Biel verpasst den Sprung an die Spitze


News Redaktion
Sport / 20.01.23 22:17

Genève-Servette gewinnt den Spitzenkampf in Biel 3:2 nach Verlängerung und baut seinen Vorsprung an der Spitze der National League auf zwei Punkte aus.

Der Bieler Damien Brunner (rechts) muss sich gegen den Genfer Giancarlo Chanton wehren (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Der Bieler Damien Brunner (rechts) muss sich gegen den Genfer Giancarlo Chanton wehren (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Bis fünf Minuten vor Schluss durfte sich Biel gute Hoffnungen machen, den Leader Genève-Servette erstmals seit dem 25. September wieder von der Spitze zu verdrängen. Dann glichen die Genfer aus und kamen in der Verlängerung sogar noch zum 3:2-Sieg. Biel scheiterte nicht zum ersten Mal in dieser Saison, wenn es die Chance auf den Sprung an die Spitze hatte.

Die Rapperswil-Jona Lakers festigten ihren 3. Platz mit einem 4:1-Auswärtssieg beim Schlusslicht Ajoie.

Dahinter tobt ein Sechskampf um die letzten drei direkten Playoff-Plätze. Ihre Position verbesserten in Direktduellen Davos (4:2 in Bern) und der Meister Zug (5:3 gegen Fribourg-Gottéron). Überraschend nochmals ins Zittern geraten könnten die ZSC Lions, die beim 1:2 in Lugano zum fünften Mal in Folge verloren.

Neu Siebter ist der verblüffende Aufsteiger Kloten dank eines 3:2-Erfolges in Ambri-Piotta, das nur noch einen Punkt vor Lugano den 10. Platz belegt, der noch zu den Vor-Playoffs berechtigt. Hoffen darf auch wieder Lausanne nach einem 5:0-Sieg gegen die SCL Tigers.

Sämtliche Partien werden am Samstag oder Sonntag - mit umgekehrtem Heimrecht - gleich wiederholt.

Biel - Genève-Servette 2:3 (2:0, 0:1, 0:1, 0:1) n.V.

6133 Zuschauer. - SR Tscherrig/Dipietro, Obwegeser/Burgy. - Tore: 2. Hofer (Haas, Grossmann) 1:0. 4. Stampfli (Rajala, Kessler) 2:0. 28. Chanton (Hartikainen) 2:1. 56. Rod (Praplan) 2:2. 63. Omark (Praplan) 2:3. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Biel, 1mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Hofer; Winnik.

Biel: Säteri; Rathgeb, Lööv; Jakowenko, Grossmann; Delémont, Forster; Stampfli; Kessler, Sallinen, Rajala; Hofer, Haas, Olofsson; Brunner, Cunti, Künzle; Froidevaux, Schläpfer, Tanner; Bärtschi.

Genève-Servette: Mayer; Karrer, Tömmernes; Völlmin, Le Coultre; Chanton, Auvitu; Maurer; Miranda, Pouliot, Winnik; Hartikainen, Jooris, Omark; Praplan, Richard, Rod; Antonietti, Smirnovs, Bertaggia; Berthon.

Bemerkungen: Biel ohne Hischier, Schneeberger (beide verletzt) und Sheahan (überzähliger Ausländer), Genève-Servette ohne Filppula, Jacquemet und Vatanen (alle verletzt).

Lugano - ZSC Lions 2:1 (1:0, 1:1, 0:0)

4653 Zuschauer. - SR Wiegand/Ströbel, Wolf/Urfer. - Tore: 4. Arcobello (Connolly, Morini) 1:0. 34. Marco Müller (Alatalo, Klok) 2:0. 38. Lammikko (Weber, Bodenmann) 2:1. - Strafen: je 5mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Connolly; Wallmark.

Lugano: Schlegel; Alatalo, Klok; Riva, Mirco Müller; Villa, Wolf; Näser; Carr, Marco Müller, Granlund; Connolly, Arcobello, Morini; Fazzini, Thürkauf, Josephs; Walker, Herburger, Zanetti; Gerber.

ZSC Lions: Hrubec; Weber, Phil Baltisberger; Kukan, Geering; Trutmann, Lehtonen; Guebey; Chris Baltisberger, Azevedo, Texier; Riedi, Wallmark, Andrighetto; Bodenmann, Lammikko, Hollenstein; Bachofner, Sigrist, Schäppi; Sopa.

Bemerkungen: Lugano ohne Andersson, Guerra (beide krank), Vedova (verletzt), Bennett und Koskinen (beide überzählige Ausländer), ZSC Lions ohne Marti, Waeber (beide verletzt) und Roe (überzähliger Ausländer). ZSC Lions ab 58:38 ohne Torhüter.

Bern - Davos 2:4 (2:0, 0:3, 0:1)

15'383 Zuschauer. - SR Lemelin (CAN)/Hürlimann, Altmann/Gurtner. - Tore: 6. Kahun (Ennis, Sceviour) 1:0. 14. Scherwey (Bärtschi, Untersander) 2:0. 25. Nordström (Unterzahltor!) 2:1. 35. Bristedt (Powerplaytor) 2:2. 40. (39:11) Dominik Egli (Corvi/Powerplaytor) 2:3. 59. Ambühl (Nordström) 2:4 (ins leere Tor). - Strafen: je 4mal 2 Minuten.

