Betrunkener E-Scooterfahrer in Baar ZG bei Sturz verletzt


News Redaktion
Regional / 18.06.21 09:53

Über zwei Promille Alkohol intus hatte ein 56-jähriger Mann, als er am späten Donnerstagabend in Baar ZG auf einen E-Scooter stieg und damit stürzte. Er verletzte sich dabei, der Rettungsdienst brachte ihn ins Spital.

Mit diesem E-Scooter war ein betrunkener Mann in Baar ZG unterwegs, als er zu Fall kam und sich dabei verletzte. (FOTO: Zuger Polizei)
Mit diesem E-Scooter war ein betrunkener Mann in Baar ZG unterwegs, als er zu Fall kam und sich dabei verletzte. (FOTO: Zuger Polizei)

Der Unfall ereignete sich um 22.15 Uhr, als der Mann auf der Lindenstrasse in Richtung Stadtbahnhaltestelle Lindenpark unterwegs war, wie die Zuger Polizei am Freitag mitteilte. Auf Höhe der Treppenstufen zur Bahnüberführung verlor er aus unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Baden und Böötlen auf der Limmat sind wieder erlaubt
Schweiz

Baden und Böötlen auf der Limmat sind wieder erlaubt

Das Wetter hat sich beruhigt und die Pegelstände sind gesunken. Daher wird das Bade- und Bootsverbot auf der Limmat und der Sihl im Kanton Zürich ab sofort aufgehoben. Vorsicht ist jedoch weiterhin geboten.

US-Präsident Joe Biden gratuliert der Schweiz zum Nationalfeiertag
International

US-Präsident Joe Biden gratuliert der Schweiz zum Nationalfeiertag

Der amerikanische Präsident Joe Biden hat der Schweiz zum Nationalfeiertag gratuliert. Bundespräsident Guy Parmelin hat einen entsprechender Brief von der US-Botschaft in Bern erhalten, schreibt der "SonntagsBlick".

Urban Gardening und mobiles Spielfeld auf Baubrache in Chur
Schweiz

Urban Gardening und mobiles Spielfeld auf Baubrache in Chur

Weil eine 3300 Quadratmeter grosse Fläche in Chur wegen einer Beschwerde bis auf Weiteres nicht bebaut werden kann, können Einwohnerinnen und Einwohner nun darauf gärtnern und Fussball spielen.

Küstenwache holt Menschen wegen Gesundheitszustand von
International

Küstenwache holt Menschen wegen Gesundheitszustand von "Sea-Watch 3"

Die italienische Küstenwache hat mehrere Menschen wegen ihres schlechten Gesundheitszustands vom privaten Seenotretter-Schiff "Sea-Watch 3" geholt. Stunden zuvor habe die Sea-Watch-Crew Hilfe von Malta und Italien angefordert, teilte die in Berlin ansässige Organisation Sea-Watch in der Nacht zu Samstag mit. Unter den sechs Personen seien auch Kinder gewesen, hiess es. Einige hätten demnach Verbrennungen am Körper. Das Team der "Sea-Watch 3" hatte am Freitag und in der Nacht zu Freitag fast 100 Bootsmigranten im zentralen Mittelmeer aus Seenot gerettet.