Beunruhigende Zunahme von "Schüttelbabys" am Zürcher Kinderspital


Roman Spirig
Regional / 20.01.20 18:25

Die Kinderschutzgruppe des Universitätsspitals Zürich hat für das vergangene Jahr eine höhere Zahl von "Schüttelbabys" registriert. Es wurden zehn Verdachtsfälle von Säuglingen mit Schütteltrauma gemeldet, fünf wurden bestätigt. Das sind drei Fälle mehr als 2018.

Beunruhigende Zunahme von Schüttelbabys am Zürcher Kinderspital
Beunruhigende Zunahme von Schüttelbabys am Zürcher Kinderspital

Die Kinderschutzgruppe ist beunruhigt und hofft, dass es sich dabei nur um einen statistischen Ausreisser handelt. Das Schütteln von Kleinkindern verursache bei zwei Dritteln der Kinder bleibende Hirnschäden, schreibt die Kinderschutzgruppe in ihrer Mitteilung vom Montag. Das Schütteln kann - auch wenn es nur ganz kurz ist - sogar zum Tod führen.

In anderen Spitälern in der Schweiz wurde indes kein Anstieg von Säuglingen mit Schütteltraumas festgestellt, respektive die Zahlen bewegen sich im durchschnittlichen Rahmen.

In Bern sind dies null bis zwei Fälle pro Jahr. In den Universitätsspitälern in Genf (HUG) und Lausanne (Chuv) wurden einer bis drei respektive einer bis zwei Säuglinge mit Schütteltrauma gezählt, wie die Spitäler auf Anfrage von Keystone-SDA mitteilten. Auch im Kinderspital Basel ist die Anzahl der Fälle nicht gestiegen.

In Zürich haben auch andere körperliche Misshandlungen im vergangenen Jahr leicht zugenommen. Von 544 gemeldeten Verdachtsfällen wurde bei 387 Fällen eine Misshandlung bestätigt. Bei 128 Kindern blieb der Verdacht bestehen, konnte aber nicht nachgewiesen werden.

In 29 Fällen stellte sich heraus, dass keine Misshandlung vorlag und die Symptome medizinisch erklärbar waren. Im Vorjahr lag die Zahl der gemeldeten Fälle bei 528.

Gestiegen ist die Anzahl der Fälle von misshandelten Kindern auch im Universitätsspital Lausanne. Im Jahr 2019 waren es 600 Fälle gegenüber 423 im 2017 und 501 im Jahr 2018. Entscheidend sei jedoch, zu definieren, ob es wirklich mehr Fälle seien oder ob das Aufdecken solcher Fälle effizienter geworden sei, etwa wegen der besseren Ausbildung von Betreuungspersonen oder Schulpersonal, hiess es seitens des Spitals. Die anderen Spitäler nannten keinen Anstieg der gemeldeten Fälle von misshandelten Kindern.

In Zürich gab es im Gegensatz zum Vorjahr gab 2019 wieder vereinzelte Fälle von Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom. Dabei machen Eltern, vor allem Mütter, ihre Kinder absichtlich krank, um sie dann pflegen zu können.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der Churer Bahnhof leuchtet schöner und billiger
Schweiz

Der Churer Bahnhof leuchtet schöner und billiger

Im Churer Bahnhof ist die Beleuchtung des öffentlichen Raums rundum erneuert worden. Angenehmer soll das Licht nun strahlen und dazu einiges billiger.

Friedli/Jones im Zweierbob mit EM-Silber
Sport

Friedli/Jones im Zweierbob mit EM-Silber

In ihrem erst dritten Weltcup-Rennen im Zweierbob fahren Simon Friedli und Gregory Jones in Sigulda gleich auf den 2. Platz - und gewinnen damit die EM-Silbermedaille.

Velofahrer in Sursee frontal von Auto angefahren
Regional

Velofahrer in Sursee frontal von Auto angefahren

Ein Velofahrer ist am Montagabend in Sursee frontal von einem entgegenkommenden Auto angefahren worden. Der 53-Jährige wurde dabei gegen die Windschutzscheibe geschleudert. Er wurde mit diversen Verletzungen in ein Spital eingeliefert.

Italienische Grossbank Intesa Sanpaolo will Rivalin UBI übernehmen
International

Italienische Grossbank Intesa Sanpaolo will Rivalin UBI übernehmen

Die lange erwartete Konsolidierung im italienischen Bankensektor kommt in Gang. Die italienische Grossbank Intesa Sanpaolo will ihre kleinere Rivalin Unione di Banche Italiane (UBI) übernehmen, wie das Geldhaus aus Turin in der Nacht zum Dienstag mitteilte.