Bern: Wüthrich; Goloubef, Zgraggen; Untersander, Füllemann; Pinana, Beat Gerber; Molina; DiDomenico, Lindberg, Bader; Sceviour, Kahun, Ennis; Bärtschi, Vermin, Scherwey; Fahrni, Baumgartner, Fuss; Ritzmann.

Davos: Senn; Fora, Dahlbeck; Nygren, Barandun; Dominik Egli, Paschoud; Minder; Stransky, Corvi, Ambühl; Schmutz, Nordström, Bristedt; Wieser, Rasmussen, Nussbaumer; Canova, Chris Egli, Knak; Hammerer.

Bemerkungen: Bern ohne Gelinas, Colin Gerber, Mika Henauer, Lehmann, Loeffel und Moser (alle verletzt), Davos ohne Frehner, Jung, Prassl und Wellinger (alle verletzt). Bern von 57:32 bis 58:59 ohne Torhüter.

Zug - Fribourg-Gottéron 4:3 (0:0, 2:0, 2:3)

7200 Zuschauer. - SR Borga/Holm (SWE), Cattaneo/Duc. - Tore: 32. Herzog (Djoos/Powerplaytor) 1:0. 39. Simion (Cehlarik) 2:0. 44. Sprunger (Powerplaytor) 2:1. 48. Sprunger (Desharnais, Mottet/Powerplaytor) 2:2. 55. Herzog (Simion, Martschini/Powerplaytor) 3:2. 57. (56:26) Martschini (Powerplaytor) 4:2. 58. (57:17) Sörensen (Desharnais/Unterzahltor!) 4:3 (ohne Torhüter). - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Zug, 3mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Kovar; Bertschy.

Zug: Genoni; Gross, Djoos; Schlumpf, Geisser; Kreis, Stadler; Nussbaumer; Simion, Kovar, Herzog; Martschini, O'Neill, Cehlarik; Klingberg, Senteler, Allenspach; Abdelkader, Leuenberger, Suri; Zehnder.

Fribourg-Gottéron: Hughes; Gunderson, Jecker; Vainio, Chavaillaz; Sutter, Dufner; Seiler; Bertschy, Schmid, Marchon; Bykow, Walser, Jörg; Mottet, Desharnais, Kuokkanen; Sprunger, De la Rose, Sörensen; Rossi.

Bemerkungen: Zug ohne Almquist, Hansson und Hofmann (alle verletzt), Fribourg-Gottéron ohne Berra und Diaz (beide verletzt). Fribourg-Gottéron von 56:56 bis 57:17, 57:42 bis 58:40 und 58:47 bis 59:30 ohne Torhüter.

Ajoie - Rapperswil-Jona Lakers 1:4 (0:1, 1:0, 0:3)

4520 Zuschauer. - SR Stolc (SVK)/Kohlmüller (GER), Steenstra (CAN)/Francey. - Tore: 4. Aberg (Cervenka, Profico) 0:1. 23. Gauthier (Devos/Powerplaytor) 1:1. 50. Noreau (Cervenka/Powerplaytor) 1:2. 55. Rowe (Cervenka, Noreau) 1:3. 58. Albrecht (Noreau, Schroeder) 1:4 (ins leere Tor). - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Ajoie, 6mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers. - PostFinance-Topskorer: Devos; Cervenka.

Ajoie: Wolf; Pouilly, Brennan; Birbaum, Pilet; Hauert, Fey; Thiry; Arnold; Asselin, Gauthier, Bozon; Hazen, Devos, Schmutz; Sciaroni, Frossard, Romanenghi; Huber, Macquat, Vouillamoz.

Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Noreau, Maier; Vouardoux, Profico; Aebischer, Djuse; Baragano; Aberg, Rowe, Cervenka; Moy, Schroeder, Wetter; Zangger, Albrecht, Cajka; Lammer, Dünner, Forrer.

Bemerkungen: Ajoie ohne Bakos, Derungs, Garessus, Gauthier-Leduc und Rouiller (alle verletzt), Rapperswil-Jona Lakers ohne Alge, Elsener, Jensen (alle verletzt) und Jordan (überzähliger Ausländer). Ajoie von 57:08 bis 57:46 ohne Torhüter.

Ambri-Piotta - Kloten 2:3 (0:1, 1:0, 1:2)

6682 Zuschauer. - SR Stricker/Hungerbühler, Kehrli/Meusy. - Tore: 8. Ness (Reinbacher) 0:1. 31. Heed (Pestoni, Bürgler/Powerplaytor) 1:1. 47. Ruotsalainen (Reinbacher, Kellenberger) 1:2. 50. Kneubuehler (Formenton/Unterzahltor!) 2:2. 52. Ruotsalainen (Ekestahl-Jonsson) 2:3. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 5mal 2 Minuten gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Spacek; Ang.

