Big Air Chur als Startschuss für die Freestyler


News Redaktion
Sport / 22.10.21 04:33

Die Freestyler starten am Big Air Festival in Chur in die Olympia-Saison. Der neue Anlass zählt zum Weltcup, Lokalmatador Andri Ragettli fehlt verletzt.

Die internationale Snowboard-Elite zeigt in Chur seine Künste (FOTO: KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD)
Die internationale Snowboard-Elite zeigt in Chur seine Künste (FOTO: KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD)

Schweiz statt Neuseeland oder Nordamerika: Mit dem Prolog in Chur starten die Big-Air-Spezialisten zum ersten Mal auf heimischem Boden in die neue Weltcup-Saison. Der Finals der Freeskier steigen am Freitagabend um 18.00 Uhr, jene der Snowboarder am Samstag um die gleiche Zeit. Vorgängig finden auf dem 40 Meter hohen und 110 Meter langen Stahlgerüst jeweils die Qualifikationen statt.

Insgesamt treten 26 Athleten von Swiss-Ski zur Churer Freestyle-Premiere an. Angeführt wird das Schweizer Team von den Freeskierinnen Sarah Höfflin, Mathilde Gremaud und Giulia Tanno sowie den Freeskiern Fabian Bösch und Kim Gubser. Bis auf Tanno standen die Genannten alle schon auf einem Olympia- oder WM-Podest. Tanno, die ihr Comeback nach einem Armbruch gibt, gewann 2019/20 den Big-Air-Weltcup. Als Lenzerheidnerin geniesst sie wie der Davoser Gubser den Support des Bündner Publikums.

Der grosse Abwesende ist Andri Ragettli. Der Flimser Big-Air-Gesamtweltcupsieger von 2018/19, der sich im März nach dem Gewinn des WM-Titels im Slopestyle schwer am linken Knie verletzt hat, ist noch nicht startklar. Der Heilungsprozess verlaufe sehr gut, aber Chur komme etwas zu früh, liess der 23-jährige Social-Media-Künstler verlauten. Die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Peking im kommenden Februar sei nicht gefährdet, so Ragettli.

Bei den Snowboardern ruhen die Podium-Hoffnungen auf Jonas Bösiger. Der 26-jährige Schwyzer, 2013 Dritter an der Junioren-WM, sprang im Big-Air-Weltcup bislang viermal auf das Podest. Ebenfalls am Start ist Nicholas Huber, der WM-Zweite von 2017 im Slopestyle. Für den Halfpipe-Spezialisten Pat Burgener stellte sich die Frage nach dem ersten Abstecher zum Big Air seit 2015 aufgrund des im März erlittenen Kreuzbandrisses nicht.

Mit den Olympiasiegern, Weltmeistern und X-Games-Champions Anna Gasser (Österreich), Seb Toutant, Mark McMorris (beide Kanada) und Alexander Hall (USA) ist das internationale Teilnehmerfeld stark besetzt.

Städtische Freestyle-Events haben sich für die FIS bewährt. Im Gegensatz zu den Wettkämpfen auf den Berggipfeln locken die Anlässe im urbanen Gebiet grosse Massen an. Bereits 2006 fand in Mailand zum ersten Mal ein Big-Air-Weltcup der Snowboarder statt. Seither kamen mitunter Städte in Deutschland, Spanien, England, der Türkei, den Niederlanden, Belgien und Russland zum Zug.

In Chur sind zum ersten Mal seit mehr als einem Jahr wieder Zuschauer zugelassen. Unter Einhaltung der 3G-Bestimmungen werden an den zwei Tagen rund 17000 Besucherinnen und Besucher auf dem Event-Gelände erwartet. Umrahmt wird der sportliche Part von diversen musikalischen Show-Acts und anderen Unterhaltungsmöglichkeiten.

Weiter geht es im Olympia-Winter für die Freeskier am 19./20. November im österreichischen Stubaital. Zwei Wochen später stehen am Event in Steamboat (USA) auch die Snowboarder wieder im Einsatz.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wegen Angst vor neuer Virusvariante brechen Ölpreise ein
Wirtschaft

Wegen Angst vor neuer Virusvariante brechen Ölpreise ein

Corona-Ängste haben die Ölpreise am Freitag stark belastet. Marktbeobachter nannten die Unsicherheit wegen einer neuen Variante des Coronavirus als Grund.

Französische Fischer blockieren Häfen im Streit um Lizenzen
International

Französische Fischer blockieren Häfen im Streit um Lizenzen

Französische Fischer haben im Streit mit Grossbritannien um das Erteilen von Lizenzen vorübergehend mehrere Häfen und die Zufahrt zum Ärmelkanaltunnel in Calais blockiert.

Zürcher Schulhaus Lavater erhält unterirdische Doppelturnhalle
Schweiz

Zürcher Schulhaus Lavater erhält unterirdische Doppelturnhalle

Das Stadtzürcher Schulhaus Lavater im Quartier Enge soll eine Doppelturnhalle erhalten - im Untergrund. Die alte Turnhalle wird zum Mehrzwecksaal umfunktioniert. Der Zürcher Gemeinderat hat am Mittwoch dafür einstimmig gut 34 Millionen Franken gesprochen, das letzte Wort hat das Volk.

Regierung verlängert Leistungsvereinbarung mit Frauenzentrale Zug
Regional

Regierung verlängert Leistungsvereinbarung mit Frauenzentrale Zug

Der Zuger Regierungsrat hat die Leistungsvereinbarung mit der Frauenzentrale Zug bis 2024 verlängert. Er stellt der Anlaufstelle dafür 3 Millionen Franken zur Verfügung.