Berufsschulstrategie: Kritik am Bildungsdepartement


Roman Spirig
Regional / 02.12.20 13:34

Der St. Galler Kantonsrat hat auf Pläne des Bildungsdepartements reagiert, in Rorschach ein Kompetenzzentrum für Gesundheitsberufe aufzubauen. In einer Motion wird verlangt, dass vor solchen Beschlüssen ein Gesamtkonzept vorliegen muss.

Berufsschulstrategie: Kritik am Bildungsdepartement (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Berufsschulstrategie: Kritik am Bildungsdepartement (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Thema einer Motion der Fraktionen von CVP-EVP, SP und Grünen war die Absicht des Bildungsdepartements, in Rorschach ein Kompetenzzentrum für Gesundheitsberufe aufzubauen. Dafür würde der jetzige Standort in St. Gallen geschlossen. Das Berufsfachschulzentrum in Rorschach müsste aufgegeben werden. Die dortigen Ausbildungen sollen auf andere Standorte verteilt werden.

Dieser Entscheid sei ohne die relevanten Bildungspartner getroffen worden, wurde in der Motion kritisiert. Grundlegende Informationen seien damit gar nicht vorhanden gewesen. Der Schritt habe zu Unverständnis und grosser Verunsicherung geführt.

Massgebliche Standortentscheide im Bereich der Berufsbildung dürften erst dann getroffen werden, wenn ein Postulatsbericht mit einem Gesamtkonzept vorliege, das vom Kantonsrat diskutiert worden sei, so die Forderung im Vorstoss. Auf den bereits gefällten Entscheid sei dabei nötigenfalls zurückzukommen. Dieser Vorstoss wurde in der Novembersession am Dienstag für dringlich erklärt.

In der am Mittwoch veröffentlichten Antwort schlug die Regierung vor, die Motion in ein Postulat umzuwandeln. Versprochen wurde ein Zwischenbericht. Es sei verständlich, dass die Kommunikation des Grundsatzbeschlusses bei den Betroffenen Irritation ausgelöst habe, hiess es in der Stellungnahme. Der Beschluss, der in der Zuständigkeit der Regierung liege, sei aber sachlich begründet und das Top-down-Vorgehen erklärbar.

Die Lösung sei so überzeugend gewesen, dass sie von der Regierung beschlossen worden sei, erklärte Bildungschef Stefan Kölliker (SVP) im Rat. Im Kanton gebe es eine Berufsfachschule zuviel, führte er aus. Die Ausbildung für die Gesundheitsberufe könne von einem Mietobjekt in St. Gallen in eine Liegenschaft des Kantons in Rorschach verlegt worden. Damit würden gleich verschiedene Problem gelöst. Unter anderem sei damit der Schulstandort Rorschach gesichert.

Man wolle keinen Zwischenbericht, sondern einen Gesamtüberblick, hiess es aus dem Rat. In anderen Voten wurde die Regierung unterstützt. Schliesslich lehnte aber die Mehrheit die Umwandlung in ein Postulat ab und überwies die Motion mit 64 gegen 40 Stimmen bei zwei Enthaltungen.

Was diese Motion nun für den bereits gefällten Regierungsentscheid zur Schulverlegung nach Rorschach bedeutet, ist vorerst nicht klar. Bildungschef Stefan Kölliker erklärte auf Anfrage, die Regierung müsse die neue Situation nun zuerst abklären.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kremlgegner Nawalny nach Rückkehr verhaftet - Druck auf Moskau wächst
International

Kremlgegner Nawalny nach Rückkehr verhaftet - Druck auf Moskau wächst

Nach der Festnahme des nach Moskau zurückgekehrten Kremlgegners Alexej Nawalny wächst der Druck auf Russland.

Tichanowskaja will mit internationaler Hilfe nach Belarus zurück
International

Tichanowskaja will mit internationaler Hilfe nach Belarus zurück

Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja will mit internationaler Hilfe in ihre Heimat zurückkehren.

Studie zeigt erste Erfolge bei Israels Corona-Impfkampagne
International

Studie zeigt erste Erfolge bei Israels Corona-Impfkampagne

Einen Monat nach Beginn der massiven Corona-Impfkampagne in Israel zeigen erste Studienergebnisse, dass das Vakzin die Zahl von Neuinfektionen deutlich senkt.

Zürcher Gemeinderat kritisiert Stadtrat - und sich selbst
Regional

Zürcher Gemeinderat kritisiert Stadtrat - und sich selbst

Der Zürcher Gemeinderat hat sich am Mittwoch mit dem ERZ-Schlussbericht der Parlamentarischen Untersuchungskommission (Puk) auseinandergesetzt. Dabei übten die Parlamentarier auch Selbstkritik: Nicht nur der Stadtrat, sondern auch das Parlament müssten ihre Kontrollfunktionen besser wahrnehmen.