Bewaffneter Mann überfällt Verkaufsgeschäft in Bonstetten


News Redaktion
Schweiz / 12.08.20 13:34

Ein maskierter Mann hat am Dienstagabend in Bonstetten ein Verkaufsgeschäft überfallen. Er bedrohte zwei Angestellte mit einer Stichwaffe und verlangte Bargeld. Mit einer Beute von mehreren hundert Franken flüchtete der Unbekannte in Richtung "Im Heumoos". Verletzt wurde niemand.

Ein unbekannter Mann hat am Dienstag in Bonstetten ein Verkaufsgeschäft überfallen und zwei Angestellte mit einer Stichwaffe bedroht (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Ein unbekannter Mann hat am Dienstag in Bonstetten ein Verkaufsgeschäft überfallen und zwei Angestellte mit einer Stichwaffe bedroht (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Die sofort eingeleitete Fahndung blieb bislang ergebnislos, wie die Kantonspolizei Zürich am Mittwoch mitteilte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Lockerungen in Australien: Victorias Ausgangssperre aufgehoben
International

Corona-Lockerungen in Australien: Victorias Ausgangssperre aufgehoben

Der strenge Corona-Lockdown in Australiens Bundesstaat Victoria und dessen Hauptstadt Melbourne wird gelockert.

Zeitung: Trump zahlte jahrelang kaum Steuern - Präsident:
International

Zeitung: Trump zahlte jahrelang kaum Steuern - Präsident: "Fake News"

Gut einen Monat vor der US-Präsidentenwahl lenkt ein explosiver Bericht der "New York Times" die Aufmerksamkeit auf die Finanzen des Amtsinhabers Donald Trump.

Gastronomen in Paris verärgert über neue Corona-Regeln
International

Gastronomen in Paris verärgert über neue Corona-Regeln

Bei Pariser Gastronomen wächst der Ärger über die neuen Corona-Massnahmen. Das Schliessen von Bars ab 22 Uhr sei ungerechtfertigt, diskriminierend und kontraproduktiv, prangert der Hotel- und Gastroverband GNI an.

Iranische Menschenrechtlerin Sotudeh beendet Hungerstreik
International

Iranische Menschenrechtlerin Sotudeh beendet Hungerstreik

Die im Iran inhaftierte Menschenrechtlerin Nasrin Sotudeh hat nach fast 50 Tagen ihren Hungerstreik beendet. "Wegen ihres kritischen Zustands hat Nasrin gestern ihren Hungerstreik abgebrochen", twitterte ihr Ehemann Resa Chandan am Samstag. Zuvor musste Sotudeh wegen einer Herzschwäche fünf Tage lang in einem Krankenhaus in Teheran behandelt werden. Sie wurde am Donnerstag entlassen und ins berüchtigte Ewin-Gefängnis zurückgebracht.