Biel gewinnt Spitzenkampf in Freiburg


News Redaktion
Sport / 26.10.21 22:07

Der Leader Fribourg-Gottéron verliert gegen den auswärtsstarken Verfolger Biel erstmals seit dem 21. September wieder zuhause. Einziger Torschütze beim zu knappen 1:0 ist Michael Hügli.

Michael Hügli erzielte den einzigen Treffer der Partie (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Michael Hügli erzielte den einzigen Treffer der Partie (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Die Bieler Niederlage am Sonntag in Lausanne scheint nur ein Betriebsunfall gewesen zu sein. In Freiburg, wo erneut über 8700 Zuschauer Stimmung machten, traten die Seeländer wieder wie aus einem Guss auf. Mit Ausnahme der ersten sieben Minuten waren sie klar das bessere Team. Nach dem überraschend gefallenen 1:0 (8.) durch Michael Hügli hätten sie höher gewinnen können.

Phasenweise schnürten die Bieler - das beste Auswärtsteam der National League - die Gastgeber minutenlang in deren Verteidigungsdrittel ein, sie spielten trotz je fünf Spielern auf dem Eis fast schon Powerplay und nahmen den Drachen so die Luft, um Feuer zu speien.

So setzten die Freiburger offensiv kaum Akzente und hatten es Goalie Reto Berra (29 Paraden) und der Lattenunterkante - bei einem Schuss von Tino Kessler (27.) - zu verdanken, dass sie bis zum Schluss um den Ausgleich kämpfen konnten. Am nächsten kamen sie diesem in einem Powerplay fünf Minuten vor Schluss durch den PostFinance-Topskorer Chris DiDomenico.

Nach der erst zweiten Heim-Niederlage von Fribourg in dieser Saison rückte Biel bis auf zwei Punkte an den Leader heran.

Fribourg-Gottéron - Biel 0:1 (0:1, 0:0, 0:0)

8788 Zuschauer. - SR Wiegand/Hürlimann, Progin/Kehrli. - Tor: 8. Hügli (Rajala) 0:1. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 3mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Brunner.

Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Jecker; Sutter, Furrer; Diaz, Dufner; Chavaillaz; Brodin, Desharnais, Mottet; Sprunger, Schmid, DiDomenico; Marchon, Walser, Jörg; Rossi, Bougro, Jobin; Herren.

Biel: van Pottelberghe; Rathgeb, Lööv; Delémont, Grossmann; Fey, Forster; Stampfli; Hügli, Haas, Rajala; Brunner, Trettenes, Künzle; Korpikoski, Tanner, Kessler; Karaffa, Froidevaux, Schläpfer; Kohler.

Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Bykow und Kamerzin (beide verletzt), Biel ohne Cunti, Hischier, Hofer, Sallinen und Jakowenko (alle verletzt). Fribourg-Gottéron ab 59:30 ohne Torhüter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Biden will HIV-Epidemie in USA bis 2030 beenden
International

Biden will HIV-Epidemie in USA bis 2030 beenden

US-Präsident Joe Biden hat sich zu dem Ziel bekannt, die HIV-Epidemie in den Vereinigten Staaten bis zum Jahr 2030 zu beenden. Eine neue nationale HIV/Aids-Strategie solle dafür die Rahmenbedingungen schaffen, teilte das Weisse Haus anlässlich des Welt-Aids-Tages am Mittwoch mit.

Urner Musikerin Franziska Bruecker erhält Stipendium für New York
Regional

Urner Musikerin Franziska Bruecker erhält Stipendium für New York

Die Urner Musikerin Franziska Bruecker kann 2023 während vier Monaten in New York im Atelier der Zentralschweizer Kantone arbeiten. Die Kunst- und Kulturstiftung Uri hat ihr den Atelierplatz zugesprochen, wie sie am Dienstag mitteilte.

Nidwaldner Reformierte lehnen Budget 2022 ab
Regional

Nidwaldner Reformierte lehnen Budget 2022 ab

Die Evangelisch-Reformierte Kirche Nidwalden startet ohne Budget ins 2022. Die Kirchgemeindeversammlung hat am Montagabend in Stansstad NW den Voranschlag abgelehnt.

Magdalena Andersson erneut zu Schwedens Ministerpräsidentin gewählt
International

Magdalena Andersson erneut zu Schwedens Ministerpräsidentin gewählt

Die Sozialdemokratin Magdalena Andersson ist zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage zur Ministerpräsidentin von Schweden gewählt worden.