Bestechung von "El Chapo": Ex-Minister Mexikos vor New Yorker Gericht


News Redaktion
International / 24.01.23 01:50

Weil er Schmiergelder in Millionenhöhe vom Ex-Drogenboss "El Chapo" angenommen haben soll, ist Mexikos früherer Sicherheitsminister Genaro García Luna in den USA vor Gericht. Am ersten Prozesstag gegen Luna in New York warf die Staatsanwaltschaft ihm am Montag vor, den Drogenschmuggel des Kartells geschützt zu haben. Die Verteidigung des Angeklagten dagegen behauptete, Luna sei immer integer gewesen und werde nun Opfer der Rache derjenigen Kriminellen, die er in Zusammenarbeit mit den USA hinter Gittern gebracht habe. Luna hatte in seiner Amtszeit von 2006 bis 2012 eine führende Rolle im Kampf der mexikanischen Regierung gegen den Drogenhandel gespielt. Der 54-Jährige war 2019 in der texanischen Stadt Dallas verhaftet worden. Sein Prozess aber findet in New York statt, wo Joaquín "El Chapo" Guzmán zu lebenslanger Haft verurteilt worden, nachdem er in Mexiko gefasst und ausgeliefert worden war. Während seines Verfahrens hatten Zeugen angegeben, Guzmán habe García Luna bestochen. Der Ex-

ARCHIV - Genaro Garcia Luna soll Schmiergelder in Millionenhöhe vom Ex-Drogenboss «El Chapo» angenommen haben. Foto: Marco Ugarte/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Marco Ugarte)
ARCHIV - Genaro Garcia Luna soll Schmiergelder in Millionenhöhe vom Ex-Drogenboss «El Chapo» angenommen haben. Foto: Marco Ugarte/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Marco Ugarte)

Die Anklage betrifft auch García Lunas Zeit als Chef von Mexikos nationaler Ermittlungsbehörde von 2001 bis 2005. Im Gegenzug für die Zahlung der Schmiergelder soll das Sinaloa-Kartell Hilfe bekommen haben, tonnenweise Kokain und andere Drogen in die USA zu schmuggeln. Die Gangster sollen Informationen über Ermittlungen gegen sie sowie über rivalisierende Kartelle erhalten haben.

Der frühere mexikanische Präsident Felipe Calderón hatte kurz nach seinem Amtsantritt 2006 den Drogenbanden den Krieg erklärt und Tausende Soldaten sowie Bundespolizisten unter der Führung García Lunas in den Kampf gegen sie geschickt. Die grössten Schläge richteten sich in den folgenden Jahren gegen Rivalen des Sinaloa-Kartells.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Uber kann in Genf weiterfahren - MITC Mobility erfolgreich
Schweiz

Uber kann in Genf weiterfahren - MITC Mobility erfolgreich

MITC Mobility, das einen grossen Teil der Uber-Fahrer in Genf beschäftigt, kann dort vorläufig weiterarbeiten. Das Unternehmen erwirkte superprovisorische Massnahmen gegen den Kanton Genf, der die Aktivitäten von MITC Mobillity erst kürzlich verboten hatte.

Polen will Verteidigungsausgaben deutlich steigern
International

Polen will Verteidigungsausgaben deutlich steigern

Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine will Polen in diesem Jahr vier Prozent seiner Wirtschaftsleistung für Verteidigung ausgeben.

Zuger FDP nominiert Ständerat Matthias Michel zur Wiederwahl
Regional

Zuger FDP nominiert Ständerat Matthias Michel zur Wiederwahl

Die FDP des Kantons Zugs hat ihren bisherigen Ständerat Matthias Michel einstimmig für die Wiederwahl im Herbst 2023 nominiert. Zudem nominierte die Partei vier Kandidierende für den Nationalrat, wie die Partei am Mittwochmorgen mitteilte.

Schneeschuhläufer fällt bei den Churfirsten in Karstloch und stirbt
Schweiz

Schneeschuhläufer fällt bei den Churfirsten in Karstloch und stirbt

Ein 38-jähriger Berggänger ist am Sonntag auf einer Schneeschuh-Wanderung auf den Selun im Kanton St. Gallen in ein Karstloch gestürzt. Er konnte nach einer aufwändigen Suchaktion nur noch tot geborgen werden.