Biden greift Trump an: "Jammernder" Präsident


News Redaktion
International / 12.08.20 23:39

Der designierte demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden schlägt nach Angriffen von Amtsinhaber Donald Trump zurück. "Jammern ist, was Donald Trump am besten kann", sagte Biden am Mittwoch in Wilmington (Delaware) bei seinem ersten gemeinsamen Auftritt mit der für den Vizepräsidentenposten ausgewählten Kandidatin Kamala Harris. Er und Harris wollten nach der Wahl das "Schlamassel" beseitigen, das Trump in seiner Amtszeit in den USA und der Welt angerichtet habe.

Joe Biden, designierter Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, redet während einer Pressekonferenz. Foto: Carolyn Kaster/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Carolyn Kaster)
Joe Biden, designierter Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, redet während einer Pressekonferenz. Foto: Carolyn Kaster/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Carolyn Kaster)

Trump bezeichnet Biden stets schläfriger Joe und nannte Harris am Vortag eine Schwindlerin.

Die Präsidentenwahl im November sei ein lebensverändernder Moment für Amerika, ein Wendepunkt, der den Weg des Landes auf Jahre bestimmen werde, betonte Biden. Harris sagte: Alles, was uns wichtig ist (...), es steht alles auf dem Spiel. Sie fügte hinzu: Amerika schreit nach Führung. Trump sei ein Präsident, der sich mehr um sich selbst als um die Menschen kümmere, die ihn gewählt hätten. In nur 83 Tagen haben wir die Chance, eine bessere Zukunft für unser Land zu wählen.

Biden, der frühere Vize von Präsident Barack Obama, pries erneut Harris. Sie sei smart und erfahren und bereit, vom ersten Tag an zu regieren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

200-Kilogramm-Tresor in Dietfurt SG aus Einfamilienhaus gestohlen
Schweiz

200-Kilogramm-Tresor in Dietfurt SG aus Einfamilienhaus gestohlen

Unbekannte Täter haben in Dietfurt SG einen 200 Kilogramm schweren Tresor aus einem Einfamilienhaus gestohlen. Wie sie in das Haus gelangten, ist bislang nicht bekannt.

US-Regierung begründet Vorgehen gegen TikTok vor Gericht
Wirtschaft

US-Regierung begründet Vorgehen gegen TikTok vor Gericht

Der Video-App TikTok droht weiterhin ein Download-Stopp in den USA ab kommendem Montag. Die US-Regierung reichte am Freitag bei einem Gericht in Washington die geforderte ausführliche Begründung für ihr Vorgehen ein.

Gesundheitsministerin in Australiens Corona-Hotspot Victoria tritt ab
International

Gesundheitsministerin in Australiens Corona-Hotspot Victoria tritt ab

Die Gesundheitsministerin des australischen Bundesstaates Victoria, Jenny Mikakos, ist nach anhaltender Kritik wegen der starken Zunahme der Coronavirus-Fälle zurückgetreten.

Luzerner Beizen können bis Ende 2021 grosszügig rausstuhlen
Regional

Luzerner Beizen können bis Ende 2021 grosszügig rausstuhlen

Luzerner Restaurants und Cafés können ihre Aussensitzplätze bis Ende 2021 grosszügig und unkompliziert erweitern. Der Luzerner Stadtrat verlängert seine wegen der Coronapandemie gelockerte Gastropolitik.