Beste Nachwuchsathleten: Sclabas, Rösti und Degenfechterinnen


News Redaktion
Sport / 30.03.20 09:04

Leichtathletin Delia Sclabas und Alpin-Skifahrer Lars Rösti sowie die Degenfechterinnen werden von der Stiftung Schweizer Sporthilfe als beste Nachwuchsathleten des Jahres ausgezeichnet.

Delia Sclabas ist von der Stiftung Schweizer Sporthilfe als beste Nachwuchsathletin 2019 ausgezeichnet worden (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Delia Sclabas ist von der Stiftung Schweizer Sporthilfe als beste Nachwuchsathletin 2019 ausgezeichnet worden (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Leichtathletin Delia Sclabas und Alpin-Skifahrer Lars Rösti wurden von der Stiftung Schweizer Sporthilfe als beste Nachwuchsathleten des Jahres ausgezeichnet. Die Auszeichnung für das beste Nachwuchsteam ging an die Degenfechterinnen.

Statt auf der grossen Bühne beim Festakt erhielten die sechs Ausgezeichneten des Jahres 2019 ihre Siegerchecks daheim und in aller Ruhe überreicht. Aufgrund der Corona-Pandemie musste auch die Feier des Sporthilfe Nachwuchs-Preises ausgesetzt werden, die Ehrung der Athleten soll aber zu einem späteren Zeitpunkt an einem anderen Anlass der Sporthilfe vor Publikum nachgeholt werden, wie die Sporthilfe in ihrem Communiqué schrieb.

Junioren-Abfahrtsweltmeister Lars Rösti begegnete der Auszeichnung in Stille mit Pragmatismus. Den grossen Teil des Preisgeldes über 12000 Franken will er für den Kauf von Sportgeräten einsetzen. Zum Beispiel für einen Hometrainer. Einen solchen kann ich gerade in der aktuellen Situation gut gebrauchen, sagt der Berner. Mit dem Gewinn von Abfahrts-Gold bei den Junioren wandert Rösti auf den Spuren von Marco Odermatt, Beat Feuz oder Urs Lehmann.

Leichtathletin Delia Sclabas verdiente sich die 12000 Franken Belohnung und einen exklusiv für die beiden Nachwuchssportler des Jahres angefertigten Ring im Wert von 7500 Franken durch den Sieg an den Junioren-EM über 1500 m. Der Preis ist eine grosse Wertschätzung ihrer Leistungen, findet die Bernerin. Ihren Preis will Sclabas ähnlich investieren wie Rösti: Das Preisgeld will ich nach der Corona-Pandemie einsetzen, um ein Trainingslager zu finanzieren und Wettkampfmaterial, wie etwa Laufschuhe, zu kaufen, sagt sie. Im November hatte die 19-jährige Mittelstreckenläuferin an der Swiss Athletics Night bereits die Auszeichnung als Youngster des Jahres entgegennehmen können.

Das Degenfecht-Quartett mit Angeline Favre, Aurore Favre, Emilie Gabutti und Fiona Hatz wurde mit einem Preisgeld von 15000 Franken für den Gewinn von Bronze an der Junioren-WM im letzten April belohnt. Die Auszeichnung bedeutet uns sehr viel! Sie ist eine Belohnung für die Arbeit der letzten Jahre, und das Preisgeld ist eine grosse Hilfe, damit wir unseren Sport finanzieren können, sagte Emilie Gabutti. Fiona Hatz erhofft sich derweil gar eine Anschubwirkung in ihrem Sport: Die Auszeichnung ist für uns und hoffentlich auch für alle anderen Schweizer Fechterinnen Motivation, um noch mehr solch magischer Momente zu erleben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Meghan zu Fall Floyd: Lage in den USA ist
International

Meghan zu Fall Floyd: Lage in den USA ist "niederschmetternd"

Herzogin Meghan (38) hat sich erschüttert über den Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz und die Gewalt in den USA geäussert.

Jahrestag des Massakers:
International

Jahrestag des Massakers: "Mütter von Tian'anmen" wollen Gerechtigkeit

Angehörige der Opfer der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung am 4. Juni 1989 in China haben eine gerechte Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels der chinesischen Geschichte gefordert.

Bundesrat schafft Abstandsbussen wegen Coronavirus wieder ab
Schweiz

Bundesrat schafft Abstandsbussen wegen Coronavirus wieder ab

Der Bundesrat hat die im Zuge der Corona-Pandemie eingeführten Abstandsbussen wieder abgeschafft. Bereits am Pfingstsamstag hat die Landesregierung die Strafbestimmungen zum Mindestabstand in der Öffentlichkeit aufgehoben.

Turkish Airlines führt auf ihren Flügen
Wirtschaft

Turkish Airlines führt auf ihren Flügen "Gesundheitsinspektor" ein

Die Turkish Airlines setzt angesichts der Corona-Pandemie auf ihren Flügen nun sogenannte Hygiene-Experten ein. Je ein Mitglied der Crew werde sich als "Gesundheitsinspektor" allein darum kümmern, dass Reinlichkeitsmassnahmen und Abstandsregeln eingehalten würden.