Berset will bis im Sommer alle Impfwilligen gegen Covid-19 impfen


News Redaktion
Schweiz / 25.02.21 11:52

Bis im Sommer sollen in der Schweiz alle Impfwilligen gegen Covid-19 geimpft sein. Bundesrat Alain Berset hat diesen Zeitplan bei einem Besuch am Donnerstag im Aargau bekräftigt.

Bundesrat Alain Berset (rechts) und der Aargauer Regierungsrat Jean-Pierre Gallati an der Medienkonferenz in Aarau. (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Bundesrat Alain Berset (rechts) und der Aargauer Regierungsrat Jean-Pierre Gallati an der Medienkonferenz in Aarau. (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Das Ziel sei trotz Lieferengpässen zu erreichen, sagte der Gesundheitsminister an einer Medienkonferenz in Aarau. In den nächsten Wochen und Monaten werden wir sehr viele Impfdosen in der Schweiz haben. Und bald seien hierzulande 700000 Dosen verabreicht worden.

Bestellt worden seien 32 Millionen Dosen. Man habe kein Signal der Hersteller erhalten, dass sie im ersten Quartal 2021 weniger liefern würden als versprochen. Die Impfung habe eine Wirksamkeit von 95 Prozent.

Zu weiteren Lockerungen der Corona-Massnahmen sagte Berset, der Gesamtbundesrat verfolge die Entwicklung der Kennzahlen. Wir sehen eine Stagnation auf nicht so tiefem Niveau. Prognosen seien schwierig. Wenn die Zahlen weiter sinken, können wir Lockerungsschritte umsetzen, sagte Berset weiter. Der Bundesrat wolle ein kalkuliertes Risiko eingehen, ohne die erreichten Fortschritte zu gefährden.

Am Mittwoch hatte die Landesregierung entschieden, dass ab Montag wieder alle Läden öffnen dürfen. Trotz Kritik in der Vernehmlassung verzichtete der Bundesrat auf umfassendere Öffnungen per 1. März. Restaurants bleiben bis auf Weiteres zu.

Die Beschlüsse des Bundesrates seien im Sinn des Aargauer Regierungsrates, sagte Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati (SVP) an der Medienkonferenz mit Berset. Der Bundesrat habe nicht einfach darauf geschaut, was der bequemste Weg wäre. Wir wollen das Erreichte nicht verspielen.

Berset und Gallati besuchten ein Seniorenzentrum in Aarau. Sie machten sich dabei ein Bild vom Einsatz eines mobilen Impfteams. Die Teams hatten letzte Woche die Erstimpfungen in den Aargauer Pflegeheimen abgeschlossen und sind nun daran, bis Mitte März die Zweitimpfungen zu verabreichen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Amateur-Fussballer mit
Schweiz

Amateur-Fussballer mit "Ausländer-Namen" werden häufiger ignoriert

Fussballclubs haben ein Diskriminierungsproblem, wie Studien eines schweizerisch-norwegischen Forschungsteams zeigen. Fussballer mit ausländisch klingenden Namen warten häufiger vergeblich auf eine Antwort des Trainers, wenn sie sich für ein Probetraining melden.

Kloten-Dietlikon zum achten Mal Schweizer Meister
Sport

Kloten-Dietlikon zum achten Mal Schweizer Meister

Kloten-Dietlikon ist zum achten Mal Schweizer Meister im Frauen-Unihockey. Die Zürcherinnen setzen sich im Superfinal in Winterthur gegen Emmental Zollbrück 4:2 durch.

Obwaldner Regierung will Vätern in Babypause ganzen Lohn zahlen
Regional

Obwaldner Regierung will Vätern in Babypause ganzen Lohn zahlen

Obwaldner Staatsangestellte im Vaterschaftsurlaub sollen den ganzen Lohn erhalten, sofern sie vor der Geburt mindestens zwei Jahre lang für den Kanton gearbeitet haben. Der Regierungsrat will damit die Väter gleich behandeln wie die Mütter, wie er am Freitag mitteilte.

Kirgistan beschliesst neue Machtbefugnisse für den Präsidenten
International

Kirgistan beschliesst neue Machtbefugnisse für den Präsidenten

Sechs Monate nach dem gewaltsamen Machtwechsel in der zentralasiatischen Republik Kirgistan hat der neue Präsident Sadyr Schaparow bei einem Verfassungsreferendum seine Befugnisse deutlich ausweiten lassen. Rund 3,6 Millionen Menschen waren in dem Hochgebirgsland an der Grenze zu China am Sonntag aufgerufen, über einen Übergang von einer Parlaments- zu einer Präsidialrepublik zu entscheiden. Die Verfassungsreform sei angenommen, sagte Vize-Regierungschef Ulugbek Karymschakow der Agentur Akipress in Bischkek zufolge.