Betrunkene mäht Autobahneinrichtungen nieder


News Redaktion
Schweiz / 22.11.20 17:34

Eine betrunkene Automobilistin hat am frühen Sonntagmorgen auf der Autobahn N3 bei Mols auf einer Länge von 55 Metern Autobahneinrichtungen niedergemäht. Sie gab an, sie sei am Steuer eingeschlafen. Den Fahrausweis ist sie los.

Die 53-jährige Autofahrerin hinterliess eine Spur der Verwüstung an den Autobahnsignalisationen. (FOTO: Kapo St. Gallen)
Die 53-jährige Autofahrerin hinterliess eine Spur der Verwüstung an den Autobahnsignalisationen. (FOTO: Kapo St. Gallen)

Die 52-Jährige kollidierte mit einer Ausfahrtstafel, einem Verkehrsteiler, diversen Pfählen und der Leitplanke, wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilte. Sie stieg selber aus. An ihrem Auto entstand Totalschaden für 35000 Franken. Den Schaden an der Autobahneinrichtung bezifferte die Polizei auf rund 30000 Franken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UBS verdient im vierten Quartal deutlich mehr als erwartet
Wirtschaft

UBS verdient im vierten Quartal deutlich mehr als erwartet

Die UBS hat im vierten Quartal von der guten Stimmung an den Aktienmärkten profitiert und deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Und auch die Erwartungen des Marktes wurden klar übertroffen.

Lara Gut-Behrami trotz Rückenbeschwerden überlegen
Sport

Lara Gut-Behrami trotz Rückenbeschwerden überlegen

Lara Gut-Behrami gewinnt trotz Rückenbeschwerden überlegen den Weltcup-Super-G in Crans-Montana. Die Tessinerin siegt mit einer knappen Sekunde Vorsprung vor der Österreicherin Tamara Tippler.

41-Jähriger wegen zehn Fällen von Wilderei in Seewis GR verzeigt
Schweiz

41-Jähriger wegen zehn Fällen von Wilderei in Seewis GR verzeigt

Ein 41-jähriger Jäger aus Seewis GR hat in den Jahren 2014 bis 2020 zehn Mal ausserhalb der Jagdzeit unberechtigt vier Kronenhirsche, zwei Gamsböcke und vier Rehböcke erlegt. Er war im Jahr 2020 aufgeflogen, als er zwei nicht jagdbare Kronenhirsche erlegt hatte.

Lieferengpass führt in Ausserrhoden zu späteren Impfterminen
Schweiz

Lieferengpass führt in Ausserrhoden zu späteren Impfterminen

Bisher sind im Kanton Appenzell Ausserrhoden 2300 Impfungen verabreicht worden. Nun kommt es zu Verzögerungen: Weil zu wenig Dosen geliefert wurden, können bereits abgemachte Impftermine nicht eingehalten werden.