Betrügerbande ergaunert mit Schockanrufen 125'000 Franken


News Redaktion
Schweiz / 08.12.22 11:28

In St. Gallen sind eine 60-jährige Frau und ein 76-jähriger Man auf die bekannte Betrugsmasche mit Schockanrufen hereingefallen. Sie übergaben Unbekannten Bargeld und Schmuck im Wert von insgesamt 125'000 Franken.

Erneut sind im Kanton St. Gallen zwei Personen auf betrügerische Anrufe hereingefallen. (Symbolbild) (FOTO: Kantonspolizei St. Gallen)
Erneut sind im Kanton St. Gallen zwei Personen auf betrügerische Anrufe hereingefallen. (Symbolbild) (FOTO: Kantonspolizei St. Gallen)

Der Ablauf war identisch: Die Frau und der Mann erhielten Anrufe von angeblichen Mitarbeitenden von Strafverfolgungsbehörden. Diese hätten der 60-Jährigen wie auch dem 76-Jährigen angegeben, dass deren Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe, teilte die St. Galler Polizei am Donnerstag mit. Nun müsse eine Kaution bezahlt werden.

Die Frau übergab Mitgliedern der Betrügerbande Schmuck und Bargeld im Wert von 75'000 Franken. Beim Mann waren es 50'000 Franken. Die Ermittlungen laufen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Putin und Klimakrise: Kölner Rosenmontagszug mit aktuellen Themen
International

Putin und Klimakrise: Kölner Rosenmontagszug mit aktuellen Themen

Ein blutrünstiger Wladimir Putin in Nosferatu-Gestalt dreht die Welt durch den Fleischwolf: Der Kölner Rosenmontagszug nimmt dieses Mal zahlreiche brisante Themen ins Visier.

ABB wächst im Schlussquartal und wird profitabler
Wirtschaft

ABB wächst im Schlussquartal und wird profitabler

ABB ist im Schlussquartal 2022 gewachsen und hat auch die Profitabilität verbessert. Der Technologiekonzern hat allerdings wegen nachteiliger Währungseffekte und Devestitionen weniger Aufträge erhalten.

FMH-Präsidentin: Medikamentenmangel braucht internationale Lösung
Schweiz

FMH-Präsidentin: Medikamentenmangel braucht internationale Lösung

Der Mangel an Medikamenten ist ein internationales Problem und braucht auch eine internationale Lösung - und zwar auf höchster Ebene: Diese Ansicht vertritt die Yvonne Gilli, die Präsidentin der Ärztevereinigung FMH.

Spionageverdacht: US-Aussenminister Blinken verschiebt Peking-Reise
International

Spionageverdacht: US-Aussenminister Blinken verschiebt Peking-Reise

Angesichts von Spionagevorwürfen der USA gegen China hat US-Aussenminister Antony Blinken eine fürs Wochenende geplante Reise nach Peking abgesagt. Der Besuch solle zu einem anderen Zeitpunkt stattfinden, sobald die Umstände dies zuliessen, sagte ein hochrangiger Mitarbeiter des Aussenministeriums am Freitag in Washington. Blinken hätte noch am Freitag aufbrechen sollen.