Beschwerde gegen Innerrhoder Energiegesetz-Revision


News Redaktion
Schweiz / 11.06.21 10:34

Gegen die im Mai vom Innerrhoder Stimmvolk angenommene Revision des Energiegesetzes ist beim Bundesgericht eine Beschwerde eingereicht worden.

Stimmzählerinnen im Wahlbüro in Steinegg AI. Die Innerrhoder Landsgemeinde konnte 2021 wegen des Coronavirus erneut nicht stattfinden. Gegen das Ja zur Revision des Energiegesetzes wurde beim Bundesgericht Beschwerde eingelegt (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Stimmzählerinnen im Wahlbüro in Steinegg AI. Die Innerrhoder Landsgemeinde konnte 2021 wegen des Coronavirus erneut nicht stattfinden. Gegen das Ja zur Revision des Energiegesetzes wurde beim Bundesgericht Beschwerde eingelegt (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Eine Privatperson habe gegen den Beschluss Beschwerde beim Bundesgericht eingereicht, heisst es in der Mitteilung der Innerrhoder Ratskanzlei vom Freitag. Es werde beantragt, die mit der Revision eingeführte Neuregelung sei aufzuheben. Der Kanton ist vom Bundesgericht aufgefordert worden, zur Beschwerde Stellung zu nehmen.

Die Innerrhoder Stimmberechtigten hiessen die Revision des Energiegesetzes am 9. Mai 2021 an der Urne mit einem Ja-Stimmenanteil von fast 70 Prozent gut. Damit kann der Grosse Rat die Voraussetzungen schaffen für den Bau von Windturbinen.

Die Revision war ein Gegenvorschlag der Innerrhoder Standeskommission (Regierung) zur Initiative Pro Windenergie. Die Initiative selber war im Februar 2021 zurückgezogen worden, nachdem der Grosse Rat den Gegenvorschlag zuhanden der Volksabstimmung verabschiedet hatte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ermittler wollen
International

Ermittler wollen "Estonia"-Rumpf mit neuen Tauchgängen untersuchen

Das Schiffswrack der 1994 gesunkenen Ostsee-Fähre "Estonia" soll im Sommer bei neuen Tauchgängen untersucht werden. Das teilte die schwedische Havariekommission nach Berichten des Senders SVT bei einer Pressekonferenz am Freitag mit.

Normalität kehrt zurück: Zürcher Corona-Sonderstab wird aufgelöst
Schweiz

Normalität kehrt zurück: Zürcher Corona-Sonderstab wird aufgelöst

Die Corona-Pandemie flaut ab, die Massnahmen sind gelockert. Aus diesem Grund löst der Kanton Zürich seinen Corona-Sonderstab per 30. Juni auf. Dieses Gremium unter der Leitung des Kommandanten der Kantonspolizei war seit rund einem Jahr aktiv. Ganz zum Normalbetrieb kehrt der Kanton jedoch noch nicht zurück.

Eriksen bekommt nach Zusammenbruch ICD-Defibrillator
Sport

Eriksen bekommt nach Zusammenbruch ICD-Defibrillator

Der dänische Spielmacher Christian Eriksen bekommt wenige Tage nach seinem Zusammenbruch während des EM-Spiels gegen Finnland einen ICD-Defibrillator eingesetzt.

Gennaro Gattuso bereits nicht mehr Trainer der Fiorentina
Sport

Gennaro Gattuso bereits nicht mehr Trainer der Fiorentina

Keine drei Wochen nach seiner Vorstellung als Trainer von Fiorentina ist Gennaro Gattuso bereits nicht mehr beim Traditionsklub aus Florenz.