Biber gefährden archäologische Fundstelle im Inkwilersee


News Redaktion
Schweiz / 17.01.23 14:57

Die Kantone Solothurn und Bern wollen die Pfahlbauten auf der Insel des Inkwilersees vor Bibern schützen. Die Nagetiere benutzen die Insel, welche auf der Grenze der beiden Kantone liegt, als Wohnstätte und gefährden den Erhalt der archäologischen Fundstelle.

Die Kantone Bern und Solothurn wollen eine archäologische Fundstelle auf der grossen Insel im Inkwilersee vor Bibern schützen. (FOTO: Archäologischer Dienst des Kantons Bern/Carlos Pinto)
Die Kantone Bern und Solothurn wollen eine archäologische Fundstelle auf der grossen Insel im Inkwilersee vor Bibern schützen. (FOTO: Archäologischer Dienst des Kantons Bern/Carlos Pinto)

Die Insel befindet sich im Naturschutzgebiet, teilten die Kantone Solothurn und Bern am Dienstag mit. Die Biber hätten sich vor wenigen Jahren angesiedelt, sagte Regine Stapfer, stellvertretende Kantonsarchäologin des Kantons Bern, der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage.

Im Sommer 2018 stellte der archäologische Dienst des Kantons Bern fest, dass die Biber Tunnel im Wasser und in der Insel gegraben hätten. Dabei haben sich die Tiere durch mehrere Lagen von Bauhölzern aus der Bonze- und Jungsteinzeit durchgearbeitet, so die Kantone.

Die Siedlungsreste der Pfahlbauten seien zwischen 3000 und 5500 Jahre alt, sagte Stapfer. Die Siedlungsreste seien weitgehend unerforscht und die Insel ist Teil des Unesco-Welterbes "Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen", das 111 Fundstellen in diversen Länder des Alpenraums vereint.

Die betroffenen Fachstellen der beiden Kantone sowie des Bundes erarbeiteten ein Projekt, welches sowohl dem Naturschutz gerecht wird wie auch weitere Beeinträchtigungen des Kulturerbes verhindern soll. Als zentrale Massnahme soll ein Gitter auf dem Boden der Insel und bis zehn Meter in den See verlegt, fixiert und zugedeckt werden. So sollen die Biber in Zukunft auf der Insel nicht mehr graben können.

Die betroffenen Gemeinden, Bolken SO und Inkwil BE, sowie die nationalen Natur- und Umweltschutzverbände würden das Projekt positiv beurteilen, ist im Communiqué zu lesen. Für die Biber wird auf der kleineren Insel des Sees ein Ersatzbau erstellt.

Das Projekt koste rund 800'000 Franken, welche vom Bund und den betroffenen Kantonen getragen werden. Das Gitter soll wegen diverser Schonzeiten in den Monaten November 2023 bis Februar 2024 gebaut werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Matarazzo wird Breitenreiters Nachfolger bei Hoffenheim
Sport

Matarazzo wird Breitenreiters Nachfolger bei Hoffenheim

Hoffenheim verpflichtet Pellegrino Matarazzo als Nachfolger für André Breitenreiter. Der frühere Stuttgart-Trainer bekommt bei den schwer in der Krise steckenden Kraichgauern einen Vertrag bis 2025.

Berichte: Ukrainischer Verteidigungsminister wechselt Ressort
International

Berichte: Ukrainischer Verteidigungsminister wechselt Ressort

Nach Spekulationen um den in die Kritik geratenen ukrainischen Verteidigungsminister Olexij Resnikow hat die Nachfolgediskussion am Sonntagabend volle Fahrt aufgenommen. Der Vorsitzende der Parlamentsfraktion der Partei "Diener des Volkes" von Präsident Wolodymyr Selenskyj, David Arachamija, teilte am Abend auf Telegram mit, dass Resnikow auf den Posten des Ministers für strategische Industrie versetzt werde. Neuer Verteidigungsminister solle der bisherige Chef des Militärgeheimdienstes, Kyrylo Budanow, werden. "In dieser Phase sollten die Sicherheitsbehörden von professionellen Sicherheitsbeamten und nicht von Politikern geleitet werden", schrieb Arachamija.

Über die Hälfte der Schweizer sind zufrieden mit dem Jahr 2022
Schweiz

Über die Hälfte der Schweizer sind zufrieden mit dem Jahr 2022

Über die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer blicken zufrieden aufs vergangene Jahr: Laut einer Studie des Forschungsinstituts Link beurteilten 59 Prozent das persönliche Jahr 2022 als eher gut oder sehr gut.

Armee-Einsatz am Basler Rheinufer wegen eines Granaten-Funds
Schweiz

Armee-Einsatz am Basler Rheinufer wegen eines Granaten-Funds

Ein Teil des Grossbasler Rheinufers ist am Mittwochmorgen wegen eines Armeeeinsatzes abgesperrt worden. Grund war der Fund einer Minenwerfer-Granate, die in der Zwischenzeit erfolgreich gesprengt werden konnte, wie die Basler Kantonspolizei vermeldete.