Bezirk Schwyz rechnet für 2021 erneut mit roten Zahlen


News Redaktion
Regional / 16.10.20 16:18

Der Bezirk Schwyz rechnet für das kommende Jahr mit einem Defizit von fast 5 Millionen Franken. Das ist etwas weniger als im vergangenen Jahr, die zuletzt gesenkten Steuern sollen unverändert bleiben bei 50 Prozent einer Einheit.

Schwyz ist eine der 15 Gemeinden des gleichnamigen Bezirks, der für das kommende Jahr mit einem Defizit rechne. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Schwyz ist eine der 15 Gemeinden des gleichnamigen Bezirks, der für das kommende Jahr mit einem Defizit rechne. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Bei einem Aufwand von 62,2 Millionen Franken und einem Ertrag von 57,2 Millionen Franken bleibt unter dem Strich ein Fehlbetrag von rund 4,9 Millionen Franken, wie der Bezirk am Freitag mitteilte. Für das laufende Jahr lag das budgetierte Defizit bei 5,7 Millionen Franken. Damals war aber eine geplante Steuersenkung in der Erfolgsrechnung enthalten.

Für das kommende Jahr sollen sowohl der Aufwand um rund 7 Millionen Franken, als auch der Ertrag um rund 6 Millionen Franken tiefer ausfallen. Bei den Steuern der juristischen und der natürlichen Personen rechnet der Bezirk mit einem Rückgang.

Das Eigenkapital schrumpft von 20 Millionen auf 15 Millionen Franken. Bei gleichbleibendem Steuerfuss nimmt es weiterhin ab, der Bezirk rechnet ab 2024 mit einem Fehlbetrag von knapp 5 Millionen Franken.

Einen um 10 Millionen Franken höheren Betrag hat der Bezirk für 2021 bei den Nettoinvestitionen eingestellt. Diese belaufen sich auf knapp 24 Millionen Franken. Gemäss Angaben des Bezirks ist damit bei den Investitionen ein Höhepunkt erreicht. Die Investitionen reduzieren sich bis 2024 kontinuierlich wieder auf rund 5 Millionen Franken.

Der Bezirk Schwyz mit seinen 15 Gemeinden umfasst gut die Hälfte des Kantonsgebiets, jedoch nur knapp zwei Fünftel der Einwohnerzahl. Er hat die Steuerhoheit für gewisse Bereiche wie Bildung, Sicherheit und Energie.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weinfach - Erweitert euer Weinwissen

Weinfach - Erweitert euer Weinwissen

Mit «Weinfach» bieten wir «süffige» Unterhaltung vom Feinsten mit einem bunten Mix aus Anekdoten aus dem Weinuniversum. Ein Mal pro Monat onair oder als Podcasts zum Nachhören.

Nagra bohrt zweites Loch bei Stadel im Zürcher Unterland
Schweiz

Nagra bohrt zweites Loch bei Stadel im Zürcher Unterland

Die Nagra ist nach wie vor auf der Suche nach einem Standort für das Atommüllager: Am Montag hat sie mit der zweiten Tiefenbohrung bei Stadel im Zürcher Unterland begonnen. Die erste Bohrung war Mitte Dezember erfolgt.

Italiens Premier will Rücktritt einreichen - wie geht es weiter?
International

Italiens Premier will Rücktritt einreichen - wie geht es weiter?

Nach einer sich über Wochen anbahnenden Krise und zwei überstandenen Vertrauensabstimmungen im Parlament in Rom, will Italiens Regierungschef Giuseppe Conte zurücktreten.

Israel will Flughafen wegen hoher Corona-Zahlen schliessen
International

Israel will Flughafen wegen hoher Corona-Zahlen schliessen

Israel will den internationalen Flugverkehr wegen hoher Corona-Infektionszahlen drastisch einschränken. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte am Sonntag, man wolle den Ben-Gurion-Flughafen bei Tel Aviv "hermetisch abriegeln". Nach israelischen Medienberichten soll die Massnahme am Montagabend um Mitternacht (Ortszeit) in Kraft treten und mindestens bis Ende des Monats gelten. Netanjahu sagte, es sollte nur wenige Ausnahmen von der Sperre geben. Ziel sei es, das Einschleppen weiterer Corona-Mutationen nach Israel zu verhindern. Bis zu 40 Prozent der Neuerkrankungen gehen nach amtlichen Angaben auf eine Mutation zurück, die aus Grossbritannien kommt. Die israelische Regierung war wegen laxer Kontrollen am Flughafen scharf kritisiert worden.