Ambri-Piotta: Juvonen; Heed, Isacco Dotti; Virtanen, Fischer; Fohrler, Zaccheo Dotti; Zündel, Burren; Bürgler, Heim, Kneubuehler; Chlapik, Spacek, Formenton; Pestoni, Grassi, Zwerger; Hofer, Trisconi, Eggenberger.

Kloten: Zurkirchen; Reinbacher, Kellenberger; Ekestahl-Jonsson, Randegger; Nodari, Steiner; Kindschi; Ang, Aaltonen, Ruotsalainen; Simic, Faille, Marchon; Meyer, Lindemann, Schreiber; Obrist, Ness, Loosli; Derungs.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Kostner (verletzt) und McMillan (überzähliger Ausländer), Kloten ohne Dostoinov, Riesen, Schmaltz (alle verletzt), Bougro, Capaul und Peltonen (alle krank). Ambri-Piotta ab 58:43 ohne Torhüter.

Lausanne - SCL Tigers 5:0 (2:0, 0:0, 3:0)

6330 Zuschauer. - SR Piechaczek (GER)/Urban (AUT), Stalder/Huguet. - Tore: 10. Maillard (Hügli) 1:0. 12. Pedretti (Genazzi) 2:0. 48. Jäger (Bozon, Raffl) 3:0. 58. Sekac (Frick) 4:0 (ins leere Tor). 60. (59:59) Raffl (Sidler) 5:0. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Lausanne, 3mal 2 Minuten gegen SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Kovacs; Michaelis.

Lausanne: Laurikainen; Gernat, Frick; Glauser, Genazzi; Sidler, Jelovac; Holdener, Marti; Bozon, Jäger, Raffl; Hügli, Maillard, Pedretti; Kovacs, Audette, Kenins; Riat, Fuchs, Sekac.

SCL Tigers: Boltshauser; Lepistö, Schilt; Saarijärvi, Grossniklaus; Cadonau, Zryd; Guggenheim; Schmutz, Michaelis, Pesonen; Rohrbach, Eakin, Saarela; Lapinskis, Diem, Douay; Berger, Neuenschwander, Sturny; Weibel.

Bemerkungen: Lausanne ohne Almond, Emmerton, Heldner, Krakauskas (alle verletzt), Panik und Salomäki (beide überzählige Ausländer), SCL Tigers ohne Salzgeber (krank). SCL Tigers von 56:56 bis 57:42 ohne Torhüter.

Rangliste: 1. Genève-Servette 38/77 (137:97). 2. Biel 39/75 (130:102). 3. Rapperswil-Jona Lakers 38/67 (132:100). 4. ZSC Lions 37/62 (108:84). 5. Davos 36/61 (111:98). 6. Fribourg-Gottéron 37/61 (114:96). 7. Kloten 38/58 (101:125). 8. Bern 39/57 (119:122). 9. Zug 36/55 (115:116). 10. Ambri-Piotta 38/48 (111:118). 11. Lugano 37/47 (103:117). 12. SCL Tigers 37/45 (91:121). 13. Lausanne 38/43 (100:121). 14. Ajoie 40/36 (99:154).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Obwalden führt zehn Notfalltreffpunkte für Krisenfälle ein
Regional

Kanton Obwalden führt zehn Notfalltreffpunkte für Krisenfälle ein

Der Kanton Obwalden hat zehn Notfalltreffpunkte für Krisensituationen geschaffen. An diesen Treffpunkten finden die Einwohnerinnen und Einwohner im Katastrophenfall Schutz und Hilfe. Jede Gemeinde betreibt dabei mindestens einen Treffpunkt.

Mehr als 6000 Tote nach Erdbeben-Katastrophe in Syrien und Türkei
International

Mehr als 6000 Tote nach Erdbeben-Katastrophe in Syrien und Türkei

Die Zahl der Todesopfer der verheerenden Erdbeben in Syrien und der Türkei ist auf mehr als 6000 gestiegen. In der Türkei kamen bei der Katastrophe inzwischen mehr als 4500 Menschen ums Leben, wie die Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde Afad am Dienstagabend meldete. In Syrien starben nach Angaben des Gesundheitsministeriums sowie der Rettungsorganisation Weisshelme mehr als 1700 Menschen.

Migrosbank reduziert wegen Attacken nachts Öffnungszeiten von Bankomaten
Wirtschaft

Migrosbank reduziert wegen Attacken nachts Öffnungszeiten von Bankomaten

Die Migrosbank reduziert die Öffnungszeiten ihrer Bankomaten in der Nacht. Voraussichtlich bis Ende Februar sollen die Öffnungszeiten aufgrund sich häufender Attacken auf Bankomaten in der ganzen Schweiz eingeschränkt werden.

Schwedischer Autobauer Volvo verdient dank Beteiligungen mehr
Wirtschaft

Schwedischer Autobauer Volvo verdient dank Beteiligungen mehr

Der schwedische Autobauer Volvo Cars hat im vergangenen Jahr trotz rückläufiger Verkäufe mehr verdient.