Biden bewilligt 100 Millionen Dollar für afghanische Flüchtlinge


News Redaktion
International / 24.07.21 11:07

US-Präsident Joe Biden hat bis zu 100 Millionen Dollar (rund 85 Millionen Euro) für Flüchtlinge aus Afghanistan genehmigt.

Joe Biden, Präsident der USA, spricht bei einer Wahlkampfveranstaltung. Foto: Andrew Harnik/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andrew Harnik)
Joe Biden, Präsident der USA, spricht bei einer Wahlkampfveranstaltung. Foto: Andrew Harnik/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andrew Harnik)

Das aus einem Notfallfonds kommende Geld solle eingesetzt werden, um unerwartet dringende Bedürfnisse von Menschen zu erfüllen, die wegen der Situation in dem Land gefährdet seien, hiess es am Freitag (Ortszeit) in einer Mitteilung aus dem Weissen Haus. Die Mittel sollen auch afghanischen Helfern zugute kommen, die das US-Militär vor Ort unterstützt hatten und Anträge auf spezielle Einwanderungsvisa für die Vereinigten Staaten gestellt haben.

Trotz des Vormarsches der Taliban hatte Biden angekündigt, dass der Afghanistan-Einsatz am 31. August enden werde - nach knapp 20 Jahren. Dann sollen nur noch US-Soldaten zum Schutz der Botschaft in Afghanistan verbleiben. Zahlreiche Afghanen, die während des Einsatzes für die USA gearbeitet haben, etwa Dolmetscher, können spezielle Einwanderungsvisa für die USA beantragen. Nach Einschätzung von Fachleuten droht den Helfern nach dem Abzug der Truppen die Rache der militant-islamistischen Taliban.

Das US-Aussenministerium hatte diese Woche mitgeteilt, dass etliche einheimische Helfer aus Afghanistan vorerst in einer Militärbasis im US-Bundesstaat Virginia untergebracht werden. Es handle sich dabei um Menschen, die eine spezielle Sicherheitsüberprüfung durchlaufen hätten und im Antragsverfahren für ein entsprechendes US-Visum besonders weit fortgeschritten seien. Die ersten Umsiedlungen sollen Ende Juli beginnen, in Frage kommen demnach etwa 2500 Helfer inklusive ihrer Familienangehörigen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

4200 Minibeben: Kanareninsel La Palma befürchtet Vulkanausbruch
International

4200 Minibeben: Kanareninsel La Palma befürchtet Vulkanausbruch

Auf der zu den Kanaren gehörenden Insel La Palma wird nach Tausenden kleinen Erdstössen während der vergangenen Tage ein Vulkanausbruch nicht mehr ausgeschlossen.

Baerbock will bei EU-Asylreform nicht auf Orban warten
International

Baerbock will bei EU-Asylreform nicht auf Orban warten

In der festgefahrenen europäischen Asylpolitik macht sich die deutsche Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock für einen Neustart im kleineren Kreis stark.

Lebenslange Freiheitsstrafe für den Angeklagten im Mordfall Cheyres
Schweiz

Lebenslange Freiheitsstrafe für den Angeklagten im Mordfall Cheyres

Das Strafgericht des Freiburger Broye-Distrikts hat am Mittwoch einen Mann wegen Mordes an einer 19-jährigen Frau im Jahr 2017 in Cheyres (FR) zu lebenslanger Haft verurteilt.

Ausstellungsverbot für überzüchtete Tiere
Schweiz

Ausstellungsverbot für überzüchtete Tiere

Widderkaninchen mit zu langen Ohren, Kanarienvögel mit deformierten Beinen, Warzentauben: Sie und andere überzüchtete Tiere dürfen in der Schweiz nicht an Ausstellungen teilnehmen. Überzüchtungen sind verboten. Das Veterinäramt präzisierte die Vorschriften.