Bezirk Schwyz will Hochwasserschutz übernehmen


Roman Spirig
Regional / 25.01.23 11:52

Im Bezirk Schwyz sollen nicht mehr die Wuhrkorporationen für den Hochwasserschutz zuständig sein. Der Bezirk will den Korporationen diese Aufgabe abnehmen und damit für einen einheitlichen Vollzug sorgen. Die Stimmberechtigten des Bezirks können am 18. Juni über den Systemwechsel entscheiden.

Bezirk Schwyz will Hochwasserschutz übernehmen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Bezirk Schwyz will Hochwasserschutz übernehmen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Im Bezirk Schwyz gibt es 30 Wuhrkorporationen. Sie sind zuständig für den Unterhalt und die Verbauung der Gewässer.

Das System stosse aber zunehmend an seine Grenzen, schreibt der Bezirksrat in einer Mitteilung vom Mittwoch. Hochwasserschutzprojekte würden immer komplexer und seien vermehrt mit dem Gewässerschutz verknüpft. Die heutige Aufteilung von Wasserbauaufgaben zwischen Bezirk und Korporationen führe ferner zu Zuständigkeitsproblemen.

Dazu kommt, dass es für die meisten Bäche mit einem Hochwasserschutzproblem gar keine Wuhrkorporation gibt. Es müssten damit neue Korporationen gegründet oder bestehende erweitert werden. Das System der Wuhrkorporationen sei somit veraltet, kompliziert und lückenhaft, teilte der Bezirksrat mit.

Das neue Wuhrreglement sieht deswegen vor, dass der Bezirk die Aufgaben der Wuhrkorporationen übernimmt und die Korporationen aufgelöst werden. Der Gewässerunterhalt solle über Wuhrmeister, welche in Wuhrkreisen organisiert sind, sichergestellt werden.

Der Bezirk übernimmt damit auch die Finanzierung der Hochwasserschutzprojekte. Der Bezirksrat rechnet mit einer jährlichen Mehrbelastung von 1,1 Millionen Franken. Im Gegenzug würden die Grundeigentümer entlastet, hiess es in der Mitteilung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tausende Israelis demonstrieren gegen kontroverse Justizreform
International

Tausende Israelis demonstrieren gegen kontroverse Justizreform

Tausende von Israelis haben den fünften Samstagabend in Folge gegen eine umstrittene Justizreform im Land protestiert. Trotz regnerischen Wetters versammelten sich Demonstranten im Zentrum der Küstenstadt Tel Aviv. Viele schwenkten israelische Flaggen und skandierten "Freiheit, Gleichheit, Regierungsqualität". Auch in Haifa gingen die Menschen auf die Strasse.

Dritter Slalom-Sieg für Ramon Zenhäusern
Sport

Dritter Slalom-Sieg für Ramon Zenhäusern

Ramon Zenhäusern gewinnt den letzten Weltcup-Slalom vor der WM. Der Walliser setzt sich in Chamonix mehr als eine Sekunde vor dem für Griechenland startenden AJ Ginnis und Daniel Yule durch.

Luzern lässt zum Gründungsjubiläum 222 Plakate erstellen
Regional

Luzern lässt zum Gründungsjubiläum 222 Plakate erstellen

Der Kanton Luzern feiert 2025 sein 222-jähriges Bestehen. Er lässt für jedes Jahr seit Einführung der Mediationsverfassung ein Plakat zu ausgewählten Ereignissen erstellen und ruft die Bevölkerung zur Mitarbeit auf.

Roche stellt sich nach Corona-Boom auf Schrumpfkurs ein
Wirtschaft

Roche stellt sich nach Corona-Boom auf Schrumpfkurs ein

Der Pharmakonzern Roche wird im neuen Geschäftsjahr voraussichtlich schrumpfen. Nach einem hauchdünnen Wachstum 2022 dürften Umsatz und Gewinn 2023 zurückgehen.