Biden zu Geiselnahme in Synagoge in Texas: Das war ein Terrorakt


News Redaktion
International / 16.01.22 19:10

US-Präsident Joe Biden hat die Geiselnahme in einer Synagoge im US-Bundesstaat Texas als terroristische Tat verurteilt. "Das war ein Terrorakt", sagte Biden am Sonntag am Rande eines Termins in Philadelphia.

Ein Polizeibeamter steht auf der Hauptstraße, die zur Synagoge Congregation Beth Israel führt, wo ein Mann stundenlang Geiseln genommen hatte. US-Präsident Joe Biden hat am Sonntag die Geiselnahme in der Synagoge im US-Bundesstaat Texas als terroristische Tat verurteilt. Foto: Tony Gutierrez/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Tony Gutierrez)
Ein Polizeibeamter steht auf der Hauptstraße, die zur Synagoge Congregation Beth Israel führt, wo ein Mann stundenlang Geiseln genommen hatte. US-Präsident Joe Biden hat am Sonntag die Geiselnahme in der Synagoge im US-Bundesstaat Texas als terroristische Tat verurteilt. Foto: Tony Gutierrez/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Tony Gutierrez)

Der Demokrat lobte den Einsatz der Polizei, bei dem alle Geiseln unverletzt freikamen. Sie haben einfach grossartige Arbeit geleistet. Ein Mann hatte am Samstag in einer Synagoge in der Stadt Colleyville nahe Dallas mehrere Geiseln genommen. Nach stundenlangen Verhandlungen mit dem Geiselnehmer drangen Spezialkräfte am Abend (Ortszeit) in das Gebäude ein und befreiten die Geiseln. Diese blieben unverletzt. Der Geiselnehmer kam ums Leben. Wie genau, liess die Polizei zunächst offen. Auch zu den Hintergründen hielten sich die Behörden offiziell bedeckt. US-Medien berichteten unter Berufung auf Ermittlerkreise, der Geiselnehmer habe eine in Texas inhaftierte pakistanische Wissenschaftlerin freipressen wollen, die 2010 wegen versuchten Mordes an US-Soldaten in Afghanistan verurteilt wurde.

Die Polizei gab am Sonntag die Identität des Geiselnehmers bekannt: Demnach handelte es sich um einen 44 Jahre alten britischen Staatsbürger. Derzeit gebe es keine Hinweise darauf, dass weitere Personen involviert waren, hiess es weiter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Hersteller bedauert dramatischen Engpass bei Babynahrung
Wirtschaft

US-Hersteller bedauert dramatischen Engpass bei Babynahrung

Der grösste Hersteller von Säuglingsmilchnahrung in den USA, Abbott, hat sein Bedauern für die dramatischen Engpässe nach dem Ausfall einer seiner Fabriken ausgedrückt. Den betroffenen Familien soll mit einem Fonds von fünf Millionen Dollar geholfen werden.

Yemenia-Flugzeugabsturz: Einzige Überlebende sagt in Prozess aus
International

Yemenia-Flugzeugabsturz: Einzige Überlebende sagt in Prozess aus

Im Prozess um den Flugzeugabsturz einer Yemenia-Maschine 2009 auf den afrikanischen Komoren mit 152 Toten hat die einzige Überlebende vor Gericht ausgesagt.

Habeck: Öl-Embargo gegen Russland
International

Habeck: Öl-Embargo gegen Russland "in greifbarer Nähe"

Der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck erwartet, dass die EU bald ein Öl-Embargo gegen Russland verhängen wird. Ein Öl-Embargo sei "in greifbarer Nähe", sagte Habeck am Montagabend im ZDF-"heute journal".

Selenskyj räumt hohe Verluste in der Ostukraine ein
International

Selenskyj räumt hohe Verluste in der Ostukraine ein

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die Tagesverluste der eigenen Truppen an der Front in der Ostukraine auf 50 bis 100 Soldaten beziffert. "Heute können zwischen 50 und 100 Menschen an der für uns schwersten Front im Osten unseres Landes sterben", sagte Selenskyj laut der Nachrichtenagentur RBK-Ukraina bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Polens Präsident Andrzej Duda am Sonntag. "Sie schützen unsere Freiheit und Unabhängigkeit, über die in der ganzen Welt gesprochen wird." Mit den hohen Verlusten begründete er die Ablehnung einer Petition, Männern im wehrpflichtigen Alter die Ausreise aus der Ukraine zu erlauben.