Bezug von WAS-Neubau in Kriens verzögert sich


News Redaktion
Regional / 23.06.22 09:41

Die rund 700 Mitarbeitenden des Sozialversicherungszentrums WAS des Kantons Luzern können erst ein Jahr später ins neue Gebäude auf dem Areal Eichhof-West in Kriens einziehen. Die Baubewilligung, die nun rechtskräftig ist, wurde durch Einsprachen verzögert.

Es kann losgehen mit dem Bau des neuen Luzerner Sozialversicherungszentrums WAS auf dem Areal Eichhof-West in Kriens. (FOTO: WAS)
Es kann losgehen mit dem Bau des neuen Luzerner Sozialversicherungszentrums WAS auf dem Areal Eichhof-West in Kriens. (FOTO: WAS)

Die Stadt Kriens habe die Bewilligung für den 120-Millionen-Franken Bau Mitte Mai erteilt, teilte WAS Wirtschaft Arbeit Soziales am Donnerstag mit. Sie sei nun rechtskräftig, sodass die Tiefbauarbeiten voraussichtlich im Juli starten.

Der Bezug des bis zu neungeschossigen Gebäudes nach den Plänen der Zürcher "Primetower"-Architekten Annette Gigon und Mike Guyer ist für die zweite Hälfte 2025 vorgesehen. Ursprünglich hätten die WAS-Mitarbeitenden, die sich heute an vier verschiedenen Standorten befinden, Mitte 2024 in den zentralen Neubau umziehen sollen.

Grund für die Verzögerung seien die sechs Einsprachen, die gegen das Bauprojekt eingegangen waren, hiess es bei WAS auf Anfrage. Auf die bestehenden Standorte habe der spätere Bezug aber keine Auswirkungen.

Seit 2019 sind die Ausgleichskasse Luzern, die IV-Stelle Luzern und die Bereiche der Dienststelle Wirtschaft und Arbeit im Sozialversicherungszentrum WAS zusammengefasst. Mit der örtlichen Zusammenführung können jährlich 4,8 Millionen Franken Verwaltungskosten gespart werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Verkehrsverbund schreibt trotz Pandemie Gewinn
Wirtschaft

Luzerner Verkehrsverbund schreibt trotz Pandemie Gewinn

Der Verkehrsverbund Luzern (VVL) hat im vergangenen Jahr 1,2 Millionen Gewinn erwirtschaftet, obwohl Corona die ÖV-Nutzung weiterhin gebremst hat. Grund für das Plus: Die pandemiebedingten Nachzahlungen an die Transportunternehmen fielen 2020 tiefer aus als erwartet.

Schweizer Quartett nimmt die
Sport

Schweizer Quartett nimmt die "Grande Boucle" in Angriff

Nach einer coronabedingt turbulenten Vorbereitung stehen am Freitag 4 Schweizer am Start der 109. Tour de France. Stefan Bissegger und Stefan Küng geben den Traum vom ersten Maillot jaune nicht auf.

Kanton Schwyz zählt 2021 fast soviele Gäste wie vor der Pandemie
Wirtschaft

Kanton Schwyz zählt 2021 fast soviele Gäste wie vor der Pandemie

Über 550'000 Übernachtungen haben die Hotelbetriebe im Kanton Schwyz 2021 gezählt. Die Logiernächte nahmen damit gegenüber dem Vorjahr um 38,5 Prozent zu und lagen fast wieder auf dem Niveau vor der Pandemie. Eine Gemeinde stach dabei besonders heraus.

Golubic weiter, vier Schweizer out
Sport

Golubic weiter, vier Schweizer out

Viktorija Golubic (WTA 58) gelingt der Start ins Turnier von Wimbledon. Die letztjährige Viertelfinalistin setzt sich in der 1. Runde gegen die Deutsche Andrea Petkovic (WTA 57) mit 6:4, 6:3 durch.