Bevölkerung wünscht mehr Wildnis in der Schweiz


News Redaktion
Schweiz / 21.10.21 10:00

Die Bevölkerung und auch Fachleute aus verschiedenen Gebieten wünschen sich mehr naturbelassene Räume in der Schweiz. Die Gegenden mit dieser Wildnis sollten auch besser geschützt werden. Dazu gehören gehören grosse Gebiete.

Die Bevölkerung will mehr Urlandschaften: Urwald bei Derborence auf Gemeindegebiet von Conthey VS. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Die Bevölkerung will mehr Urlandschaften: Urwald bei Derborence auf Gemeindegebiet von Conthey VS. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Die Wildnis als solche bewerten die breite Bevölkerung und die Fachpersonen aus Naturschutz, Verwaltung, Tourismus, Jagd- und Forstwirtschaft als etwas Positives, wie die Umweltorganisation Pro Natura am Donnerstag aufgrund einer Umfrage mitteilte. Sie veröffentlichte die Resultate zum World Wilderness Day vom Samstag.

Unter Wildnis versteht eine Mehrheit grosse Gebiete mit wilden Tieren und umgestürzten Bäumen ohne Beeinflussung durch den Menschen. Wie Pro Natura schreibt, gibt es solche Urlandschaften in der Schweiz und Mitteleuropa kaum mehr. So verlor die Schweiz beispielsweise in den letzten 200 Jahren 90 Prozent ihrer Moore.

Allerdings kann die Wildnis auch in zuvor intensiv genutzte Landschaften zurückkehren. Die Akzeptanz für Renaturierungen von Wäldern, Gewässern, Mooren und Berggebieten nahm in den letzten Jahren zu, wie der Vergleich von Pro Natura mit einer Umfrage aus dem Jahr 2002 zeigt.

Mit der positiven Bewertung der Wildnis geht auch die Forderung nach mehr naturbelassenen Gegenden einher. Gemäss der Umfrage ist dieses Anliegen besonders unter den Fachleuten verbreitet. In der breiten Bevölkerung finden 95 Prozent eine grosse Artenvielfalt wichtig und knapp 90 Prozent eine ursprüngliche Natur.

Pro Natura befragte im Rahmen ihrer dreijährigen Wildnis-Kampagne rund 1200 Privatpersonen und 1100 Fachleute zum Thema.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gutachter empfiehlt Überprüfung des Luzerner Bypass-Projekts
Regional

Gutachter empfiehlt Überprüfung des Luzerner Bypass-Projekts

Ein Gutachten im Auftrag von Umweltverbänden kommt zum Schluss, dass die Grundlagen, auf denen das Strassenprojekt "Bypass Luzern" erarbeitet wurde, unvollständig sind. Der Gutachter empfiehlt daher eine Neubeurteilung des Bypasses. Das Bundesamt für Strassen Astra winkt ab.

Zürcher Regierungsrat führt Maskenpflicht ab 4. Klasse ein
Regional

Zürcher Regierungsrat führt Maskenpflicht ab 4. Klasse ein

Ab dem 1. Dezember müssen Schülerinnen und Schüler im Kanton Zürich ab der 4. Primarschulklasse wieder Masken tragen. Die Maskenpflicht ist vorerst bis zum 24. Januar befristet. Der Zürcher Regierungsrat reagiert damit auf steigende Covid-19-Fallzahlen.

EU-Staaten wollen Passagierflüge aus südlichem Afrika aussetzen
International

EU-Staaten wollen Passagierflüge aus südlichem Afrika aussetzen

Die EU-Staaten wollen angesichts einer neuen möglicherweise gefährlicheren Variante des Coronavirus alle Passagierflüge aus sieben Ländern im südlichen Afrika aussetzen. Davon betroffen sind Botsuana, Swasiland, Lesotho, Mosambik, Namibia, Südafrika und Simbabwe, wie die Deutsche Presse-Agentur in Brüssel nach einer Sondersitzung der EU-Staaten am Freitag aus Diplomatenkreisen erfuhr.

Kanton Wallis führt Zertifikatspflicht für Spitalbesucher ein
Schweiz

Kanton Wallis führt Zertifikatspflicht für Spitalbesucher ein

Im Kanton Wallis wird das Covid-Zertifikat für Besucherinnen und Besucher von Spitälern, Alters- und Pflegeheimen ab Montag obligatorisch. Zudem werden in den Schulen die wöchentlichen Wiederholungstests auf der Sekundarschulstufe wieder eingeführt.