Beschwerde verzögert 100-Millionen-Cloud-Auftrag des Bundes


News Redaktion
Schweiz / 21.07.21 09:19

Gegen die Vergabe von Cloud-Diensten des Bundes an vier US- und ein chinesisches Unternehmen ist eine Beschwerde eingereicht worden. Das bedeutet, dass das Beschaffungsverfahren vorerst nicht abgeschlossen werden kann.

Der Bund wollte gewisse Daten künftig in Clouds von Amazon, IBM, Microsoft, Oracle und Alibaba speichern. (Archivbild) (FOTO: Keystone/GAETAN BALLY)
Der Bund wollte gewisse Daten künftig in Clouds von Amazon, IBM, Microsoft, Oracle und Alibaba speichern. (Archivbild) (FOTO: Keystone/GAETAN BALLY)

Der Bund hatte den Grossauftrag in der Höhe von 110 Millionen Franken am 24. Juni an Amazon, IBM, Microsoft, Oracle und Alibaba vergeben. Grund waren die attraktiven Preise und die Rabatte. Schweizer Bewerber gingen leer aus.

Die Beschwerde sei fristgerecht eingegangen, teilte die Bundeskanzlei am Mittwoch mit. Damit handle es sich weiterhin um ein laufendes Verfahren. Nun werde das Bundesverwaltungsgericht über die Beschwerde entscheiden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Sprint-Staffel souverän im Final
Sport

Schweizer Sprint-Staffel souverän im Final

Die Schweizer 4x100-m-Staffel der Frauen überzeugt im Vorlauf mit der Schweizer Rekordzeit von 42,05 Sekunden – trotz auf Sicherheit bedachter Wechsel.

Psaki äussert sich zu Obamas Geburtstagsplänen - Sorgen wegen Corona
International

Psaki äussert sich zu Obamas Geburtstagsplänen - Sorgen wegen Corona

Berichte über eine geplante Geburtstagsfeier des früheren Präsidenten Barack Obama mit angeblich Hunderten geladenen Gästen sorgen wegen steigender Corona-Zahlen in den USA für Aufsehen.

Nawalny-Vertraute zu Freiheitsbeschränkung verurteilt
International

Nawalny-Vertraute zu Freiheitsbeschränkung verurteilt

Die prominente Vertraute des inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny, Ljubow Sobol, ist zu anderthalb Jahren Freiheitsbeschränkung verurteilt worden.

Pioniertat: Erste mikrochirurgische Operation mit Roboter in Zürich
Schweiz

Pioniertat: Erste mikrochirurgische Operation mit Roboter in Zürich

Eine der weltweit ersten mikrochirurgischen Eingriffe mittels Roboter ist am Dienstag in Zürich durchgeführt worden: In einer fünfstündigen Operation wurden einer Patientin mit Lymphödem feinste Verbindungen zwischen Lymphgefässen und Venen gelegt.