Beschäftigungswachstum sorgt bei Büroimmobilien für Zwischenhoch


News Redaktion
Wirtschaft / 07.12.22 10:37

Der Schweizer Markt für Büroimmobilien steht trotz dem Trend zu Homeoffice aktuell gut da. Denn ein kräftiges Beschäftigungswachstum sorgt für ein Zwischenhoch nach der Pandemie.

Trotz anhaltendem Trend hin zum Home Office bleiben Büroimmobilien in der Schweiz gefragt. Die Nachfrage wird laut einer Studie vom gut laufenden Arbeitsmarkt getragen.(Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Trotz anhaltendem Trend hin zum Home Office bleiben Büroimmobilien in der Schweiz gefragt. Die Nachfrage wird laut einer Studie vom gut laufenden Arbeitsmarkt getragen.(Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Seit dem zweiten Halbjahr 2021 wird die Nachfrage laut einer Studie der Credit Suisse vom Beschäftigungswachstum angetrieben. Unternehmen, die sich während der Pandemie mit Flächenanmietungen zurückgehalten hatten, hätten nun nicht länger warten können, so die Experten. "Die Mieter haben gespürt, dass sie an gewissen Orten zugreifen müssen, um am Ende nicht mit leeren Händen dazustehen."

Mit Blick auf die verschiedenen Regionen zeigt sich besonders dank Zürich und Lausanne ein Rückgang der Angebotsquoten. Während in Lausanne die starke Nachfrage die weiterhin rege Bautätigkeit absorbiere, half laut CS in Zürich die seit Jahren verhaltene Flächenausweitung bei einer Reduktion der Angebotsquote. Basel hingegen habe die hohe Bautätigkeit der letzten Jahre weniger gut verdaut und weise nach Genf mittlerweile die zweithöchste Angebotsquote auf.

Eine neue Realität sei nach der Pandemie das Homeoffice. Denn auch nach der Rückkehr vieler Arbeitnehmer ins Büro blieben die Belegungsraten klar unter dem vorpandemischen Wert, so die CS. Inzwischen biete eine grosse Mehrheit der Firmen flexible Arbeitsmodelle an - auch, um als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben.

Die Zurückhaltung bei der Anmietung neuer Räumlichkeiten hätten Unternehmen mittlerweile zwar abgelegt. Die Rolle des Büros habe sich allerdings hin zu einem Ort der Kommunikation und des Austauschs gewandelt und damit hätten auch die Ansprüche der Mieter an die Qualität der Objekte zugenommen. Vermehrt würden entsprechend gut gelegene und moderne Flächen nachgefragt.

Für das kommende Jahr erwarten die Experten eine leichte Abflachung für den Büroimmobilienmarkt. Die Nachfrage dürfte aufgrund der wirtschaftlichen Abkühlung etwas zurückgehen, unterm Strich aber positiv bleiben. Daher sei das Zwischenhoch gerade zum rechten Zeitpunkt gekommen.

So könne sich der Markt nun dank sinkender Leerstände und steigender Abschlussmieten dem erwarteten Rückgang gestärkt stellen.

Es drohe in den kommenden zwölf Monaten auch keine übermässige Flächenausweitung, da die im vergangenen Jahr bewilligten Investitionen um 11 Prozent unter dem langfristigen Mittel blieben.

Einzige Trübung, die die CS erkennen kann, ist das eher hohe Niveau der Angebotsquoten. Besonders in den Vororten der Grosszentren hätten immer mehr Flächen Vermarktungsschwierigkeiten gezeigt. Dieser Trend setze sich fort und Umnutzungen seien einfacher gesagt als getan. Denn dafür müssten zahlreiche Parameter erfüllt sein und die Umbaukosten im Verhältnis stehen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gegenrede zu Bidens Ansprache an Nation kommt von Ex-Trump-Sprecherin
International

Gegenrede zu Bidens Ansprache an Nation kommt von Ex-Trump-Sprecherin

Bei der Ansprache von US-Präsident Joe Biden zur Lage der Nation soll die frühere Sprecherin von Amtsvorgänger Donald Trump die Gegenrede halten. Die Replik der Republikaner wird von Sarah Huckabee Sanders kommen, die inzwischen Gouverneurin des Bundesstaates Arkansas ist, wie der republikanische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy, und der republikanische Minderheitsführer im Senat, Mitch McConnell, am Donnerstag in Washington ankündigten. Biden will seine nächste offizielle Rede zur Lage der Nation vor beiden Kammern des US-Kongresses in der kommenden Woche halten. Traditionell gibt es bei der Ansprache des Präsidenten eine Gegenrede der jeweils anderen Partei.

Ausserrhoder Regierung schlägt drei bis fünf Gemeinden vor
Schweiz

Ausserrhoder Regierung schlägt drei bis fünf Gemeinden vor

Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden hat seinen Gegenvorschlag zur Volksinitiative "Starke Ausserrhoder Gemeinden" angepasst. Er will die bestehenden zwanzig Gemeinden durch Fusionen neu auf noch drei bis fünf reduzieren.

Kiew hofft auf konkrete EU-Beitrittsaussicht - Die Nacht im Überblick
International

Kiew hofft auf konkrete EU-Beitrittsaussicht - Die Nacht im Überblick

Von einem EU-Ukraine-Gipfel am Freitag erhofft sich Kiew konkretere Beitrittsperspektiven. "Ich glaube, dass es die Ukraine verdient hat, bereits in diesem Jahr Verhandlungen über die EU-Mitgliedschaft aufzunehmen", sagte Selenskyj in seiner abendlichen Ansprache am Donnerstag. Eine weitere Integration in die Europäische Union würde den Ukrainern "Energie und Motivation geben, trotz aller Hindernisse und Bedrohungen zu kämpfen".

Gerichtshof:
International

Gerichtshof: "Intersexuell" muss nicht in Geburtsurkunde

Ein französischer Mensch ist mit dem Anliegen, in die Geburtsurkunde "intersexuell" statt "männlich" eintragen zu lassen, vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) gescheitert.