Berset hatte laut Sprecher keine Kenntnis der Indiskretionen


News Redaktion
Schweiz / 25.01.23 14:48

Bundespräsident Alain Berset hat laut Aussagen im Bundesrat keine Kenntnis von Indiskretionen zwischen seinem ehemaligen Kommunikationschef und Medien gehabt. Das teilte Bundesratssprecher André Simonazzi mit.

Bundespräsident Alain Berset hat am Mittwoch vor einer Medienkonferenz Stellung genommen zu den Indiskretionen zwischen seinem ehemaligen Kommunikationschef und Medien. (FOTO: Keystone/ANTHONY ANEX)
Bundespräsident Alain Berset hat am Mittwoch vor einer Medienkonferenz Stellung genommen zu den Indiskretionen zwischen seinem ehemaligen Kommunikationschef und Medien. (FOTO: Keystone/ANTHONY ANEX)

"Gestützt auf die Angaben des Bundespräsidenten, der versichert hat, von solchen Indiskretionen keine Kenntnis gehabt zu haben, wird der Bundesrat die Geschäfte auf der Grundlage des wieder hergestellten Vertrauens weiterführen", sagte Simonazzi nach der Bundesratssitzung in einer Erklärung vor den Medien in Bern.

Der Bundesrat habe von der Eröffnung einer Untersuchung durch die Geschäftsprüfungskommissionen (GPK) des Parlaments Kenntnis genommen und wünsche, dass diese im Interesse des notwendigen Vertrauens in die Institutionen rasch durchgeführt werde, hiess es weiter.

Alain Berset wiederholte ergänzend, dass er bereit sei, vor den GPK auszusagen. Diese Untersuchung müsse im Rahmen der Institutionen durchgeführt werden, sagte er.

Weitere Fragen der Journalistinnen und Journalisten beantworteten Berset und Simonazzi nicht - etwa zum Klima im Bundesrat, noch dazu, ob Berset von sich aus in den Ausstand getreten sei und auch nicht zu Bersets Kontakten zu Ringier.

Berset hatte bisher in der Öffentlichkeit auch nicht gesagt, dass er von den Indiskretionen nichts gewusst habe. Dies war heute zum ersten Mal indirekt über den Bundesratssprecher zu vernehmen.

Der Bundesrat diskutierte an seiner Sitzung am Mittwoch mit potenziellen Indiskretionen, über die Medien berichtet hatten. Berset sei dabei für einen Teil der Diskussion in den Ausstand getreten, teilte Simonazzi mit. Vizepräsidentin Viola Amherd habe ihn danach über den Inhalt der Diskussion informiert, bevor weiterdiskutiert worden sei.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ärger wegen hungerndem Häftling - Meloni schlichtet per Brief
International

Ärger wegen hungerndem Häftling - Meloni schlichtet per Brief

Italiens Regierungschefin Georgia Meloni hat im Fall eines inhaftierten Anarchisten, der in einen Hungerstreik getreten ist, zur Besonnenheit aufgerufen. Die Tonlage habe sich sicherlich zu sehr verschärft, schrieb Meloni am Samstag in einem Brief, den die Zeitung "Corriere della Sera" online veröffentlichte. "Ich fordere alle, angefangen bei den Angehörigen der Fratelli d'Italia, auf, sie (die Tonlage) wieder auf ein Niveau der aufrichtigen und respektvollen Auseinandersetzung zu bringen."

Lausanne schlägt Aarau klar
Sport

Lausanne schlägt Aarau klar

Lausanne-Sport gewinnt auch das zweite Spiel im neuen Jahr. Beim 4:1-Heimsieg gegen Aarau zeichnet sich Brighton Labeau als Doppeltorschütze aus.

Swissmem pocht auf baldige Fortschritte bei Bilateralen
Wirtschaft

Swissmem pocht auf baldige Fortschritte bei Bilateralen

Der Branchenverband der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie Swissmem hat ein bilaterales Abkommen der Schweiz mit der EU im Strombereich bis im Frühling 2024 gefordert. Der Bundesrat solle bis Ende März ein Mandat zu formellen Verhandlungen verabschieden.

ABB wächst im Schlussquartal und wird profitabler
Wirtschaft

ABB wächst im Schlussquartal und wird profitabler

ABB ist im Schlussquartal 2022 gewachsen und hat auch die Profitabilität verbessert. Der Technologiekonzern hat allerdings wegen nachteiliger Währungseffekte und Devestitionen weniger Aufträge erhalten.