump will "erheblichen Anteil" am Tiktok-Deal für Staat

Im Streit um die Zukunft der populären Video-App Tiktok aus China ist US-Präsident Donald Trump weiter in die Kritik geraten. Trump hatte gefordert, dass die US-Regierung bei einer möglichen Übernahme des nordamerikanischen Geschäfts von Tiktok durch den US-Konzern Microsoft mitverdient.